Entwicklung von Konzepten und Lösungen für die multiprofessionelle Überleitung
  • Elektronische Überleitung
  • ePflegebericht
  • eWundbericht
  • eHygienebericht
  • Kompetenzentwicklung
  • Austausch Praxis-Wissenschaft
  • Netzwerk

Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V.

MEHR
Transformationsforschung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Digitalisierung der Agrar- und Ernährungsbranche
  • KI-Anwendungen in der Nutztierhaltung
  • Angewandte Transformationsforschung
  • Nachhaltigkeitsorientierte Agrarsysteme
  • Living labs, Reallabore
  • Umweltinnovationen

Verbund Transformationsforschung agrar Niedersachsen

MEHR
Digitalisierung in der Produktion, 5G und digitale Geschäftsmodelle sind unser Thema!
  • Digitalisierung in der Produktion
  • Industrial 5G
  • Digitale Geschäftsmodelle

RSConnect GmbH

MEHR
IT-Unternehmensverband und IT-Forschung Region Osnabrück
  • Big Data
  • Social Media Analyse
  • KI Methoden
  • VR/AR
  • E-Commerce
  • Betriebliche Anwendungssoftware

iuk Unternehmensnetzwerk Osnabrück e.V.

MEHR
Kooperation und Vernetzung von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Netzwerk von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Kompetenzbündelung im Bereich der Agrarsystemtechnik
  • Initiierung und Begleitung von Forschungsprojekten zur Digitalisierung der Landwirtschaft
  • Fachkräfteakquise und Standortmarketing
  • Wasserstoff und Brennstoffzelle in der Landwirtschaft

Agrotech Valley Forum e. V.

MEHR
Betrieb und Weiterentwicklung der Datenaustauschplattform „agrirouter“ für die Landwirtschaft
  • Gesellschafter- und Partnermanagement
  • Entwicklung und Betrieb einer IO-Umgebung
  • Hertstellerübergreifender Datentransport
  • Individuelles Datenmanagement ECO-System
  • Sichere Cloud Plattformen
  • Gesamte landwirtschaftliche Wertschöpfungskette
  • Diskriminierungsfreier Zugang
  • B2B Geschäftsmodell
  • Teilnahme an Forschungsprojekten

DKE-Data GmbH & Co. KG

MEHR
IT-Lösungen für Energieversorger, Kommunen, Industrieunternehmen und Dienstleister
  • Digitalisierung
  • Software-Entwicklung
  • Prozessautomatisierung
  • Data Analytics
  • KI-Methoden
  • Sichere Cloud-Plattformen und IT-Sicherheit
  • Service-Entwicklung und -Betrieb
  • Virtuelle Kraftwerke
  • Intelligente Messsysteme und Smart-Metering
  • Asset Management

BTC Business Technology Consulting AG

MEHR
Digitalisierung der Landwirtschaft | Internet der Dinge (IoT) in Agrar- und Umwelt
  • Climate- Smart Agriculture
  • IoT and LPWAN
  • KI-Entscheidungshilfen
  • Wetterdaten & Umweltmonitoring
  • Prozessbasierte Ökosystemmodellierung
  • Data Science Land/Umwelt
  • (Serverless) Cloud Plattformen
  • LPWAN (Lorawan & MIOTY)
  • Remote Sensing & Satellitendaten
  • Smart sensors & embedded systems

Agvolution GmbH

MEHR
Digitalisierungsberatung, Vertretung, Aus- und Weiterbildung für Handwerksbetriebe Ostfrieslands
  • Digitalisierungsberatung, Prozessoptimierung, Webentwicklung, Usability, UX z.B.:
  • Big Data
  • Social Media Analyse
  • KI Methoden
  • Sichere Cloud Plattformen

Handwerkskammer für Ostfriesland

MEHR
Medizinischer Maximalversorger für die Region Oldenburg und Umland
  • 21 Kliniken
  • 10 Zentren
  • 6 Institute
  • 37.000 vollstationäre und teilstationäre sowie
  • 95.000 ambulante Behandlungen (Stand: 2019)
  • Telemedizinzentrum

Klinikum Oldenburg AöR

MEHR
Gemeinsam für innovative Metallbearbeitung in der Luft- und Raumfahrt
  • Fertigungsverfahren
  • Metallbearbeitung
  • Produktionsprozess
  • Additive Manufacturing
  • Netzwerk in Aviation
  • Luft- und Raumfahrt

Manufacturing Innovations Network e.V.

MEHR
Sonderwerkzeugbau für mechanische Oberflächenbearbeitung durch Glatt- und Festwalzen
  • Entwicklung und Fertigung von Sonderwerkzeugen
  • Glattwalzen
  • Festwalzen
  • Materialwissenschaften
  • Oberflächentechnik
  • digitale Werkzeug- und Prozessdaten

ECOROLL AG

MEHR
Softwarelösungen für die Fertigungsplanung und -steuerung
  • Fertigungsplanung MES
  • Betriebsdatenerfassung BDE
  • Auftragsabwicklung ERP
  • Schnittstellenintegration EAI

FAUSER AG

MEHR
Anbieter von komplexen, integrierten dezentralen Energielösungen (z.B. Wärme, Kälte, Dezentrale Energien)
  • Digitaler Energielösungsprovider: Idee-Realisierung-Betriebsführung
  • Quartierslösungen
  • Wärme-Contracting
  • Sektorenkopplung (Wärme, MieterStrom, Digitalisierung)
  • Industrielösungen: Peak Shaving/Lastmanagement
  • IoT für Utility (digitale Vernetzung vom Feld bis zum Monitoring)
  • Power2Gas und Windenergie

Avacon AG

MEHR
Spezialist für die Fertigung von hochkomplexen Zink-, Aluminium- Druckgussteilen und Kunststoff Spritzgussteilen in Klein- bis Großserien
  • Druckguss aus Aluminium und Zink
  • Vergießen von 12 Legierungen für besondere Zwecke
  • Guss mit besonderem Anspruch an Festigkeit, Dehnwerte, Oberfläche
  • Schweißgeeigneter, klebgeeigneter Druckguss
  • Komplexe Gussbearbeitung
  • Kunststoff-Spritzguss
  • Werkzeugbau
  • Baugruppenmontage
  • Prozessentwicklung
  • Nach IATF 16949 und ISO 9100 zertifiziert

G.A.Röders GmbH & Co. KG

MEHR
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Advanced Manufacturing
  • Digitalisierung
  • Softwareentwicklung
  • Internet of Things
  • KI Methoden
  • Cloudlösungen
  • AR- und VR-Technologien
  • Robotik
  • Leichtbauroboter
  • CAD/CAM Software für automatisiertes Tapelegen (ATL, Automated Tape Laying) und automatisierte Faserpositionierung (AFP, Automated Fiber Placement)

SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH

MEHR
Innovative Netzführung mit Digitalisierung als Treiber zur Umsetzung der Energiewende
  • Smart Grid
  • Smart Meter
  • Prozessdigitalisierung
  • Big Data
  • Sichere Cloud Plattformen
  • Process-Mining
  • Digital Asset Mangement

EWE NETZ GmbH

MEHR
Digitalisierung der gesamten Produktionskette, Digitale Assistenzsysteme für Altanlagen, Schnittstellenprogrammierung, Automatisierung
  • Digitale Assistenzsysteme
  • Prozessdatenverarbeitung
  • Materialkennwerte
  • Automatisierte Versuchsauswertung

Material Prediction GmbH

MEHR
Industrie 4.0 und Produktion
  • Kollaborierende Leichtbauroboter (Cobots) und deren Implementierung
  • Big Data und KI-Methoden
  • Datenbrillen
  • Baugruppenmontage
  • PVC-Spritzguss
  • Stanzlinge aus PE- und PUR-Schaumplatten
  • Industrie 4.0-Beratung „Hilfe zur Selbsthilfe“

WS System GmbH

MEHR
Koordination dezentraler Kooperations- und Beratungsangebote
  • Wissenstransfer
  • Fachkräftebindung
  • Technologieberatung
  • Innovationsscouting

SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC)

MEHR
Pflanzen Phänotypisierung und automatische Pflanzen-Messungen
  • Pflanzen Forschung
  • 3D Pflanzen Daten Analyse
  • Herstellung von Sensoren für Pflanzen
  • Entwicklung von automatischen 3D / Multispektral-Analyse Verfahren
  • Entwicklung von Hardware für 3D / Multispektral Sensoren

Phenospex B.V.

MEHR
Hochpräzise Stanz- und Biegetechnik
  • Technologie- und technikfokussiert in Stanz- und Biegetechnik
  • Muster- und Werkzeugbau
  • Hochpräzisionstechnik
  • Entwicklungspartner
  • Klein- bis Großserienproduktion

iwis smart connect GmbH

MEHR
Angewandte Lebensmittelwissenschaft mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit & Authentizität, Struktur & Verfahrenstechnik
  • Aufbau von Datenbanken
  • Life Cycle Assessment
  • NMR-Analytik
  • Next Generation Sequencing
  • Robotik und Prozessanalytik
  • Sensor- und Vakuumgreiftechnik
  • Produkt- und Prozessoptimierung / -automatisierung
  • Netzwerk- und Gremienarbeit
  • Forschung, Lehre, Weiterbildung

Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL)

MEHR
Angewandte Lebensmittelwissenschaft mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit & Authentizität, Struktur & Verfahrenstechnik
  • Aufbau von Datenbanken
  • Life Cycle Assessment
  • NMR-Analytik
  • Next Generation Sequencing
  • Robotik und Prozessanalytik
  • Sensor- und Vakuumgreiftechnik
  • Produkt- und Prozessoptimierung / -automatisierung
  • Netzwerk- und Gremienarbeit
  • Forschung, Lehre, Weiterbildung

Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL)

MEHR
Datenmanagement und -Analyse in schnelllebigen Umfeldern
  • Datenmanagement und -analyse
  • Big Data
  • Graphische Datenverarbeitung
  • Künstliche Intelligenz
  • Sicherheit und Zuverlässigkeit
  • Automatisierung und Digitalisierung

IndiScale GmbH

MEHR
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Nachhaltigkeit und Mobilität, Geschäftsmodelle und intelligente Technologien in Smart Grids
  • Geschäftsmodelle und Data Driven Services
  • Advanced System Engineering
  • Technische Architekturen und Plattformen
  • Standardisierung (Plattform Industrie 4.0, IDSA, GAIA-X etc.)
  • Datensouveränität und Datenintegrität

UNITY AG

MEHR
Angewandte Forschung auf dem Gebiet der Kautschuktechnologie
  • Elastomerchemie
  • Elastomerphysik
  • Werkstoffentwicklung und –prüfung
  • Verarbeitungstechnik
  • Materialkonzepte und Modellierung
  • Simulationsverfahren und Kontinuumsmechanik

Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V.

MEHR
Innovative Geschäftsmodelle für die Energiewende
  • Energieversorgung
  • Energiedienstleistung
  • Messstellenbetrieb
  • Ladeinfrastruktur

KEHAG Holding AG

MEHR
Automatisierte Maschinenkonfiguration und Unterstützung beim Maschinenentwurf
  • Methoden der elektronischen Entwurfsautomatisierung
  • Maschinenbau
  • konventionelle & rekonfigurierbare Flechtmaschinen
  • Flechttechnik für den Leichtbau und medizinische Anwendungen

HERZOG GmbH

MEHR
Technologietransfer und Beratung in den Kompetenzfeldern Logistik, Produktion und Digitalisierung
  • Supply Chain Management
  • Beschaffungslogistik
  • Produktionslogistik
  • Distributionslogistik
  • Entsorgungslogistik
  • Prozessoptimierung
  • Prozessdigitalisierung
  • Güterverkehrssysteme

Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück

MEHR
Branchenvernetzung, fachliche Weiterentwicklung und öffentlichkeitswirksame Präsentation der Digitalisierung
  • Branchenvernetzung
  • fachliche Weiterentwicklung
  • öffentlichkeitswirksame Präsentation der Digitalisierung

Digitales Hannover e.V.

MEHR
Öffentlicher Dienstleister für Land- und Ernährungswirtschaft, Gartenbau, Privatforstwirtschaft und Fischerei
  • Beratung, Einzel- Gruppenberatung, Arbeitnehmerberatung, Sozio-ökonomische Beratung
  • Aus- und Fortbildung im Bereich der 14 Agrarberufe
  • Weiterbildung, Seminare, Schulungen
  • Betriebswirtschaft, Förderberatung
  • Versuchswesen Pflanze und Tier
  • Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt
  • Landwirtschaft (Betrieb, Pflanze, Tier, Ländlicher Raum)
  • Praxispartner für Wirtschaft und Wissenschaft (Drittmittelprojekte)

Fachbereich Energie, Bauen, Technik

MEHR
Digitale Transformation, Strategieentwicklung, Innovationsmanagement und Produktentwicklung
  • Langjährige Erfahrung mit Innovationsmethoden
  • Fördermittelakquise & ZIM-Netzwerkmanagement
  • Technologische Expertise in Digitalthemen

embeteco GmbH & Co. KG

MEHR
Künstliche Intelligenz, Business Intelligence/Big Data IT-Sicherheit, Privacy und rechtliche Konformität
  • Kundensysteme
  • Datenauswertungen und Data Warehouse-Aufbau
  • Datenqualität und Testmanagement

Grete DV GmbH

MEHR
Big Data Analyse in der Marktforschung und Marktbearbeitung
  • Big Data Analytics
  • Datenstreams zu Nutzer-/Verbraucherverhalten
  • Meinungsforschung, Social Listening und Verhaltensprognosen
  • Third Party Data

Hase & Igel GmbH

MEHR
Intelligente Vernetzung von Zukunftslösungen
  • LoRaWAN
  • RFID
  • Softwareentwicklung

J4S - Janssen fo(u)r Solution

MEHR
Detektion wasserlöslicher Gase
  • Sensorsysteme und Lasertechnik
  • Detektion von wasserlöslichen Gasen
  • Entwicklung von Sonderlösungen im Gas Monitoring

Franatech GmbH

MEHR
Kundenanalyse und Beratung für nachhaltige Energiekonzepte
  • Analyse von Kundendaten, Kundenbedürfnissen und Messprotokollen
  • Energieberatung für Unternehmen
  • Bereitstellung von Kundenbedürfnissen, Marktdatenanalyse
  • Initiator von Energieeffizienznetzwerken

VEA - Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V.

MEHR
Policy-Forschung und verhaltensorientierte Verwaltungswissenschaft
  • Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Insbesondere Survey- und Laborexperimente

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

MEHR
KI-Methoden in der Systemanalyse und -optimierung
  • Intelligente Planung in der Logistik
  • Methoden der Künstlichen Intelligenz im Scheduling

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

MEHR
Ökonomische Analyse der Digitalisierung in mittelständischen Betrieben
  • Ökonometrische Analysen
  • Webscraping-Analysen
  • Qualitative Forschungsmethoden
  • Politikberatung

Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e. V. (ifh Göttingen)

MEHR
Organisationale Beratung und bedarfsgerechte Qualifikation im Pflegebereich
  • Branchenkenntnisse und Marketingkompetenzen
  • Pflegerische Kompetenzen
  • Umsetzung innovativer Projekte

Pflegepioniere GmbH

MEHR
Förderung und Vernetzung des regionalen Wirtschaftsraums sowie seiner Unternehmen
  • Anlagen- und Maschinenbau (Landkreis Osnabrück)
  • Automatisierungs- und Elektrotechnik (Landkreis Diepholz)
  • Automotive (Stadt Osnabrück)
  • Lebensmittel- und Ernährungswirtschaft (Landkreis Vechta)
  • Logistik (Landkreis Cloppenburg)
  • Umweltschonende Technologien (Landkreis Oldenburg)
  • Digitalisierung/Digitale Schlüsseltechnologien (Landkreis Cloppenburg)

Wachstumsregion Hansalinie e.V.

MEHR
Anwendungen für die Transport- oder Intralogistik
  • Tourenplanung
  • Mobiles Auftragsmanagement
  • Dynamisches Slotmanagement
  • Fahrzeugmonitoring
  • Auto-ID mit RFID

aio IT for Logistics GmbH

MEHR
Sichere und hochskalierbare Systeme
  • Cloudbasierte Datenspeicherung
  • Sichere Datenverwaltung
  • Skalierbarkeit von verteilten Informationssystemen

Ascora GmbH

MEHR
Medizinische Informatik
  • Verteilte Systeme
  • Verteilte Forschungsinfrastrukturen
  • Informationssicherheit
  • Medizinische Informatik
  • Bild- und Signalverarbeitung

Universitätsmedizin Göttingen

MEHR
Medizinische Informatik
  • Assistierende Gesundheitstechnologien, Sensoren
  • Sekundärnutzung klinischer Daten
  • Analyse von Sensordaten
  • Data Mining in der Medizin, Prognosemodelle
  • Sensorerweiterte Informationssysteme

Medizinische Hochschule Hannover

MEHR
Verteilte Systeme
  • Modellierung
  • Datenübertragung
  • Schaltungstechnik
  • Eingebettete Systeme
  • Fahrzeuginformatik
  • Robotik

Ostfalia Hochschule

MEHR
Verkehrssystemtechnik
  • Intelligente Transportsysteme in Automotive, Bahn, ÖPNV
  • Verkehrsmanagement

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Braunschweig

MEHR
Karosserie- und Gesamtfahrzeugkonzeptentwicklung
  • Integration von Produktentwicklung und Fertigungstechnik
  • Integration von Produktentwicklung und Industrial Design
  • Einsatz und Weiterentwicklung von CAx-Verfahren in der Produktentwicklung

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Energieoptimierte Systeme
  • Solarthermische Systeme, Regenerative Energien
  • Entwicklung von effizienten Energieversorgungskonzepten für Gebäude, Unternehmen und Quartiere unter Integration regenerativer Energien
  • Gebäudeautomation, Analyse technischer Anlagen und rechnergestützte Systemoptimierung

Ostfalia Hochschule

MEHR
Anwendungstechnik im Pflanzenschutz
  • Autonome Maschinen im Pflanzenbau
  • verfahrenstechnische Prozessoptimierung und Risikobewertung in landwirtschaftlichen Prozessen

Julius-Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

MEHR
Bildgebende Sensorik und Agrartechnologie
  • Robotik (Feldroboter)
  • Entwicklung autonomer Systeme für die Landwirtschaft
  • (Bildgebende) Sensortechnologien
  • Agrarelektronik

Hochschule Osnabrück

MEHR
Energietechnologie, Vernetzte Energiesysteme
  • Stadt- und Gebäudetechnologien
  • Energiesystemtechnologie und Energiesystemanalyse
  • Intelligente und effiziente Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr

DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme

MEHR
Verhaltensbiologie
  • Biomedizinische und neurowissenschaftliche Grundlagen der Verhaltensbiologie
  • Wohlergehen und Tierschutz
  • Regulation von Stresshormonsystemen
  • Gen-Umwelt-Interaktion

Universität Osnabrück

MEHR
Physiotherapie
  • Therapiewissenschaften

Gesundheitscampus Göttingen

MEHR
Wissensbasierte Autonomie von Agrarmaschinen
  • Planbasierte Robotersteuerung
  • Koordinierung autonomer Erntemaschinen
  • Wissensbasierte Langzeitautonomie
  • 3D-Datenverarbeitung

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

MEHR
Digitale Landwirtschaft und Agrartechnologie
  • Agrartechnik
  • Sensorik in Assistenzsystemen der Agrartechnik
  • Tier und Umweltschutz
  • Nachhaltige Bodennutzung

Johann Heinrich von Thünen-Institut

MEHR
Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness
  • Management im internationalen Agribusiness
  • Wertschöpfungsketten- und Netzwerkanalyse
  • Organisationstheorien
  • Internationale Lebensmittelstandards

Georg-August-Universität Göttingen

MEHR
Mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge
  • Agrartechnik
  • Selbstfahrende Erntemaschinen
  • Intralogistik

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Regenerative Energien
  • Nachhaltige Technologien
  • Automatisierungssysteme
  • Industrielle Informatik

Hochschule Emden/Leer

MEHR
Digitale Transformation der Energiesysteme
  • Verteilte künstliche Intelligenz und Multiagentensysteme zur Steuerung und Simulation dezentraler Energiesysteme
  • Potenziale der Sektor-Kopplung

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg | OFFIS Institut

MEHR
Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen
  • Netzintegration dezentraler Erzeugungsanlagen
  • Elektrofahrzeuge
  • Aktives Verteilnetz (Smart grid)
  • Energiemanagement von “Prosumer”-Haushalten

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Tierhaltung und Produkte
  • Indikator basiertes Herdenmanagement
  • Tierwohl und Tiergesundheit in der Geflügelhaltung
  • Optimierung der Eierzeugung (Hühner)
  • Umsetzung von Tierschutzmaßnahmen

Hochschule Osnabrück

MEHR
Wissensbasierte Systeme
  • Künstliche Intelligenz
  • Mobile Roboter
  • Sensordateninterpretation
  • Semantische Kartierung

Universität Osnabrück

MEHR
Ökonomie der Nachhaltigkeit
  • Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten
  • Nachhaltigkeit und soziales Unternehmertum
  • IKT in Agrarwirtschaft, Gesundheit und Ernährung

Universität Vechta

MEHR
Digitalisierung und Arbeitsbedingungen
  • Arbeit im Wandel, Digitalisierung und Arbeit
  • Arbeits-/Organisationsgestaltung
  • Arbeitspolitik, Arbeit und Subjekt
  • Betriebliche Arbeitsbeziehungen
  • Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI)

MEHR
Energieinformatik
  • Digitalisierte Energiesysteme
  • Cyber-physische Systeme
  • Aktive Verteilnetze in der Energieversorgung
  • IT-Sicherheit

Universität Oldenburg | OFFIS Institut für Informatik

MEHR
Modellierung von Energiesystemen
  • Analyse, Optimierung und Transformation von Energiesystemen
  • Transformation von Energiesystemen und neue IKT in Energiesystemen
  • Neuronale Netze und maschinelles Lernen
  • Datenschutz
  • IT-Sicherheit

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Presse- und Medienarbeit
  • Presse- und Medienarbeit
  • Partizipative Entwicklungsmethoden für neuartige Kommunikationssysteme
  • Chancen und Risiken durch die Digitalisierung für den stationären Handel

Hochschule Osnabrück

MEHR
Wissensbasierte Systeme
  • Informationsbeschaffung
  • Data Mining
  • Maschinelles Lernen
  • Web Science

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Wissensbasierte Systeme
  • Informationsbeschaffung
  • Data Mining
  • Maschinelles Lernen
  • Web Science

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Datenfusion
  • Sensordatenverarbeitung und -fusion
  • Signal- und Bildverarbeitung
  • Maschinelles Lernen

Georg-August-Universität Göttingen

MEHR
Eingebettete HW-/SW-Systeme
  • Entwurfsmethoden und Werkzeuge für effiziente eingebettete Systeme
  • Entwurf integrierter, verlustleistungsarmer und rekonfigurierbarer Schaltungen
  • Synthese von Systems-On-Chip

OFFIS e.V. Institut für Informatik

MEHR
Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Spanende Fertigungstechnik
  • Zerspanprozesse
  • Maschinenentwicklung
  • Fertigungsplanung und Fertigungsorganisation

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Wirtschaftsgeographie
  • Wirtschaftsräumliche Implikationen von Unternehmensgründungen, des technologischen Wandels, innovativer Netzwerke, der Kreativwirtschaftsökonomie und der Digitalisierung
  • Theoretische und empirische Wirtschaftsgeographie
  • Innovationsbasierte Regionalentwicklung
  • Unternehmensgründungen

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Wirtschaftsinformatik und Maschinelles Lernen
  • Überwachtes maschinelles Lernen für Daten mit komplexer Struktur und komplexen Entscheidungen
  • relationales Lernen
  • Zeitreihen-Klassifikationen
  • Empfehlungssysteme

Universität Hildesheim

MEHR
Rechtsinformatik
  • Immaterialgüterrecht, insbesondere Patent- und Markenrecht
  • Recht der Informationstechnologie und des geistigen Eigentums

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Medieninformatik und Multimedia-Systeme
  • Mensch-Computer-Interaktion
  • Multimedia
  • Intelligente Benutzeroberflächen
  • Alltagsdurchdringende multimodale Nutzungsschnittstellen
  • Semantischer Abruf digitaler Medien
  • Kontextsensitive und ortsbasierte mobiler Systeme

OFFIS Institut | Universität Oldenburg

MEHR
Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung
  • Innovationspolitik und Nachhaltigkeit
  • Institutionenökonomik
  • Umwelt- und Regionalökonomik
  • Experimentelle Wirtschaftsforschung
  • Mittelstandsforschung

Georg-August-Universität Göttingen

MEHR
Kultur und Ästhetik digitaler Medien
  • Kultur-, medien- und sozialwissenschaftliche Erforschung des digitalen Wandels in Europa

Leuphana Universität Lüneburg

MEHR
Informatik im Gesundheitswesen
  • Informatik im Gesundheitswesen
  • Multimedia und IT-Anwendungen
  • Optimierung von Geschäftsprozessen im Gesundheitswesen durch Einsatz von interoperabler Informations- und Kommunikationstechnologie insbesondere zur Gewährleistung von Versorgungskontinuität, u.a. eHealth und Pflege / Home Care zur Optimierung der Versorgungskette (Supply Chain) im Gesundheitswesen
  • Modellbildung von IT Adoption im Gesundheitswesen

Hochschule Osnabrück

MEHR
Automatisierte Bildverarbeitung, Sensorik
  • Bilderkennung
  • Maschinelles Lernen
  • Big Data Analyse

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Gebäudesystemtechnik und Ambient Assisted Living
  • integrierte Systemen für allgegenwärtige Unterstützung im Alltag
  • Informationsgewinn durch den Einsatz von Gebäudeautomationssensorik
  • Entwurf von neuartigen Gebäudeautomations-Expertensystemen
  • Sensorische Ausstattung von Hilfsmitteln zur Ermittlung des Gesundheitszustandes

Jade Hochschule

MEHR
Assistenzsysteme und Medizintechnik
  • Entwicklung von Assistenzsystemen im häuslichem Umfeld älterer Menschen
  • Sensordatenverarbeitung
  • Robotische Systeme für Chirurgie und Pflege
  • Prävention und Rehabilitation im häuslichen Bereich

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg | OFFIS Institut

MEHR
Medizinisches Informationsmanagement
  • Informationssysteme des Gesundheitswesens
  • Computergestützte Lehr- und Lernsysteme in Medizin und Medizinischer Informatik

Hochschule Hannover

MEHR
Medizintechnik und Photonik
  • Entwicklung Laser- und bildgebender Verfahren für die Ophthalmologie und Onkologie
  • moderne eLearning-Konzepte

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst

MEHR
Medizinische Informatik
  • Infrastruktur für translationale Forschung
  • Datenschutz und Sicherheit in der Telematik
  • Elektronische Patientenakte
  • Persönliche Gesundheitsakte in der translationalen Forschung
  • Umgang mit genomischen Daten in Forschung und Versorgung in der biomedizinischen Informatik
  • Analyse, Management und Präsentation komplexer Daten in der translationalen Forschung
  • Integration, Visualisierung und Analyse heterogener hochdimensionaler Omics- und Phänotypdaten in der biomedizinischen Informatik

Universitätsmedizin Göttingen

MEHR
Medizinische Bildverarbeitung
  • Bild- und Signalverarbeitung für assistierende Gesundheitstechnologien
  • Sektorenübergreifende Unfall- und Notfallinformatik
  • Extraktion quantitativer Bildparameter zur Unterstützung der medizinischen Forschung in klinischen Studien sowie der Diagnostik

TU Braunschweig

MEHR
Regelungstechnik und Fahrzeugmechatronik
  • Modellbasierte Funktionsauslegung von intelligenten Fahrzeugregelungssystemen für Kraftfahrzeuge
  • Entwurf des Batterie- und Energiemanagement
  • Ganzheitliche Integration des Fahrzeugmanagements für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

MEHR
Logistik
  • Logistikprozesse
  • Logistikinfrastrukturen

Hochschule Osnabrück

MEHR
Systemanalyse und -optimierung
  • Maritime Systeme
  • Simulation
  • Architekturen komplexer Systeme
  • Methoden zur Absicherung sicherheitskritischer Systeme
  • Modellierung soziotechnischer Systeme

OFFIS e. V. Institut für Informatik

MEHR
Eingebettete Computersysteme
  • Modellbildung, Analyse, Verifikation und Synthese hybrid diskret-kontinuierlicher Systeme

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg | OFFIS Institut

MEHR
Kartographie und Geoinformatik
  • Automatische Analyse raumbezogener Daten
  • Anwendungen in automatischer Kartierung, Robotik und autonomem Fahren

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Kommunikationsnetze
  • Leistung von Kommunikationssystemen (Modellierung, Analyse, Messung, Parallelisierung)
  • Kommunikationsnetze
  • Car-2-X Kommunikation

Leibniz Universität Hannover

MEHR
Software Systems Engineering
  • Verlässliche autonome Cyber-physische Systeme
  • 
  • Emergente und resiliente Ökosysteme und Dienstleistungen
  • 
  • Anforderungen, Architekturen und Lebenszyklus Engineering
  • 
  • Angewandtes maschinelles Lernen und Simulation
  • 
  • Innovation durch Digitalisierung
  • 
  • Automatisierung des Entwicklungsprozesses cyber-physischer und eingebetteter Systeme

Technische Universität Clausthal

MEHR
Mobile und Enterprise Computing
  • Dezentrale Konzepte in betrieblichen Informationssystemen
  • Multiagentensysteme und Peer-to-Peer Computing
  • Modellgetriebene Entwicklung und Automatisierung von Informationssystemen
  • Enterprise Interoperabilität

Technische Universität Clausthal

MEHR
Dienstleistungsmanagement
  • Management von (automobilen) Dienstleistungsnetzwerken
  • Kundenbeziehungs-, Marken- und Vertriebsmanagement

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik
  • Modellbasierte Entwicklung und Analyse von Softwaresystemen
  • Entwurfs- und Implementierungskonzepte, Reengineering
  • Qualitätssicherung durch Integration von formalen Methoden in Softwareentwicklungsprozesse

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Füge- und Schweißtechnik
  • Kleben und Mechanisches Fügen
  • Schweisstechnik, Strahltechnik, Mikrofügen
  • Festigkeit und Bauteilverhalten
  • Werkstoffe und Analytik
  • Simulation und Berechnung, Leichtmetall-Druckguss
  • Faserverbundtechnologie

Technische Universität Braunschweig

MEHR
Prozessinformatik und Automatisierungstechnik
  • Fertigungsautomation und Prozessautomation
  • Feldbustechnik
  • Industrielle Kommunikation
  • IT-Sicherheit

Hochschule Hannover

MEHR
Produktionsmanagement
  • Optimierung der wertschöpfenden Prozessschritte
  • Minderung indirekter Arbeitsschritte wie Transport, Handhabungsschritte, Nacharbeit und Qualitätsüberprüfung
  • Produktions- und Servicesysteme
  • Ganzheitliche Bewertung von Lebenszykluskosten bei der Produktionsplanung

Leuphana Universität Lüneburg

MEHR
Produktionsorientierte Wirtschaftsinformatik
  • Smart Human Robot Collaboration
  • Manufacturing Operations Management
  • Distributed Computing and Communication

Hochschule Emden/Leer, OFFIS Institut für Informatik

MEHR
Daten- und Ressourcenmanagement
  • Ressourcenmanagement von service-orientierten Architekturen
  • wissenschaftliches Hochleistungsrechnen
  • Cloud-Computing
  • Datenmangement

Universitätsmedizin Göttingen

MEHR
Entwicklung von Konzepten und Lösungen für die multiprofessionelle Überleitung

Nicole Ergbert

Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V.
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Weitere Informationen

Das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V., deren Mitglieder aus Krankenhäusern, Altenpflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und der Hilfsmittelindustrie kommen, beschäftigt sich seit dem Jahr 2001 mit Konzepten und Lösungen für die pflegerische Überleitung. Es ist damit regional ein Vorreiter in dieser Thematik. Anfang 2006 konstituierte sich das Netzwerk als gemeinnütziger eingetragener Verein mit einer steigenden Anzahl von Mitgliedern. Das Netzwerk hat in den vergangenen Jahren als Kooperationspartner an unterschiedlichen Forschungsprojekten der Hochschule Osnabrück teilgenommen. Wesentlicher Inhalt und Ziele der Projekte verstehen sich im Kontext der eHealth Initiative und legen den Fokus auf IT-Lösungen für die Versorgungskontinuität in der Pflege.

Transformationsforschung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Dr. Barbara Grabkowsky

Verbund Transformationsforschung agrar Niedersachsen
Wissenschaftliche Koordinierungsstelle
c/o Universität Vechta
Driverstr. 22
49377 Vechta
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

„Transformative Forschung und Innovation für eine zukunftsfähige, verantwortungsbewusste und vielfältige Agrar- und Ernährungswirtschaft.“ Diesem Ziel verpflichtet, ist der Verbund "Transformationsforschung für die agrarische Intensivregion im Nordwesten Niedersachsens". Daran beteiligt sind die Universität Göttingen, die Tierärztliche Hochschule Hannover, die Universität Osnabrück, die Hochschule Osnabrück und die Universität Vechta. Aus der Wirtschaft engagieren sich die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland e.V., die Oldenburgische IHK sowie die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Beratend und als Impulsgeber stehen der WWF Deutschland, der BUND Niedersachsen und das Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und das Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur dem Verbund zur Seite.

Der Verbund arbeitet daran nachhaltigkeits-orientierte Zukunftsperspektiven und Handlungsoptionen für agrarische Intensivregionen zu entwickeln. Zentrales Querschnittsthema ist die digitale Transformation: mittels neuer Technologien sind innovative Ansätze in den Bereichen Bioökonomie, Kreislaufwirtschaft, Tierhaltung und Tierwohl umsetzbar, die die Transformation der Agrar- und Ernährungsbranche in ein zukunftsfähiges Wertschöpfungssystem unterstützt. Begleitet wird die Verbundarbeit von der wissenschaftlichen Koordinierungsstelle trafo:agrar in Vechta. Diese organisiert den Wissens- und Technologietransfer zwischen den Beteiligten aus Wissenschaft, Gesellschaft und Forschung. Trafo:agrar begleitet zudem Ideen bis zur Projektreife und koordiniert transformative regionale, nationale und EU-Projektvorhaben mit einem multidisziplinären Projektteam.

Digitalisierung in der Produktion, 5G und digitale Geschäftsmodelle sind unser Thema!

Rainer Schmutte

RSConnect GmbH
Albert-Einstein-Straße 1
49076 Osnabrück
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

RSConnect ist ein kleines, flexibles Unternehmen mit langer Industrieerfahrung mit dem man zum „connected manufacturer“ und zum „connected machine builder“ werden kann. Oft fehlen bei Angeboten zur Datenerfassung reale Daten vom letzten Meter hin zur Maschine, sodass die perfekte Auswertung nicht zustande kommen kann. RSConnect setzt dieses ideal mit Kompetenz für die Sensorik, Elektrotechnik, Automation sowie für die Datenerfassung und der IT um. Mit den individuellen Lösungen von RSConnect und der perfekten Software zur Auswertung, erhalten unsere Kunden eine maximal effektive Gesamtlösung. RSConnect versteht die Fertigung, haben Automatisierungskompetenz und ein großes Netzwerk von Technologie- und Softwarepartnern.

Ebenso ist RSConnect Experte für 5G. Das ist nicht nur für eine noch schnellere mobile Datenübertragung wichtig, sondern vor allem wegen der künftig zur Verfügung stehenden Echtzeitfähigkeit, der hohen Verfügbarkeit und die Möglichkeit extrem viele Teilnehmer zu vernetzen. Sie können für Kunden in der Fertigung in den Produktionsunternehmen eine eigene private Funkzelle aufbauen, die Basis für eine modulare und flexible Fertigungsstruktur ist.

Digitale Geschäftsmodelle vor allem für Maschinenbauer runden das Portfolio ab.

IT-Unternehmensverband und IT-Forschung Region Osnabrück

Dr. Norbert Schmidt

iuk Unternehmensnetzwerk Osnabrück e.V.
c/o Science to Business GmbH - Hochschule
Albert-Einstein-Straße 1
49076 Osnabrück
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Der Verein „iuk Unternehmensnetzwerk Osnabrück e.V.“ ist das Sprachrohr der IT- und Telekommunikationsbranche im Wirtschaftsraum Osnabrück. Das Netzwerk vertritt 73 Unternehmen vom Mittelständler bis zur 1 Personen Firma und 35 außerordentliche Mitglieder, in der Regel Informatik-Professoren der beiden Osnabrücker Hochschulen.

Das Netzwerk gibt Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Pressearbeit, Standortmarketing sowie zahlreiche auf die Mitgliedsunternehmen zugeschnittene Services sind Kern des Leistungsportfolios des Netzwerkes. Das Netzwerk organisiert einen permanenten Austausch zwischen Fach- und Führungskräften und stellt Kooperationsplattformen für die Mitglieder bereit. Ein wichtiger Baustein ist dabei der Austausch zwischen der iuk-Wirtschaft und den entsprechenden Forschungsgebieten an der Universität und Hochschule Osnabrück.

Kooperation und Vernetzung von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Robert Everwand

Agrotech Valley Forum e. V.
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Im nordwestdeutschen Wirtschaftsraum spielt die Agrartechnik als eine der wichtigsten Wachstumsbranchen eine herausragende Rolle. Dort befindet sich eines der weltweit größten Cluster der Agrartechnik, dass seit 2019 im Verein Agrotech Valley Forum e.V. institutionalisiert ist. Kernthema dieses Agrartechniknetzwerkes ist die die digitale Transformation der Land- und Ernährungswirtschaft hin zu einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion. Der Agrotech Valley Forum e.V. beheimatet sowohl Global Player als auch mittelständische Unternehmen und führende Forschungseinrichtungen mit einer besonderen Expertise und Schwerpunkten in den Bereichen Agrartechnik und komplementären Forschungsbereichen wie Sensorik, KI oder Robotik. Mit Blick auf das große Potential der innovativen und exportorientierten Agrartechnikbranche, ist die Vision eine Nordwest Region als global bedeutender Inkubator für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion auf Basis digitaler Technologien.

Betrieb und Weiterentwicklung der Datenaustauschplattform „agrirouter“ für die Landwirtschaft

Dr. Jens Möller

DKE-Data GmbH & Co. KG
Albert-Einstein-Str. 42
49076 Osnabrück
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die DKE-Data GmbH & Co. KG ist eine von einem Konsortium namhafter Agrartechnik-Hersteller 2016 gegründete Gesellschaft mit Firmensitz in direkter Nachbarschaft des Innovations-Centrums Osnabrück (ICO). Das Unternehmen trägt die Produkt- und Betriebsverantwortung für die Datenaustauschplattform agrirouter. DKE-Data hat gemeinschaftlich mit den Konsortialunternehmen und Geldgebern die Idee der herstellerneutralen, produktübergreifenden Datenaustauschplattform agrirouter konzipiert und die dazu nötigen Entwicklungen koordiniert. Heute steuert das Unternehmen sämtliche mit dem Betrieb des agrirouters (www.my-agrirouter.com) verbundenen Tätigkeiten und koordiniert seine Weiterentwicklung. Die DKE-Data GmbH & Co. KG agiert dabei als Non-Profit Unternehmen mit einem B2B Geschäftsmodell. Weitere Agrartechnik-Hersteller (weltweit) können jederzeit dem offenen Konsortium diskriminierungsfrei beitreten und gleich-berechtigte Gesellschafter werden.

IT-Lösungen für Energieversorger, Kommunen, Industrieunternehmen und Dienstleister

Dr. Till Luhmann

BTC Business Technology Consulting AG
Escherweg 5
26121 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Wir sind eines der führenden deutschen IT-Consulting-Unternehmen mit 16 Standorten im In- und Ausland. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistern sich für die Bedürfnisse der Menschen und Unternehmen, mit denen sie arbeiten. Und für die Möglichkeiten, die die Digitalisierung für ihre Herausforderungen bietet. Die Lösungen, die wir konzipieren, entwickeln und sicher betreiben, unterstützen alle Arten von geschäftlichen Aufgabenbereichen und Prozessen. Wir betrachten auch die kulturellen Aspekte des digitalen Wandels und beraten zu Themen wie Agile Organisation, Change und New Work. Wir verstehen uns als langfristiger, zuverlässiger und vertrauensvoller Partner unserer Kunden und sind immer neugierig auf neue Fragestellungen und Anwendungsfelder.

In der Forschung sind wir seit 2007 vielfach als Partner in geförderten Projekten, z.B. im E-Energy- und SINTEG-Programm, aktiv. Zurzeit sind wir im Smart-City-Vorhaben „ENaQ – Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg“ sowie im Projekt „enera – Der nächste große Schritt der Energiewende“ engagiert. Darüber hinaus freuen wir uns stets über Möglichkeiten, in sich verändernden Sektoren, wie z.B. im Agrarbereich oder im Gesundheitswesen, innovativ tätig zu werden.

Treten Sie gerne mit uns in Kontakt!

Digitalisierung der Landwirtschaft | Internet der Dinge (IoT) in Agrar- und Umwelt

Andreas Heckmann

Agvolution GmbH
Bramwaldstraße 83
37081 Goettingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die AGVOLUTION GmbH entwickelt und vertreibt innovative und hochpräzise IoT-Technologien und Entscheidungshilfe-Systeme für Kommunen, Land-, Forst- und Gartenbauwirtschaft. AGVOLUTIONs innovativen, kosteneffizienten Mikroklimasensoren „CLIMAVI“ sind die Basis für das Internet der Dinge (IoT) für hochauflösendes Land- und Umweltmonitoring. Die CLIMAVI Sensoren werden in repräsentativen Ackerflächen, an Bäumen oder in öffentlichen Grünanlagen installiert und messen wartungsfrei und ohne Batteriewechsel permanent Bodenfeuchte, -temperatur, Luftfeuchte-, temperatur, -druck oder auch Niederschlag, UV/Sonneneinstrahlung, CO2, Luftqualität und sogar Wind per Ultraschall-Technologie. Damit liefert CLIMAVI eine noch die da gewesene Datengrundlage für prozessbasierte und KI-getriebene Data Science-Methoden.

Die weltweit skalierbare IoT-Plattform FARMALYZER vereinigt die CLIMAVI-Daten mit Sensor-, Maschinen-, Satellitendaten für einzigartige, frühzeitige Prognosen zum Pflanzenwachstum und zu Vorschlägen zu einem angepassten Management. Diese noch nie da gewesene Datenfusion im FARMALYZER ermöglicht die exakte Bilanzierung des CO2-Fußabdrucks und ökonomischer Kennzahlen pro Fläche, pro Baum oder der gewünschten Bezugseinheit. So können Ineffizienzen minimiert und gleichzeitig das ökonomische und ökologische Optimum der Produktion unter Berücksichtigung von Klimarisiken permanent bestimmt werden.

Die AGVOLUTION überträgt mit einzigartigen Innovationen die politische Vision einer klimafreundlichen „Climate-Smart Agriculture“ in die Realität.

Im Rahmen des Zukunftslabors Agrars beteiligt sich AGVOLUTION in diversen Forschungs- und Demonstrationsprojekten. Die Mikroklimaüberachung durch IoT gepaart mit intelligenten Entscheidungshilfen kommt dabei insbesondere bei der Bewässerung von Agrarkulturen, Zierpflanzen, öffentlichen Grünanlagen aber auch in Fernwärme- und Erdleitungsprojekten zum Einsatz.

Wir als AGVOLUTION sind gerne Partner für Ihre Projektideen und haben umfangreiche Erfahrung im Bereich IoT, Elektronik, RemoteSensing, DataScience und Prozessdaten in Agrar- und Umweltthemen.

Digitalisierungsberatung, Vertretung, Aus- und Weiterbildung für Handwerksbetriebe Ostfrieslands

Kerstin Muggeridge

Handwerkskammer für Ostfriesland
Straße des Handwerks 2
26603 Aurich
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Unabhängig von den Größenstrukturen der Mitgliedsbetriebe sichert die Handwerkskammer für Ostfriesland die schnelle, effiziente und bestmögliche Betreuung aller Mitglieder. Die Aufgaben lassen sich in drei Schwerpunkte unterteilen: Dienstleistung, Interessenvertretung und Selbstverwaltung. Teil der Dienstleitungen ist die Beratung hinsichtlich Innovation und Technologie. Innovationen sind ein wichtiger Treiber im Handwerk und wir unterstützen innovative Betriebe. Inhaltlich stark nachgefragt sind Beratungsdienstleistungen zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg und die damit einhergehenden Änderungen für Gesellschaft und Arbeit.

Medizinischer Maximalversorger für die Region Oldenburg und Umland

Dr. Daniel Overheu

Klinikum Oldenburg AöR
Rahel-Straus-Straße 10
26133 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Als universitärer Maximalversorger gewährleistet das Klinikum Oldenburg die Versorgung von Patienten weit über die Region Oldenburg hinaus. Im Bereich der Notfallmedizin weist das Klinikum Oldenburg innerhalb Niedersachsens die höchste Anzahl versorgter Patienten auf. Das Haus ist zudem verantwortlich für die ärztliche Besetzung von drei Notarzteinsatzfahrzeugen mit mehr als 6.000 Einsätzen jährlich, stellt den ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Oldenburg sowie die Mehrzahl der Ärzte der Leitenden Notarztgruppe, die die medizinische Versorgung bei Großschadenfällen organisiert. Zudem stellt das Klinikum Notärzte für ein vom Land Niedersachsen betriebenes spezialisiertes Intensivtransportfahrzeug. Seit dem Jahr 2015 betreibt das Klinikum eine Telemedizinzentrale und betreut hiermit Plattformen und Schiffe im Offshore-Wind Bereich, sowie im Rahmen weiterer Projekte Verlegungen im RD Oldenburg und die hausärztliche Notdienstversorgung im Projekt „116117“.

Gemeinsam für innovative Metallbearbeitung in der Luft- und Raumfahrt

Dr. Thomas Krawczyk

Manufacturing Innovations Network e.V.
Aeropark 1
26316 Varel
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Zusammen mit technologieführenden Mitgliedern und Partnern des Netzwerkes brechen wir die alten Strukturen auf und ermöglichen Lösungen, die wirklich Zukunft haben. Erklärtes Ziel sind die gemeinsame Entwicklung innovativer Produkte und Prozesse sowie technologiegetriebene Fertigungslösungen mit Fokus auf den Bereich Luft- und Raumfahrt. Dabei bieten wir Anwendern einen riesigen Wissens-Pool aus Mitgliedern und Partner zur schnellen Optimierung der eigenen Produktionsprozesse. Durch Beobachtung des Marktes und der technologischen Entwicklungen optimieren wir stetig die Zusammensetzung dieses Pools durch neue, kompetente Unternehmen. Gleichzeitig eröffnen wir Lieferanten durch eine frühe Einbindung in Forschung und Entwicklung ungeahnte Möglichkeiten zur Produktoptimierung für den Anwender. Und das steigert die Verkaufschancen.

Sonderwerkzeugbau für mechanische Oberflächenbearbeitung durch Glatt- und Festwalzen

Dr.-Ing. Oliver Maiß

ECOROLL AG
Hans-Heinrich-Warnke Str. 8
29227 Celle
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die ECOROLL AG Werkzeugtechnik ist der führende Anbieter von Glatt- und Festwalzwerkzeugen. Die Technologie wird zu mechanischen Nachbearbeitung von metallischen Bauteilen eingesetzt, um eine gezielte Modifikation der Oberflächen- und Randzoneneigenschaften einzustellen. Durch Glatt- oder Festwalzen bearbeitete Bauteile weisen eine geringere Rauheit und eine erheblich verbesserte Lebensdauer unter dynamischen Lasten auf. ECOROLL entwickelt und fertig einen Großteil der Werkzeuge speziell nach Kundenanforderung.

Softwarelösungen für die Fertigungsplanung und -steuerung

Dr.-Ing. Florian Winter

FAUSER AG
Tahlhofstr. 30
82205 Gilching
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die FAUSER AG ist ein international tätiger Hersteller von modular aufgebauten Softwarelösungen für mittelständische Fertigungsbetriebe. Wir verstehen uns als Dienstleister, der mit seinen Produkten individuell auf die Bedürfnisse und Fertigungsprozesse seiner Kunden eingeht. Über 1.200 Industrieunternehmen weltweit arbeiten bereits mit den Softwarelösungen von der FAUSER AG.

An unseren sechs Standorten in Deutschland entwickeln, vertreiben und warten wir unsere Produkte mit hoch qualifiziertem Personal. Wir sind in der Forschung tätig und investieren permanent in innovative neue Softwarelösungen zur Prozessoptimierung und zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden.

Die von uns entwickelte FAUSER SUITE können Sie je nach Bedarf als Komplett- oder Integrationslösung zur Anbindung an bestehende ERP-Systeme einsetzen, wie z. B. SAP, NAVISION, Baan. Auch für OEM-Lösungen ist die FAUSER SUITE verfügbar.

Anbieter von komplexen, integrierten dezentralen Energielösungen (z.B. Wärme, Kälte, Dezentrale Energien)

Dr. Johannes Vogel

Avacon AG
Schillerstraße 3
38350 Helmstedt
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Avacon Natur GmbH ist als Tochter der Avacon Gruppe innovativer Provider von dezentralen Energielösungen und Partner für kommunale, industrielle/gewerbliche und private Kunden mit dem Ziel durch mehr Energieeffizienz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit die Energiewende voranzubringen. Avacon Natur hat daher großes Interesse an den Zukunftslabors zu komplexen Wechselwirkungen zwischen Informations-, Kommunikationstechnik und Energiesystemen sowie an dem Einfluss von Digitalisierung auf die Effizienz, Optimalität und Stabilität dezentraler Energieautomatisierungskonzepte.

Insbesondere Untersuchungen des komplexen Zusammenspiels unterschiedlicher Akteure in einem lokalen Energiemarkt zur sektorübergreifenden nachhaltigen Energieversorgung eines Quartiers oder einer Industrielösung auch unter Einsatz künstlicher Intelligenz sind von zunehmender Bedeutung für Avacon Natur.

Spezialist für die Fertigung von hochkomplexen Zink-, Aluminium- Druckgussteilen und Kunststoff Spritzgussteilen in Klein- bis Großserien

Olgierd Lemanski

G.A.Röders GmbH & Co. KG
Unter den Linden 6-8
29614 Soltau
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

G.A. Röders wurde 1814 gegründet. Seitdem wird das Unternehmen von seinen Inhabern geführt, inzwischen in der 6. Generation. Seit 1923 produzieren wir Teile aus Zink, seit 1933 aus Aluminium und seit 1936 aus Kunststoff.

Heute liefern wir anspruchsvolle Teile für anspruchsvolle Kunden. Diese Fähigkeit erarbeiten wir uns täglich neu durch kontinuierliche Verbesserung unserer Abläufe. Das Know-how entwickeln wir durch vielfältige Anwendungsforschung in Zusammenarbeit mit Universitäten und Instituten. Zum Nutzen unserer Kunden.
Unser eigener Werkzeugbau gibt uns Flexibilität. Und sichert unsere Kompetenz. Er ermöglicht uns schnelle Reaktionen und kurze Durchlaufzeiten. Wenn es darauf ankommt, sind wir für Sie da.
Natürlich verpflichtet die Zertifizierung nach IATF 16949 und ISO 9100. Aber erst die konsequente Umsetzung der internationalen Standards macht aus einem Familienunternehmen einen Partner der Automobil-, Flugzeug- und Medizinindustrie. Und sichert die Qualität. Nicht nur bei uns, sondern auch bei unseren Lieferanten. In unserem Leichtmetallzentrum forschen wir zusammen mit renommierten Universitäten bereits heute an den Erfordernissen von morgen.

Im Rahmen des Zukunftslabor Produktion dient der Druckgussprozess als Referenzprozess. In einem ersten Forschungsvorhaben wird der Einsatz von maschinellen Lernverfahren in der Feinplanung bei G.A. Röders untersucht.

Digitale Transformation, Industrie 4.0, Advanced Manufacturing

Dipl.-Ing. Lars Windels

SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH
Donnerschweer Straße 4a
26123 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Als Technologie- und Beratungsunternehmen begleitet die SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH ihre Kunden bei der Umsetzung Ihrer Digitalisierungsstrategien. Von der Konzeptionierung bis zur Entwicklung sind wir enger Partner der Geschäftsführer, Projektleiter und Entwickler bei der zielorientierten Realisierung ihrer Softwarelösungen. Wir nutzen konsequent zukunftsorientierte Technologien bei der Digitalisierung komplexer Engineering- und Manufacturing-Prozesse.

Unser Expertenwissen insbesondere im Bereich Advanced Manufacturing erweitern wir kontinuierlich in Forschungsprojekten mit Anwendern und Forschungsinstituten, um mit handfesten Ergebnissen in neuen Technologiefeldern, wie Künstliche Intelligenz, AR/VR-Technologien und Internet of Things unsere Kunden bei der strategischen Entscheidungsfindung für ihre digitale Transformation zu inspirieren.

Innovative Netzführung mit Digitalisierung als Treiber zur Umsetzung der Energiewende

Martin Kupitz

EWE NETZ GmbH
Cloppenburger Straße 302
26133 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Unsere Unternehmensaufgabe ist es, diese Netze im Nordwesten Niedersachsens und in Teilen von Brandenburg sowie Mecklenburg-Vorpommern effizient zu betreiben, zu pflegen und so auszubauen, dass dezentrale Erzeugungsanlagen integriert werden können.

Wir betreiben hochmoderne und effiziente Netze, die zu den sichersten in Europa zählen. Hierzu gehören ein Stromnetz sowie ein Erdgasnetz im Ems-Weser-Elbe-Gebiet und zusätzlich Erdgasnetze in Brandenburg, Nordvorpommern und auf Rügen. Zugleich sind wir auch Eigentümer dieser Netze. Zu unseren Aufgaben zählen die Betriebsführung, Instandhaltung und Ausbau der Netzinfrastruktur sowie der Netzvertrieb. Darüber hinaus betreibt EWE NETZ Trinkwassernetze und ein weit verzweigtes Kommunikationsnetz zur Steuerung und Überwachung der Energienetze. Unsere Infrastruktur zeichnet sich durch hohe technische Qualität, Versorgungssicherheit und wirtschaftlich effizienten Betrieb aus. Ein dichtes Netz regionaler Standorte sorgt dafür, dass unsere Mitarbeiter immer in Ihrer Nähe sind.

Die EWE NETZ GmbH wurde 2006 mit Hauptsitz in Oldenburg gegründet und ist ein Unternehmen der EWE-Gruppe. EWE NETZ ist mittelbar eine Tochtergesellschaft der EWE AG. Zudem sind 123 Städte und Gemeinden aus dem Ems-Weser-Elbe-Gebiet mit 4,1 Prozent beteiligt.

EWE NETZ stellt seine Netze diskriminierungsfrei zur Verfügung und sichert einen fairen, zukunftsorientierten und freien Marktzutritt zu den Strom- und Erdgasnetzen zu.

Digitalisierung der gesamten Produktionskette, Digitale Assistenzsysteme für Altanlagen, Schnittstellenprogrammierung, Automatisierung

Dr. Nils Hendrik Kröger

Material Prediction GmbH
Nordkamp 14
26203 Wardenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die material prediction GmbH ist auf die digitale Transformation in der produzierenden (Kautschuk-)Industrie spezialisiert. Die Digitalisierung umfasst die gesamte Produktionskette. Kundenspezifisch werden digitale Assistenzsysteme für Altanlagen zur Verfügung gestellt, Schnittstellen implementiert und die Basis für Automatisierungspotentiale geschaffen.

Grundlage für die Dienste ist die Anwendung „MAT AI“, eine IIoT-Lösung für die Kautschukindustrie. Mit dieser Anwendung werden produktionsrelevante Daten erfasst, die Produktion digitalisiert, eine verbesserte Entscheidungsgrundlage auf Basis der Datenanalyse zur Verfügung gestellt, die Produktionsprozesse optimiert und letztendlich die Abläufe durch künstliche Intelligenz automatisiert. Im Bereich der Kautschukverarbeitung kooperiert material prediction GmbH eng mit dem Deutschen Institut für Kautschuktechnologie e.V.

Industrie 4.0 und Produktion

Jörg Naffin

WS System GmbH
An der Riede 2
28816 Stuhr
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Wir sind ein junges und innovatives Produktions- und Industriedienstleistungsunternehmen mit derzeit etwa 40 Mitarbeitern. Dank smarter Industrie 4.0-Technologien und pfiffigen Produktion 4.0-Anwendungen realisieren wir beispielsweise Baugruppenmontagen, I4.0-Beratung sowie zielführende Cobot-Lösungen nach Kundenwunsch. Wir produzieren PVC-Spritzgussartikel sowie Stanzlinge aus PE- und PUR-Schaumplatten. Seit 2017 nutzen wir in unserer Produktion erfolgreich Leichtbauroboter von Universal Robots (UR), sind nun bereits seit Anfang 2019 offizieller Systemintegrator von UR und implementieren zielführende Cobot-Lösungen in Kundenunternehmen. Wir sind Praktiker und möchten unsere Kunden aus diesem Blickwinkel heraus zielgerichtet beraten und unterstützen.

Koordination dezentraler Kooperations- und Beratungsangebote

Florian Renneberg

SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC)
SNIC-Geschäftsstelle
Philipp-Reis-Straße 2A
37075 Göttingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Der SNIC koordiniert zahlreiche dezentrale Kooperations- und Beratungsangebote. Unser Ziel ist es, Wissenschaft und Wirtschaft stärker zu vernetzen, Innovationen und Unternehmensgründungen zu unterstützen und die Attraktivität der Region für Fachkräfte zu erhöhen. Unter dem Dach der SüdniedersachsenStiftung bündelt der SNIC die zahlreichen Aktivitäten seiner Partner und erstellt ein koordiniertes Angebot in der Region.

Pflanzen Phänotypisierung und automatische Pflanzen-Messungen

Alexander den Ouden

Phenospex B.V.
Jan Campertstraat 11
6416 SG Heerlen
Netherlands
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Phenospex ist ein Sensor Hersteller aus den Niederlanden. Wir entwickeln einzigartige 3D Multispektral Laser Sensoren, mit dem Ziel Pflanzen und ihre Entwicklung zu analysieren. Unsere Lösungen liefern voll-automatisch Einsicht in das Wachstum, Biomasse, Gesundheit usw. in nahe Echtzeit. Damit automatisieren wir viele Prozesse in der Pflanzenwissenschaft, Zucht und Agrarkultur wo präzise Informationen von Pflanzen erforderlich sind. Unsere Sensoren kommen auch zum Einsatz in Ernteautomatisierung als das „Auge“ das Pflanzen detektiert und analysiert, und damit Robotik steuert zur automatischen Ernte im Feld.

Hochpräzise Stanz- und Biegetechnik

Dennis Kulbatzki

iwis smart connect GmbH
Aggensteinstrape 8-10
87669 Rieden am Forggensee
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Mit ausgeprägtem Know-how und Expertenwissen auf dem Gebiet der hochpräzisen Blech-, Stanz- und Biegetechnik, insbesondere der elektrischen Verbindungstechnik, Einpresstechnik, IDC-Schneid-Klemmverbindung und der MCS-Kontakttechnologie werden Kunden weltweit mit Bauteilen und hybriden Systemen beliefert.

Ob Klein- oder Großserienfertigung, Prototypenfertigung nach vorhandenen Daten sowie Entwicklung und Konstruktion bis hin zur Serienfertigung mit Werkzeugen aus eigenem Werkzeugbau werden hochpräzise Produkte Kunden aus dem Bereich der Automobil-, IT-, Getriebeförder-, Medizin-, Kommunikations-, Licht-, Elektronik-, Regelungs-, Luftfahrt- und Energietechnik angeboten.

Angewandte Lebensmittelwissenschaft mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit & Authentizität, Struktur & Verfahrenstechnik

Dr. Sergiy Smetana

Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL)
Prof.-von-Klitzing-Str. 7
49610 Quakenbrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Das DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich in Quakenbrück ein international tätiges Institut mit rund 200 Experten der Lebensmitteltechnologie und den Lebensmittelwissenschaften entwickelt. Das DIL operiert in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Authentizität, Struktur und Funktionalität sowie Nachhaltigkeit. Ein großer Teil der Forschungsarbeiten liegt im Bereich der angewandten Lebensmittelwissenschaften. Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützt das DIL seine Partner kontinuierlich im Innovationsprozess. Die Kompetenzen und technischen Möglichkeiten des Instituts erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der Lebensmittel. Intensive Zusammenarbeit mit Universitäten und die Einbindung in europäische sowie internationale Netzwerke haben eine entscheidende Bedeutung für die Zukunftssicherung der Spitzenforschung am DIL und der Lebensmittelwissenschaft in Niedersachsen.

Angewandte Lebensmittelwissenschaft mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit & Authentizität, Struktur & Verfahrenstechnik

Jens Schröder

Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL)
Prof.-von-Klitzing-Str. 7
49610 Quakenbrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Das DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich in Quakenbrück ein international tätiges Institut mit rund 200 Experten der Lebensmitteltechnologie und den Lebensmittelwissenschaften entwickelt. Das DIL operiert in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Authentizität, Struktur und Funktionalität sowie Nachhaltigkeit. Ein großer Teil der Forschungsarbeiten liegt im Bereich der angewandten Lebensmittelwissenschaften. Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützt das DIL seine Partner kontinuierlich im Innovationsprozess. Die Kompetenzen und technischen Möglichkeiten des Instituts erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der Lebensmittel. Intensive Zusammenarbeit mit Universitäten und die Einbindung in europäische sowie internationale Netzwerke haben eine entscheidende Bedeutung für die Zukunftssicherung der Spitzenforschung am DIL und der Lebensmittelwissenschaft in Niedersachsen.

Datenmanagement und -Analyse in schnelllebigen Umfeldern

Dr. Henrik tom Wörden

IndiScale GmbH
Philipp-Reis-Straße 2a
37075 Göttingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Unser Team bei der IndiScale GmbH besteht aus aktiven und ehemaligen Wissenschaftlern und unterstützt und berät Menschen in der Forschung und Entwicklung rund um Datenmanagement und -analyse. Einen Schwerpunkt bildet hier die innovative Datenmanagementsoftware LinkAhead, die aufgrund ihres semantischen und flexiblen Designs besonders für den Einsatz in schnelllebigen Umfeldern wie der Forschung geeignet ist. Aufgrund unserer wissenschaftlichen Expertise sind wir außerdem die ideale Adresse wenn es um die Nutzbarmachung umfangreicher, heterogener Daten mittels Machine Learning und/oder moderner Visualisierung geht.

Digitale Transformation, Industrie 4.0, Nachhaltigkeit und Mobilität, Geschäftsmodelle und intelligente Technologien in Smart Grids

Christoph Plass

UNITY AG
Lindberghring 1
33142 Büren
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

UNITY ist die Managementberatung für Innovation und Digitale Transformation. Wir machen unsere Kunden zu Gewinnern der Digitalisierung. Wir sind mit 270 Mitarbeitern weltweit an 15 Standorten vertreten und führen rund um den Globus Kundenprojekte durch. Insbesondere in den Themenfelder Mobilität, Industrie 4.0 und Energie hat UNITY umfassende Expertise bei der Digitalisierung von Geschäftsmodellen, Produkten und Services. UNITY begleitet die Kunden von der Konzeption bis zur Umsetzung. UNITY ist in diversen Forschungsprojekten, z.B. auch im Projekt GAIA-X sowie beim IDSA International Data Spaces Association, aktiv.“

Angewandte Forschung auf dem Gebiet der Kautschuktechnologie

Prof. Dr. Ulrich Giese

Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V.
Eupener Straße 33
30519 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Das Deutsche Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK) ist auf Initiative der deutschen Kautschukindustrie und des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gegründet worden. Seit Aufnahme der praktischen Arbeiten in den Bereichen der Verarbeitungstechnik, der Elastomerchemie und -physik in 1984 hat sich das DIK heute zu einer anerkannten Forschungseinrichtung von internationalem Ruf entwickelt.

Mehrere Faktoren haben diesen Erfolg und die Entwicklung zu einem Kompetenzzentrum „Kautschuktechnologie“ ermöglicht. Es ist die stetige Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter und der Institutsleitung, es ist die Unterstützung der Mitgliedsfirmen, der Deutschen Kautschuk-Gesellschaft (DKG), des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie (WDK), des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und des Arbeitgeberverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (ADK).

Es ist jedoch auch das einmalige Konzept des Instituts, das die verschiedensten naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen im Bereich Kautschuk und polymere Werkstoffe unter einem Dach vereint. Mit dieser Ausrichtung hat sich das DIK als Institut mit Querschnittscharakter und einem gewissen Alleinstellungsmerkmal auf internationaler Ebene etabliert. Wir meinen, dass die Kombination aus Forschung und unternehmerischer Orientierung das DIK zum Know-how Partner und Dienstleister für die europäische Kautschukindustrie und deren Zulieferer macht. Insbesondere profitieren auch die Anwender von Elastomerprodukten wie z.B. die Maschinenbau- oder Automobilindustrie zusammen mit ihren Zulieferern von der Kompetenz des DIK.

Innerhalb der Forschungstätigkeiten gewinnt die Digitalisierung der Kautschukverarbeitung seit einigen Jahren vermehrt an Bedeutung. Die Darstellung der Prozessschritte als Simulationen über so genannte „Digitale Zwillinge“, ein geschicktes Datenmanagement sowie die Weiterentwicklung von Sensorikanwendungen tragen im DIK dazu bei, ein vertieftes Verständnis zu den Verarbeitungsprozessen und den Materialeigenschaften von Elastomeren zu generieren und generationsübergreifend bereitzustellen.

Dies spiegelt sich auch in den Aus- und Weiterbildungsangeboten für Fachkräfte aus der Kautschukindustrie vom Einsteiger bis zum Spezialisten wider.

Innovative Geschäftsmodelle für die Energiewende

Lucas Schmeling

KEHAG Holding AG
Im Technologiepark 4
26129 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die KEHAG Unternehmensgruppe aus Oldenburg ist ein bundesweit tätiger Partner von Geschäftskunden im Energiemarkt. Die KEHAG Energiehandel GmbH liefert Strom und Erdgas, gerne auch als Ökostrom und –gas, an Geschäftskunden. Die KEHAG Messtechnik GmbH mit Sitz in Lohfelden unterstützt Geschäftskunden bei ihrem Energiemanagement durch die systematische, vollständige und zeitnahe Erfassung der Strom- und Gasverbräuche im Rahmen des bundesweiten Messstellenbetriebes für Energieanlagen. Die IELO Innovative Energielösungen Oldenburg GmbH errichtet und betreibt Anlagen zur Strom- und Wärmeproduktion für Industriekunden und die Wohnungswirtschaft, um Energiekosten z.B. durch Kraft-Wärme-Kopplung oder Photovoltaik zu senken und höhere Versorgungssicherheit zu erreichen, und errichtet und betreibt darüber hinaus Ladeinfrastruktur für Elektroautos.

KEHAG als Energieversorger verfügt sowohl über das energie-, betriebs- und volkswirtschaftliche Know-how als auch über die energietechnischen Kenntnisse welche im Rahmen von Energiewende-Forschungsprojekten notwendig sind. So beteiligt sich die Unternehmensgruppe an den Forschungsprojekten „Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg“ (ENaQ, Förderkennzeichen 03SBE111D, gefördert durch BMWi und BMBF) und „Energieversorgungskonzepte für klimaneutrale Logistikzentren“ (ELogZ, Förderkennzeichen 03EN1015D, gefördert durch BMWi). Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung innovativer Energiedienstleistungs-Geschäftsmodelle, der simulationsgestützten Planung innovativer und individueller Versorgungskonzepte und dem energiewendedienlichen Betrieb dieser Anlagen.

Automatisierte Maschinenkonfiguration und Unterstützung beim Maschinenentwurf

Guido Grave

HERZOG GmbH
Am Alexanderhaus 10
26127 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die HERZOG GmbH ist Weltmarktführer in der Produktion innovativer Flechtmaschinen. Während früher Flechtmaschinen für genau einen Verwendungszweck (z.B. Sicherheitsgurte) hergestellt wurden gibt es aktuell einen hohen Bedarf an dynamisch rekonfigurierbaren Flechtmaschinen zur Anfertigung sehr vielseitiger Geflechte in niedriger Stückzahl, z.B. im Medizin- als auch im Leichtbaubereich. Die HERZOG GmbH interessiert sich daher für neue Entwurfs- und Automatisierungtechniken zur Planung und Konfiguration solcher Flechtmaschinen.

Technologietransfer und Beratung in den Kompetenzfeldern Logistik, Produktion und Digitalisierung

Prof. Dr.-Ing. Marcus Seifert

Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück
Institut für Produktion und Logistik - LOGIS.NET
Raum CD 0001 - CD 0004
Caprivistraße 30a
49076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Science to Business GmbH an der Hochschule Osnabrück realisiert in unterschiedlichen Fachdisziplinen Auftragsforschung sowie den Transfer von Forschungsergebnissen in die industrielle Praxis. Logis.Net als ein Kompetenzzentrum in der Science to Business GmbH unterstützt Unternehmen verschiedener Branchen bei der Lösung von Fragestellungen in Logistik, Produktion und Digitalisierung. Hierzu greifen die Mitarbeiter auf ein breites Kompetenzspektrum und neuste Forschungserkenntnisse zurück, die zur Optimierung der Beschaffungs-, Distributions- und Lagerstrukturen, Materialflüsse, Verkehre sowie zur Planung von Fabriklayouts in Bestandsimmobilien oder auf der „grünen Wiese“ genutzt werden können. Darüber hinaus unterstützt Logis.Net seine Kunden bei der Ausarbeitung von praxistauglichen Konzepten im Kontext der Prozessdigitalisierung und Industrie 4.0.

Branchenvernetzung, fachliche Weiterentwicklung und öffentlichkeitswirksame Präsentation der Digitalisierung

Katharina Nörthemann

Digitales Hannover e.V.
Hanomaghof 2 | Werkstatt 5
30449 Hannover

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Digitales Hannover fördert die Branchenvernetzung, fachliche Weiterentwicklung und öffentlichkeitswirksame Präsentation der Digitalisierung und digitalen Wirtschaft am Standort Hannover.
Entlang von verschiedenen Formaten und Veranstaltungen tauschen sich Interessierte aus Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über Anforderungen, Wünsche und Herausforderungen aus.

Öffentlicher Dienstleister für Land- und Ernährungswirtschaft, Gartenbau, Privatforstwirtschaft und Fischerei

Dr. Harm Drücker

Fachbereich Energie, Bauen, Technik
Geschäftsbereich Landwirtschaft
Mars-la-Tour-Str. 6
26121 Oldenburg

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist eine berufsständische Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts nach Landwirtschaftskammergesetz (LwKG) und übernimmt sowohl im Gesetz genannte Selbstverwaltungsaufgaben, als auch Aufgaben im übertragenen Wirkungskreis für das Land Niedersachsen zur Erfüllung nach Weisung (Auftragsangelegenheiten) wahr. Bei den Selbstverwaltungsaufgaben (Beratung, Aus- und Fortbildung, Förderung der Landwirtschaft und landwirtschaftlichen Erzeugungen etc.) untersteht die Landwirtschaftskammer der Rechtsaufsicht des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums (ML), bei den Auftragsangelegenheiten der Fach- und Rechtsaufsicht durch das ML. Die Landwirtschaftskammer hat u.a. die Aufgabe, die fachlichen Interessen der Praxis zu vertreten und einzubringen (Gesetzesvorhaben, Förderungen etc.), aber auch die Ergebnisse und Erkenntnisse aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Praxis zu verbreiten. Die Landwirtschaftskammer wäre ein geeigneter Partner, wenn es darum geht, Belange und Anforderungen der Praxis in Projekte und Vorhaben einzubringen, aber auch dafür vorgesehene Erkenntnisse und Ergebnisse aus Drittmittelprojekten zu verwerten und in der Praxis zu verbreiten.

Digitale Transformation, Strategieentwicklung, Innovationsmanagement und Produktentwicklung

Matthias Brucke

embeteco GmbH & Co. KG
Marie-Curie-Straße 1
26129 Oldenburg

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

ENaQ: Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg
Implementierung des Smart City Konzeptes im Rahmen des Reallabors Fliegerhorst
MEHR
Weitere Informationen

embeteco ist ein 2010 gegründetes, innovationsgetriebenes Unternehmen mit Wurzeln in der Forschung & Entwicklung. Wir kombinieren dabei langjährige Erfahrung, technologische Expertise, hohe Methodenkompetenz und tiefe Branchenkenntnis und entwickeln so nachhaltige, digitale Innovationen für unsere Partner. Unsere Arbeit basiert dabei auf Agilität, Transparenz und Vertrauen. Unsere besondere Stärke liegt in der sehr guten Vernetzung mit klugen Menschen und Partnern in den unterschiedlichsten Fachgebieten. Die Wurzeln von embeteco liegen in der Entwicklung von Zukunftstechnologien – die Realisierung von Visionen in Themenfeldern wie beispielsweise Smart Building, Smart Grid, Ambient Assisted Living, Industrie 4.0 oder Smart Cities und Smart Regions zählt zu unseren Kompetenzen. Die technologische Expertise von embeteco liegt in den Bereichen Entwicklung Digitaler Innovationen und des Plattform Engineerings, also der Entwicklung von Smart Data Plattformen und Frontends sowie der Nutzung und Entwicklung von Internet-der-Dinge der Cyber Physical Systems Technologien.

Künstliche Intelligenz, Business Intelligence/Big Data IT-Sicherheit, Privacy und rechtliche Konformität

Dipl.-Inform. Markus Alexander Grete

Grete DV GmbH
Peiner Weg 81A
31303 Burgdorf

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Grete DV GmbH beschäftigt sich seit April 2000 mit Künstlicher Intelligenz, Business Intelligence / Big Data IT-Sicherheit, Privacy und auch damit, diese konform mit rechtlichen Anforderungen zu machen. Sie hat über Jahre zentrale Kundensysteme individuell (mit) entwickelt, gefolgt von BI-Datenauswertungen und DWH-Aufbau. Dabei wurden auch Erfahrungen gesammelt im Umgang mit unstrukturierten Daten (Hadoop MapReduce, PIG) sowie künstlicher Intelligenz. Beginnend im Bereich der Forschung und bei der Auswahl der möglichen Maßnahmen, konzipiert, realisiert und bewertet sie mit Hilfe von Metriken im Bereich der Datenqualität sowie anerkannten Fehlermetriken (inklusive Testmanagement) die entstandenen Lösungen.

Big Data Analyse in der Marktforschung und Marktbearbeitung

Jan Schoenmakers

Hase & Igel GmbH
Theaterwall 24
26122 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

HASE & IGEL nutzt die digitalen Daten in Unternehmen und Internet, um das Verhalten von Menschen in Märkten zu verstehen und vorherzusagen. Auf dieser Basis hilft das Unternehmen seinen Klienten, im Markt schneller und treffsicherer zu entscheiden, Budgets effizienter einzusetzen und präziser die Bedürfnisse ihrer Zielgruppen zu treffen. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützt HASE & IGEL Unternehmen und Institutionen auch dabei, im eigenen Haus datengetriebene Prozesse aufzubauen und zu optimieren.

Intelligente Vernetzung von Zukunftslösungen

Ingo Janssen

J4S - Janssen fo(u)r Solution
Dieselstraße 18
49681 Garrel

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

J4S versteht sich als Wegbereiter in der Digitalisierung und will den digitalen Wandel hin zu vernetzten, intelligenten Produkten vorantreiben. Für Sie als Kunden entwickeln wir Zukunftslösungen für vernetzte, (IoT) wiederkehrende Aufgaben. Mit Hilfe von intelligenten Techniken erstellen wir ein virtuelles Abbild Ihrer Betriebs- und Produktions-zustände.

Von der Vision zur Lösung – wir sind Ihr verlässlicher Partner und helfen bei der Umsetzung!

Detektion wasserlöslicher Gase

Dr.-Ing. Joachim Schwerdtfeger

Franatech GmbH
In der Marsch 8
21339 Lüneburg
Weitere Informationen

Die Franatech GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung, Herstellung und Lieferung von Unterwassersensoren für gelöste Gase spezialisiert hat. Dabei ist das Unterhemen weltweit führend in der Unterwasser-Methanüberwachungs- und Detektionstechnologie.

Die Produkte von Franatech werden weltweit für industrielle Anwendungen wie Offshore Öl- und Gas, Aquakultur, Wasser, Abwasser und Wasserkraft eingesetzt. Sie werden auch von wissenschaftlichen Einrichtungen für Ökosystemstudien in der Tiefsee und in Seen, für Studien zur Klimaforschung und zur Untersuchung der Versauerung der Ozeane eingesetzt.

Franatech verfügt über ein voll ausgestattetes Labor für die Kalibrierung und Abstimmung von Sensoren. Demnach können verschiedene Einsatzbedingungen simulieret werden und in einer eigenen Druckprüfkammer untersucht werden. Ein elektronisches Labor und eine mechanische Werkstatt ergänzen die Kapazitäten von Franatech. Die meisten der F&E-Arbeiten werden direkt im Rahmen eines Kundenvertrags durchgeführt.

Der Einsatzort der Laser konfrontiert diesen mit extremen Umweltbedingungen. Um trotzdem die Funktion der Geräte über mehrere Jahrzehnte sicherstellen zu können, stellen Kunden der Öl- und Gasindustrie extreme Anforderungen an die Transparenz und Qualität des Produktionsprozesses. Um diesen Anforderungen auch als KMU gerecht werden zu können, setzt Franatech auf die umfassende Digitalisierung aller Dokumentationsschritte und befindet sich auf dem Weg zu einem papierlosen Unternehmen, das seine Produktionsprozesse in Echtzeit bis ins kleinste Detail nachverfolgen kann.

Kundenanalyse und Beratung für nachhaltige Energiekonzepte

Dr. Volker Stuke

VEA - Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V.
Zeißstraße 72
30519 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Der VEA steht seit 70 Jahren Unternehmen aus der mittelständischen Wirtschaft und des öffentlichen Sektors als Energieberater zur Seite. Als eingetragener Verein sind wir unabhängig von Energieversorgern und anderen Unternehmen. Historisch aus dem Bereich der Interessenvertretung gewachsen, in dem er die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen gegenüber dem EVU-Monopol vertrat, hat sich der VEA mit der Liberalisierung des Energiemarktes zu einem Beratungsunternehmen für sämtliche Energiefragen entwickelt. Seit 2015 ist der VEA zudem als Initiator von Energieeffizienznetzwerken tätig und bietet aktuell etwa 200 Unternehmen aus dem Mittelstand die Möglichkeit gemeinsam Energieeffizienzmaßnahmen erfolgreich zu entwickeln und umzusetzen.

Neben dem Hauptaufgabengebiet der Energieberatung wirkt der VEA nach wie vor in der Politik darauf hin, dass die Bedürfnisse und Interessen seiner Mitglieder bei energiepolitischen Fragen berücksichtigt werden. Bis heute vertrauen mehr als 4.500 Mitglieder im gesamten Bundesgebiet auf unsere Fachkompetenz und Unabhängigkeit bei allen energiewirtschaftlichen Fragestellungen.

Policy-Forschung und verhaltensorientierte Verwaltungswissenschaft

Prof. Dr. Markus Tepe

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Sozialwissenschaften
Arbeitsbereich Politisches System Deutschlands
Ammerlander Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Dr. Tepe ist Professor für das Politische System Deutschlands an der Universität Oldenburg, wo er zuvor bereits als Juniorprofessor für Positive Politische Theorie und Politische Ökonomie tätig war. Er studierte Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Wirtschaftspolitik in Münster und promovierte 2008 an der Freien Universität Berlin. Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderem an die US-Universitäten Stanford und Yale. Tepe leitet das Oldenburger Labor für experimentelle Sozialforschung (OLExS) und fungiert als einer der beiden Sprecher des Promotionskollegs Social Embeddedness of Autonomous Cyber Physical Systems (SEAS).

KI-Methoden in der Systemanalyse und -optimierung

apl. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Sauer

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Department für Informatik
Abteilung Systemanalyse und -optimierung
Escherweg 2
26121 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

NEMo: Nachhaltige Erfüllung von Mobilitäsbedürfnissen im ländlichen Raum
IKT-Lösung für Mobilitäts- und Versorgungsprobleme
MEHR
Weitere Informationen

Professor Sauers Forschungen befassen sich mit Themenstellungen aus den zwei Bereichen "Intelligente Planung in Supply Chains" und "IT-Management (für Rechenzentren)".

Intelligente Planung in Supply Chains
Planungs- und Schedulingprobleme aus unterschiedlichen Anwendungsumgebungen, vor allem aus dem Bereich der Logistik. Dabei untersucht Prof. Sauer vor allem die Einsatzmöglichkeiten von KI-Verfahren und die Problematik, die sich durch Integration von Planungssystemen z.B. in der Supply Chain ergeben.
Bisherige Aktivitäten umfassen intelligente Planungssysteme in der chemischen Industrie und Pharmaindustrie (mit Sandoz und Hoechst), in der Röhrenfertigung und der Herzchirurgie. Auch gab es ein Kooperationsprojekt mit SIMTech (Singapore Institute of Manufacturing Technology) zur Entwicklung eines Multi-Site Scheduling Systems. Weitere Themen sind u.a.

  • energieeffiziente Produktionsplanung
  • reaktive Transportplanung
  • Personaleinsatzplanung

Auch in der GI-Fachgruppe "Planen/Scheduling und Konfigurieren/Entwerfen" vertritt Prof. Sauer diese Themen.

IT-Management (für Rechenzentren)
Fragen des Managements großer Anwendungssysteme z.B. in Rechenzentren. Hierbei stehen Architektur und technische Aspekte im Vordergrund. Wichtige Themen sind dabei:

  • Enterprise Architecture Management (EAM)
  • Intelligentes Monitoring
  • IT-Service Management (ITSM)
Ökonomische Analyse der Digitalisierung in mittelständischen Betrieben

Dr. Till Proeger

Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e. V. (ifh Göttingen)
Heinrich-Düker-Weg 6
37073 Göttingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

DiTraH: Digitale Transformation von Handwerksunternehmen in Südniedersachsen
Auswirkungen der Digitalisierung auf unterschiedliche Handwerkszeige
MEHR
Digi-Check: Der Digitalisierungsindex für das Handwerk
Eine ökonomische Analyse des Digitalisierungs-Checks des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk
MEHR
Auswirkungen der Digitalisierung auf das Handwerk
Wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Handwerk" der Handwerkskammer Erfurt
MEHR
INHa: Innovative Neugründungen im Handwerk
Auswirkungen auf das innovative Potenzial des Handwerkssektors
MEHR
InDUI: Innovationsindikatorik für den Doing-Using-Interacting-Mode von KMU
Innovationsanstrengungen volkswirtschaftlich erfassen und bewerten
MEHR
Weitere Informationen

Das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e.V. (ifh Göttingen) ist seit 1953 das Kompetenzzentrum für volkswirtschaftliche Fragestellungen des Handwerks. Es erstellt wissenschaftlich fundierte Analysen und Gutachten, bei denen ein transdisziplinärer Forschungsansatz verfolgt wird. Dieser verknüpft die ökonomische Forschung mit mittelständischen Betrieben sowie institutionellen Akteuren und trägt die so gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen in die Praxis. Das ifh Göttingen verfolgt dabei mittelstandsökonomische Fragestellungen mit den vier Themenschwerpunkten Innovationstätigkeit & Digitalisierung, Arbeitsmarkt und Soziale Fragen, Regional- und Strukturanalysen, Nachhaltigkeit. Das ifh Göttingen ist eines von fünf Forschungsinstituten, die im Deutschen Handwerksinstitut e.V. (DHI) zusammen­geschlossen sind. Die Grundfinanzierung wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Wirtschaftsministerien der Bundesländer sowie durch den Deutschen Handwerkskammertag getragen. Seit Anfang 2005 ist Professor Dr. Kilian Bizer Direktor des ifh Göttingen und hat gleichzeitig eine Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung an der Wirt­schafts­wissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen.

Organisationale Beratung und bedarfsgerechte Qualifikation im Pflegebereich

Melanie Philip

Pflegepioniere GmbH
Marie-Curie-Str. 1
26129 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Pflegepioniere haben sich das Ziel gesetzt, die Pflege in Deutschland jetzt und gemeinsam mit den Beteiligten (wieder) zukunftsfähig zu machen. Die Pflegepioniere erarbeiten mit ihren Kundinnen und Kunden gemeinsame ergebnisstarke Lösungen. Sie verstehen sich als Vorkämpfer und Bahnbrecher in der Pflegebranche und möchten Impulse für und mit der Pflege geben. Das bedeutet zum einen gemeinsam Projekte zu starten sowie deren Ergebnisse nachhaltig zu etablieren und zu verbreiten.

Dies heißt zum anderen zuzuhören, individuelle Lösungen zu erarbeiten und Menschen zu befähigen. Die Pflegepioniere sind damit Wegbereiter und Wegbegleiter Ihrer Kundinnen und Kunden. Dazu nutzen sie individuelle und praxisnahe Beratung, moderne und relevante Schulungen, den Transfer von aktuellstem Wissen aus der Forschung in die Praxis, das Teilen von Ressourcen und die Arbeit in Netzwerken.

Förderung und Vernetzung des regionalen Wirtschaftsraums sowie seiner Unternehmen

Andreas Thielscher

Wachstumsregion Hansalinie e.V.
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Nach dem Motto "gemeinsam Kompetenzen stärken" haben sich die Landkreise Cloppenburg, Diepholz, Oldenburg, Osnabrück und Vechta sowie die Stadt Osnabrück zur „Wachstumsregion Hansalinie“ zusammengeschlossen, um

  • Arbeitsplätzen in den Unternehmen der Mitgliedskommunen zu schaffen und zu sichern,
  • die Zusammenarbeit der Unternehmen insbesondere in den Kompetenzbereichen und in denjenigen Branchen anzuregen und zu unterstützen, die eine hohe Wachstumsdynamik haben und die Standortvorteile der Hansalinie A1 besonders nutzen können,
  • die regionale Standortvorteile zur Sicherung, intensiveren Nutzung und zielgerichteten Vermarktung zu stärken und systematisch auszubauen,
  • die Verkehrs-, Logistik- und Qualifizierungsinfrastruktur zu verbessern.

Diese Ziele sollen insbesondere verwirklicht werden durch Maßnahmen zur

  • Förderung der Wirtschaftsdynamik in bzw. zwischen den Kompetenzbereichen Automatisierungs- und Elektrotechnik, Automotive, Logistik, Lebensmittel- und Ernährungswirtschaft, Maschinen- und Anlagenbau, Umweltschonende Technologien sowie durch Realisierung branchenspezifischer und Querschnittsprojekte
  • Positionierung und Profilierung der „Wachstumsregion Hansalinie“ als Logistikregion und abgestimmte Interessenvertretung für die Infrastruktur – und Standortentwicklung
  • Förderung des Innovationstransfers für die Unternehmen im Kooperationsraum
  • Nutzung der demografischen Potenziale und des günstigen Umfeldes zur Entwicklung der Wirtschaft, sowie zur
  • Netzwerk- und Clusterbildung in den Kompetenzbranchen.

Um die Beteiligungsmöglichkeiten der Betriebe und wirtschaftsnahen Einrichtungen an den Projekten zu vereinfachen, wurde im Jahr 2011 der Verein „Wachstumsregion Hansalinie e.V.“ durch die Landkreise Cloppenburg, Diepholz, Oldenburg, Osnabrück und Vechta gegründet. Die Stadt Osnabrück ist als weiterer kommunaler Partner im Jahr 2015 dem Verein beigetreten.

Bei seiner Arbeit konzentriert sich der Verein auf die Förderung der folgenden sechs Kompetenzbereiche:

  • Automatisierungs- und Elektrotechnik
  • Automotive
  • Lebensmittel- und Ernährungswirtschaft
  • Logistik
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Umweltschonende Technologien

Das Thema „Umweltschonende Technologien“ wird dabei als Querschnittsthema behandelt, während in den fünf übrigen Schwerpunkten der Aufbau und Betrieb von Branchennetzwerken unter Beteiligung der Unternehmen, Hochschulen und wirtschaftsnahen Einrichtungen in der Region im Mittelpunkt stehen. Bis Ende des Jahres 2014 hat der „Wachstumsregion Hansalinie e.V.“ zudem ein Netzwerk „Kunststofftechnik“ (Federführung durch den Landkreis Diepholz) betrieben. Dieses Netzwerk hat sich mittlerweile als ZWT e.V. selbstständig gemacht und ist am Zentrum für Werkstoffe und Technik in Diepholz angesiedelt. Das Netzwerk wird nun professionell durch einen Experten der „Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik“ betreut und ist weiterhin enger Kooperationspartner der „Wachstumsregion Hansalinie“.

In den Branchennetzwerken und auf Vereinsebene wurden in den vergangenen Jahren diverse Projekte entwickelt und umgesetzt, die insbesondere der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Fachkräftesicherung in den Unternehmen und der Förderung der Wachstumsdynamik dienten.

Daneben wurde im August 2019 die Stelle “Regionale Initiative Digitale Schlüsseltechnologien” eingerichtet. Diese verfolgt das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit regionaler durch Sensibilisierung, Information, Beratung und Schulung zum Thema Digitalisierung sowie insbesondere zu den digitalen Schlüsseltechnologien Additive Fertigung, Robotik, Sensorik und Künstliche Intelligenz zu fördern. Darüber hinaus wird eine kompetente Unterstützungsstruktur durch Förderung und Vernetzung regionaler Kompetenzträger aufgebaut als auch ein niederschwelliger, standortnaher Zugang zu einschlägiger Expertise sowie zu entsprechender Ausstattung gewährleistet.

Anwendungen für die Transport- oder Intralogistik

Dr. Roland Zimmerling

aio IT for Logistics GmbH
Edewechter Landstr. 146
26131 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

aio IT for Logistics GmbH ist ein Softwarehaus und bietet die Standardsoftware Lewin für Anwendungen in der Transport- oder Intralogistik mit kundenindividueller Spezialisierung. Landtransporte und Werkstransporte werden effizient mit Lewin disponiert, optimiert und auf verfügbare Kapazitäten, Termine etc. abgestimmt. Ein umfangreiches Monitoring steht bei der Durchführung der Transporte zur Verfügung. Zur Erhöhung der Prozesssicherheit werden AutoID- Anwendungen insbesondere mit RFID eingesetzt. Die Anwendungen sind im Web nutzbar und werden in der Cloud betrieben.

Die Beteiligung an geförderten Projekten ermöglicht Innovationen den Anwendungen.

Förderprojekt CyPros – Cyberphysische Produktionssysteme
Die Tourenplanung Lewin TPS wurde weiterentwickelt zur Steuerung von Routenzügen in der Intralogistik.

Förderprojekt SYNCHROLOG
Die Lewin Apps wurden komplett technologisch überarbeitet und um die Sprachkommunikation erweitert.

Sichere und hochskalierbare Systeme

Dr. Sven Abels

Ascora GmbH
Birkenallee 43
277777 Ganderkesee
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Die Ascora GmbH bietet IT-Lösungen für Unternehmen und Konsumenten an. Das Softwareunternehmen konzipiert, entwickelt und vertreibt verschiedene Produkte (Apps) für verschiedene Plattformen und zählt mit über 18 Mio. Nutzern zu einem der großen Anbieter von Softwarelösungen für Konsumenten in Deutschland. Durch die hohe Verbreitung der Apps der Ascora GmbH besitzt das Unternehmen umfangreiche Kenntnisse in der Erstellung sicherer und hochskalierbarer Systeme und verarbeitet derzeit zwischen 300 und 350 Mio. Anträge pro Monat.

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählt die Konzipierung und Realisierung serviceorientierter Lösungen mit dem Schwerpunkt auf der sicheren Datenverwaltung und der Skalierbarkeit von verteilten Informationssystemen. Die Ascora GmbH nutzt diese Kenntnisse in verschiedenen Sektoren und ist dabei insbesondere im Bereich Industrie 4.0 und im Gesundheitsbereich aktiv. Sie besitzt umfangreiche Kenntnisse im eHealth-Umfeld und leitet verschiedene nationale und internationale Projekte in diesem Umfeld (wie beispielsweise die eHealth Projekte AwareMe und BewARe des BMBF oder das EU-Projekt ALFRED). Lösungen zur sicheren cloudbasierten Datenspeicherung von Gesundheitsdaten der Ascora GmbH werden in zahlreichen Projekten und Produkten eingesetzt.

Die Ascora GmbH engagiert sich in verschiedenen Projekten und ist zudem aktives Mitglied der Big Data Value Association der EU. Mitarbeiter der Ascora GmbH sind als Experten in unterschiedlichen Initiativen aktiv wie bspw. dem CEN (European Committee for Standardization) oder dem DIN (Deutsches Institut für Normung). Darüber hinaus ist die Ascora GmbH Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).

Medizinische Informatik

Prof. Dr. Dagmar Krefting

Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

HiGHmed: Medizininformatik-Konsortium – Beitrag Hochschule Hannover
Medizininformatische Lösungen und übergreifender Datenaustausch für effizientere Patientenversorgung
MEHR
eCULT+: eCompetence and Utilities for Learners and Teachers
Didaktischer Einsatz digitaler Lerntechnologien
MEHR
Weitere Informationen

Von 1991 bis 1999 Studium der Physik, Universität Göttingen

2003 Promotion, Dr. rer. nat., Universität Göttingen (summa cum laude)

Von 2004 bis 2011 wissenschaftliche Assistentin (C1) im Institut für Medizinische Informatik, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Von 2011 bis 2018 Professorin für Informatik, HTW Berlin

Seit 2016 Leitung des Centrums für Biomedizinische Bild- und Informationsverarbeitung, HTW Berlin, Berlin

Seit 2019 Professorin für Medizinische Informatik, Leitung des Instituts für Medizinische Informatik, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Medizinische Informatik

Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Michael Marschollek

Medizinische Hochschule Hannover
Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik
Mitglied im L3S Forschungszentrum
Karl-Wiechert-Allee 3
30625 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

HiGHmed: Medizininformatik-Konsortium – Beitrag Hochschule Hannover
Medizininformatische Lösungen und übergreifender Datenaustausch für effizientere Patientenversorgung
MEHR
Weitere Informationen

Michael Marschollek schloss 1999 sein Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Hannover ab, promovierte 1999 zum Dr. med. und war klinisch in der Sportmedizin und der Chirurgie tätig. Anschließend studierte er Informatik (mit Auszeichnung) an der TU Braunschweig und war zunächst am Universitätsklinikum Göttingen und dann an der TU Braunschweig als wiss. Mitarbeiter/ akademischer Rat in der Medizinischen Informatik tätig. Er promovierte 2009 zum Dr.-Ing. (mit Auszeichnung) und wurde als Juniorprofessor für Klinische Informatik an die Medizinische Hochschule Hannover berufen, wo er das PLRI von 2012 bis 2015 kommissarisch leitete.

Seit 2015 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Informatik an der Medizinischen Hochschule Hannover und seit 2017 geschäftsführender Direktor des Gesamtinstituts (MHH und TU Braunschweig). Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medizinische Informationssysteme, semantische Interoperabilität, Data Mining in der Medizin, tragbare Sensoren und Sensordatenverarbeitung. Er ist Ko-Koordinator des BMBF geförderten HiGHmed-Verbundes mit acht Universitätskliniken sowie HiGHmed-Standortsprecher an der MHH. Michael Marschollek ist u.a. Co-Chair des MedInfo2019 Weltkongresses der Medizininformatik und Autor bzw. Ko-Autor von >100 PubMed/Medline-indexierten Publikationen.

Verteilte Systeme

Prof. Dr.-Ing. Gert Bikker

Ostfalia Hochschule
Institut für Verteilte Systeme
Am Exer 2
38302 Wolfenbüttel
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Der 48-jährige Gert Bikker ist Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig arbeitete er von 1996 bis 2001 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Abteilungsleiter an der TU Braunschweig in der Fakultät Maschinenbau. Im Jahr 2002 erfolgte die Promotion zum Dr.-Ing. an der TU Braunschweig. Von 2001 bis 2008 arbeitete er als Gründer und Vorstand der EXTESSY AG. Im Jahr 2005 folgte er dem Ruf auf die Professur Rechnerarchitekturen der Fakultät Informatik der Ostfalia Hochschule. Von 2011 bis 2016 leitete er das Institut für Verteilte Systeme der Fakultät Informatik. Seit Mai 2014 ist er Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer der Ostfalia Hochschule. Gert Bikker lebt in Braunschweig.

Verkehrssystemtechnik

Prof. Dr.-Ing. Frank Köster

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Braunschweig
Institut für Verkehrssystemtechnik
Lilienthalpl. 7
38108 Braunschweig
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Digitaler Knoten 4.0: Automatisiertes und vernetztes Fahren
Hochautomatisierten Fahren an innerstädtischen Verkehrsknotenpunkten
MEHR
NEMo: Nachhaltige Erfüllung von Mobilitäsbedürfnissen im ländlichen Raum
IKT-Lösung für Mobilitäts- und Versorgungsprobleme
MEHR
Weitere Informationen

Die berufliche Laufbahn von Prof. Köster begann 1989 mit dem Studium der Informatik (Nebenfach Psychologie) an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. Erfolgreiches Diplom und erste Beschäftigung als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im OFFIS (Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme) waren Etappen auf dem Weg zur 2001 im Rahmen der Abteilung Programmiersprachen und -Systeme (später Umweltinformationssysteme - Ltg. Prof. Dr. Michael Sonnenschein) an der Carl von Ossietzky Universität abgeschlossenen Promotion (Dr. rer. nat.).

Im Anschluss folgte eine Zeit als Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung Informationssysteme (Ltg. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jürgen Appelrath) an der Carl von Ossietzky Universität. In diesem Umfeld standen neben der Forschung insbesondere auch Aufgaben im Bereich der universitären Lehre für Prof. Köster im Mittelpunkt. Die in der Zeit bei Herrn Appelrath erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse bildeten den Kern der Habilitationsschrift von Prof. Köster. Habilitiert wurde Prof. Köster im April 2007 (Dr. rer. nat. habil.).

Im September 2007 verließ Prof. Köster die Abteilung Informationssysteme, um ab Oktober 2007 am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (Institut für Verkehrssystemtechnik (DLR/TS) - Ltg. heute Prof. Dr. Katharina Seifert) neue Aufgaben als Gruppenleiter wahrzunehmen. Seit 2009 ist Prof. Köster in der Funktion des Abteilungsleiters bei DLR/TS und verantwortet dort heute insbesondere die Ausrichtung der Forschungsaktivitäten in den vier Anwendungsbereichen Automotive, Bahnsysteme, Intermodale Mobilität & ÖPNV und Verkehrsmanagement mit marktorientierter und strategischer Sicht. Die Umsetzung von Projekten erfolgt in Zusammenarbeit mit sieben Technologiefeldern, in denen aktuell ca. 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen beschäftigt sind (z.B. aus der Psychologie, aus verschiedenen Ingenieursdisziplinen und aus der Informatik).

Über Lehrveranstaltungen an der Universität Osnabrück und an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg war Prof. Köster auch in der Zeit von 2007 bis 2014 stets mit der universitären Lehre verbunden.

Im Mai 2014 wurde Prof. Köster an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg mit Wirkung zum Juni 2014 zum Professor ernannt. Dort leitet Prof. Köster die Abteilung Intelligente Transportsysteme. Die fachliche Ausgestaltung der Professur und die durch Prof. Köster vertretenen Lehrbeiträge stehen stets in Einklang mit seinen Aktivitäten am DLR.

Karosserie- und Gesamtfahrzeugkonzeptentwicklung

Prof. Dr.-Ing. Thomas Vietor

Technische Universität Braunschweig
Institut für Konstruktionstechnik
Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF)
Hermann-Blenk-Str. 42
38108 Braunschweig
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

autoMoVe: Dynamisch konfigurierbare Fahrzeugkonzepte für den nutzungsspezifischen autonomen Fahrbetrieb
Konzepte für den innerbetrieblichen Gütertransport und Personenbeförderung im Straßenverkehr
MEHR
BaSiS: Batteriesicherheit
Frühzeitige Sicherheitsbewertung anhand von vorhersagekräftigen Simulationen
MEHR
MultiMak II: Multi-Material-KFZ-Bauteile
Entwicklung von Design- und Bewertungstools für nutzungsgerecht ökologisch optimierte Multi-Material-KFZ-Bauteile in der Großserie
MEHR
Synprod: Synergetische Entwicklung mechatronischer Produkte in Wertschöpfungsnetzwerken
Verbesserung der interdisziplinäre Zusammenarbeit in Unternehmen
MEHR
LifeCycling²: Rekonfigurierbare Designkonzepte und Services für die ressourceneffiziente (Weiter-) Nutzung von E-Cargobikes
Realisierung einer kaskadischen Kreislaufführung auf Produkt- und Komponentenebene
MEHR
BSynus: Methoden und Werkzeuge für die synergetische Konzipierung und Bewertung von Industrie 4.0-Lösungen
Bereichs-und domänen-übergreifende Abbildung von Informations-, Material- und Energieflüsse
MEHR
Weitere Informationen

Als Leiter des Instituts für Konstruktionstechnik führt Herr Prof. Vietor die derzeit am Institut bearbeiteten Forschungsthemen fort, baut sie bezüglich seiner beruflichen Erfahrung weiter aus und ergänzt sie durch weitere Forschungsbereiche.

Ziel ist es, die Konstruktionsmethodik für eine ganzheitliche Produktentwicklung in allen Bereichen des Maschinenbaus voranzubringen. Schwerpunkte bilden die Integration von Produktentwicklung und Fertigungstechnik, die Integration von Produktentwicklung und Industrial Design sowie der Einsatz und die Weiterentwicklung von CAx-Verfahren in der Produktentwicklung.

Das Institut für Konstruktionstechnik ist gemeinsam mit weiteren TU Instituten verschiedener Fachrichtungen im Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) organisiert. Das IK bringt in die Forschungsarbeiten des NFF methodische Kompetenzen zur Karosserie- und Gesamtfahrzeugkonzeptentwicklung ein. Durch einen ganzheitlichen konstruktionsmethodischen Ansatz sollen neue Verfahren für die Fahrzeugtechnik erforscht und damit ein wesentlicher Beitrag zur zukünftigen Mobilität geleistet werden. Die am Institut vorhandene Expertise auf den Gebieten der Konstruktionsmethodik und dem Einsatz sowie der Weiterentwicklung von CAx-Verfahren wird hierzu weiter ausgebaut und durch einen ganzheitlichen Ansatz zur Integration von Produktentwicklung und Fertigungstechnik erweitert.

Berufliche und wissenschaftliche Tätigkeiten

1989 - 1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mechanik und Regelungstechnik, Prof. Dr.-Ing. H.A. Eschenauer, Universität Siegen

1993 Promotion zum Dr.-Ing. im Fachbereich Maschinenbau der Universität Siegen; Thema: Optimale Auslegung von Strukturen aus spröden Werkstoffen

1994 - 2009 Tätigkeit in der Automobilentwicklung bei der Ford-Werke GmbH in Köln

Seit 2009 Universitätsprofessor für Konstruktionstechnik an der Technischen Universität Braunschweig

Seit 2009 Ordentliches Mitglied des NFF (Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik)

Seit 2009 Leiter des Instituts für Konstruktionstechnik an der Technischen Universität Braunschweig als Nachfolger von Prof. Dr.-Ing. H.-J. Franke

Auszeichnungen

1987 - 1988 Förderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes

1988 Verleihung der Alfred-Schaber-Medaille der Universität Siegen für ausgezeichnete Studienleistungen

1992 Verleihung des Heinz-Maier-Leibnitz-Förderpreises des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft für eine Arbeit zur „Entwicklung eines stochastischen Optimierungsverfahrens zur konstruktiven Auslegung moderner Werkstoffe“.

1998 „Customer Driven Quality Award“ der Ford Motor Company für ein CAD/CAE basiertes multidisziplinäres Auslegungsverfahren von elastischen Motorlagerungen unter Einbeziehung der Zuverlässigkeit

2001 Ruf des Bundesministers der Verteidigung auf die Professur „Maschinenelemente und Konstruktionslehre“ (C4) an der Universität der Bundeswehr München

2008 Ruf auf die Professur „Konstruktionstechnik“ (W3) an der technischen Universität Braunschweig; Ruf angenommen zum 01.02.2009

2008 Ruf auf die Professur „Konstruktion“ (W3) an der Universität Wuppertal

Mitgliedschaften

GAMM - Fachausschuss für Stochastik und Optimierung

International Society of Structural and Multidisciplinary Optimization

WiGeP - Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktentwicklung

The Design Society - a worldwide community

Energieoptimierte Systeme

Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl

Ostfalia Hochschule
Institut für Energieoptimierte Systeme
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 Wolfenbüttel

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

ModulTech: Hocheffizientes BHKW kleiner bis mittlerer Leistung auf Basis eines modernen PKW-Motors
BioGas / Komfort- und leistungsoptimierte Regelung der Warmwasserbereitung in einer Simulationsumgebung
MEHR
KaP-Software Plus: Softwaregestützte Betriebsanalyse und -optimierung von Kältesystemen
Verfahren zur softwaregestützten Betriebsanalyse und -optimierung von Kältesystemen und raumlufttechnischen (RLT)-Anlagen in der Praxis
MEHR
Newtonprojekt Berlin Adlershof
Monitoring und Betriebsoptimierung einer solaren Wärme- und Stromversorgung von Plusenergiegebäuden mit rücklaufseitiger Fernwärmeanbindung
MEHR
Fern-und Nahwärme-Bestandsnetze
Ökologische und wirtschaftliche Untersuchung von Fern-und Nahwärme-Bestandsnetzen zur Integration von Solarthermieanlagen sowie alternativen Wärmeerzeugungsanlagen
MEHR
Energetische Fertigungsoptimierung
Energetische Optimierung der Fertigung der Synthomer Deutschland GmbH am Standort Langelsheim: Konzeptentwicklung, Variantenbewertung, Umsetzungsvorschlag, Qualitätssicherung und Monitoring
MEHR
EnKH: Energieeffizienz in Krankenhäusern
Effizienzpotenziale der adiabaten Kühlung in bestehenden RLT-Anlagen
MEHR
Ogeo:base: Geothermie und Thermische Speicher in komplexen Energieversorgungssystemen für Produktion und Gewerbe
Energetische und ökologische Optimierung von Betriebs- und Regelstrategien für komplexe Energieversorgungssysteme auf Basis oberflächennaher Geothermie im Gewerbe- und Nichtwohnbau
MEHR
KaP-Software: Bewertung von Kältesystemen
Entwicklung einer ganzheitlichen Softwareanwendung zur Umsetzung eines Standard‐Verfahrens zur energetischen Optimierung von Kältesystemen im Bestand
MEHR
Energetische Altstadtsanierung
Entwicklung eines Konzeptes zur energetischen Stadtsanierung der Altstadt Goslar
MEHR
AERPort: Innovatives Abwärme/Ressourcenkataster für Wirtschaftsförderung und Klimaschutz
Innovativen Online-Anwendung für Identifizierung energetischer Nachbarschaften
MEHR
Wärme-Controlling und Diagnose
Modulare Controlling- und Diagnose-Tools mit versorgungstechnischer Intelligenz zur mobilen und/oder stationären Betriebsanalyse, -bewertung und Optimierung von regenerativ gestützten Energieversorgungssystemen in Gebäuden
MEHR
Plusenergiestandards
Konzept für die Erreichung des „Plusenergiestandards“ umgesetzt und die Einhaltung der Zielvorgaben im Rahmen eines Monitorings
MEHR
well-ness: Monitoring und Betriebsoptimierung der Grundwasser-Wärme- und Kälteversorgung des Campus der Uniklinik Köln
Verbesserung der Planungs- und Betriebssicherheit von Großanlagen zur thermischen Grundwassernutzung
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Dr. Lars Kühl hat an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften die Professur für Regenerative Energiesysteme mit Schwerpunkt Solarthermische Systeme inne. Die Entwicklung von effizienten Energieversorgungskonzepten für Gebäude, Unternehmen und Quartiere unter Integration regenerativer Energien ist Schwerpunkt der Arbeit in Lehre und Forschung. Moderne Labore sowie Simulationswerkzeuge zur rechnergestützten Systemoptimierung ermöglichen die Untersuchung komplexer Versorgungssysteme. In Forschungsvorhaben werden neben der Entwicklung, Analyse und Optimierung technischer Anlagen auch Gesamtkonzepte für Gebäude, Industrie und Quartiere betrachtet und optimiert.

Anwendungstechnik im Pflanzenschutz

Prof. Dr. Jens Karl Wegener

Julius-Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

AssSys: Assistenzsystem zur teilflächenspezifischen Applikation von Pflanzenschutzmitteln
Entwicklung zur umweltschonenderen und nachhaltigeren Agrarproduktion
MEHR
Neue Pflanzenbausysteme
Entwicklung euer Verfahren und Identifikation von Forschungslücken, um zu dem Ziel der nachhaltigen Intensivierung in der Landwirtschaft beizutragen
MEHR
Robotik zur Schneckenbekämpfung
Entwicklung einer Robotik-Lösung zur Schneckenbekämpfung in der Landwirtschaft
MEHR
ALPS: Mit autonomen Landmaschinen zu neuen Pflanzenbausystemen
Entwicklung neuartiger Pflanzenbausysteme durch autonome Technik
MEHR
Weitere Informationen

Jens Karl Wegener, Jahrgang 1976, ist seit 2013 Direktor und Professor am Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz am Julius-Kühn-Institut, Braunschweig. Seit 2017 ist er zudem Honorarprofessor an der TU Braunschweig, wo er in die Lehre des Instituts für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge (IMN) eingebunden ist und zudem ein universitätsübergreifendes Blockmodul „Innovative Pflanzenschutztechnik“ zusammen mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Humboldt Universität Berlin, der TU Braunschweig, der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Kassel anbietet.

Herr Wegener hat an der TU Clausthal Wirtschaftsingenieurwesen studiert (1998-2004) und danach an der Universität Göttingen an der Abteilung Agrartechnik promoviert (2004-2007). Anschließend leitete er dort die Forschungsgruppe „Biomasse“ (2007-2009), bevor er zum Vertretungsprofessor der Abteilung Agrartechnik (2009-2013) berufen wurde. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die verfahrenstechnische Prozessoptimierung und Risikobewertung landwirtschaftlicher Prozesse. In diesem Zusammenhang hat sich Herr Wegener intensiv mit den Möglichkeiten neuer Technologien und deren Nutzen für unterschiedlichste landwirtschaftliche Anwendungen beschäftigt. Seit 2013 beschäftigt er sich mit dem Thema neue Pflanzenbausysteme auf Grundlage autonomer Maschinen.

Bildgebende Sensorik und Agrartechnologie

Prof. Dr. Arno Ruckelshausen

Hochschule Osnabrück
Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik
Albrechtstraße 3
49076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Agro-Technicum: Laborbereich zur Weiterentwicklung vorhandener und zukünftiger Landmaschinen
Zukunftsweisende Agrarsystemtechnologien im "Agro-Technicum"
MEHR
SDSD: Smarte Daten, Smarte Dienste
Landwirtschaftliche Drehscheibe für effiziente ressourcenschonende Prozesse
MEHR
Agro-Nordwest: Experimentierfelder zur digitalen Transformation im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
Der Wandel des landwirtschaftlichen Betriebsumfeld und Berufsbild durch die Digitalisierung
MEHR
AGRO-SAFETY: Berührungsloses Sensorkonzept zum Personenschutz
Entwicklung eines berührungslosen Sensorkonzeptes zum Personenschutz auf Basis eines Prüfstandes zur funktionalen Sicherheit autonomer Landmaschinen
MEHR
COALA: Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Lingen
Teilvorhaben Competence Of Applied Agricultural Engineering
MEHR
Soil2data: Mobiles Bodensensor-Modul und Datenfusion für ressourceneffizienten Pflanzenbau
Entwicklung eines mobilen Bodensensor-Moduls für Trägerfahrzeuge
MEHR
Weitere Informationen

Arno Ruckelshausen hat in Physik im Bereich von Multisensorsystemen zur Grundlagenforschung in Giesen promoviert und anschließend mehrere Jahre bei Philips im Bereich der Entwicklung von CCD-Bildsensoren gearbeitet. Seit 1991 ist er als Professor an der Hochschule Osnabrück in der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik tätig. Die interdisziplinar ausgerichtete Forschung fokussiert sich auf Agrartechnologien in den Bereichen (bildgebender) Sensortechnologien, Agrar-Elektronik und -Informatik und Feldrobotik. Beispiele sind die autonome Feldroboterplattform BoniRob, die Feldphänotypisierung (Konzept “BreedVision”) oder Sensorsysteme für Pflanzen- und Bodeneigenschaften.

Er ist Sprecher von COALA (Competence Center of Applied Agricultural Engineering) als interdisziplinare Hochschul-Forschungsgruppe, hier entsteht derzeit mit dem Agro-Technicum ein innovatives Agrartechnologie/Feldrobotik-Zentrum. Weiterhin ist er Gründungsmitglied des herstellerübergreifenden Competence Centers ISOBUS e.V. und in mehreren Kommissionen und Gesellschaften der Landtechnik engagiert, Beispiele sind der Programmausschuss der Tagung LAND.TECHNIK (VDI), die Agritechnica Neuheiten-Kommission, der Beirat des Leibniz-Instituts Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB), KTBL-Arbeitsgruppen oder Vorsitzender der GIL. Mehrere Forschungsarbeiten, Startups, Studententeams (Field Robot Event) oder Einzelarbeiten wurden mit Preisen ausgezeichnet, Beispiele sind der Deutsche Innovationspreis für Gartenbau oder der euRobotics Technology Transfer Award für die Entwicklung autonomer Systeme und Konzepte für die Landwirtschaft.

Energietechnologie, Vernetzte Energiesysteme

Prof. Dr. Carsten Agert

DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme
Carl-von-Ossietzky-Str. 15
26129 Oldenburg

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Prof. Dr. Carsten Agert ist Direktor des DLR-Institutes für Vernetzte Energiesysteme und Professor für Energietechnologie an der Universität Oldenburg und Vorstandsvorsitzender des Energieforschungszentrums Niedersachsen (EFZN). Am DLR-Institut arbeiten ca. 150 MitarbeiterInnen, die Technologien und Konzepte für die zukünftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien. Mit den Abteilungen Stadt- und Gebäudetechnologien, Energiesystemtechnologie und Energiesystemanalyse widmet sich das Institut systemorientierten Fragestellungen zur intelligenten und effizienten Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr.

Verhaltensbiologie

Prof. Dr. Chadi Touma

Universität Osnabrück
Fachbereich: Biologie/Chemie
Abteilung für Verhaltensbiologie
Barbarastraße 11
49076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Chadi Touma (* 1974) ist seit 2016 Professor für Verhaltensbiologie an der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsgruppe ist im Fachbereich Biologie/Chemie verortet, wo er neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch die Leitung des Tierhauses übernimmt. Seit 2019 engagiert er sich ehrenamtlich im Vorstand der Osnabrücker Wissenschaftlichen Gesellschaft.

Er studierte in Münster und Hannover Biologie und Biochemie (Diplom Univ. Munster 1999). Seine Doktorarbeit, die durch ein Stipendium der Studien-stiftung des deutschen Volkes gefordert wurde, schloss er mit summa* cum*laude ab (Univ. Munster 2003, Titel der Dissertation: Non-invasive monitoring of stress hormones in mice - Development, validation and application of a technique opening new perspectives in biomedical and animal welfare research). Von 2004 bis 2016 arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Außerdem übernahm er dort das Amt des Tierschutzbeauftragten (2010 - 2016) und war Fakultätsmitglied des Munich Center for Neurosciences – Brain & Mind sowie der Graduate School of Systemic Neurosciences an der LMU Munchen (2009 - 2018). Seine Forschung im biomedizinischen und neurowissenschaftlichen Bereich untersucht molekulargenetische, neuroendokrine und verhaltensbiologische Grundlagen von Stress, Wohlergehen und affektiven Störungen (Fokus: Angst- und Depressionserkrankungen, Tiermodelle: u.a. verschiedene über selektive Zucht generierte Mauslinien). Dabei werden Gen-Umwelt-Interaktionen in den Blick genommen und ein spezieller Fokus auf die Funktion und Regulation der Stresshormonsysteme gelegt, inklusive der Anpassung und Reaktion auf Stressoren. Außerdem befasst er sich mit der Entwicklung und Validierung nicht-invasiver Techniken der Stresshormondiagnostik aus Kotproben von verschiedenen Labor-, Nutz- und Wildtierarten. Dazu hat er über 60 Arbeiten in begutachteten wissenschaftlichen Journalen publiziert (h-Index Web of Science: 28).

Physiotherapie

Dr. Marcus Wuttke

Gesundheitscampus Göttingen
Therapiewissenschaften, Studienrichtung Physiotherapie
Philipp-Reis-Straße 2a
37075 Göttingen

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Dr. Marcus Wuttke absolvierte seine Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Medizinischen Akademie in Seesen.
Nach dem Staatsexamen (Note 1,2) im Jahr 2004 studierte Herr Wuttke am Trinity College in Dublin und erwarb hier den Master of Sportsmedicine im Jahr 2005.
Anschließend forschte Herr Wuttke von 2005 bis 2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in diversen Forschungsprojekten in der Sportmedizin und der Endokrinologie der Universitätsmedizin Göttingen.
Von 2007 bis 2010 führte Her Wuttke eine, durch die deutsche Krebshilfe, geförderte Studie mit dem Schwerpunkt der Psychoonkologie am Sportinstitut Göttingen durch, welche Ihn 2011 zur Promotion in Sportwissenschaften führte (Note cum laude).
Des Weiteren kann Herr Dr. Wuttke zwischen den Jahren 2007 bis 2011 auf diverse Posterpräsentationen, sowie nationale und international Kongressteilnahmen verweisen.
Ab Januar 2011 arbeitete Herr Dr. Wuttke an den Berufsfachschulen für Physiotherapie in Starnberg und München, von September 2015 bis 2017 leitete Herr Dr. Wuttke zusätzlich noch das Gesundheitszentrum der Spielvereinigung Unterhaching und betreute die Profimannschaft sowie die Mannschaften des Nachwuchsleistungszentrums (ausgezeichnet mit einem Stern durch den DFB) im rehabilitiativen und präventiven Bereich der Sportphysiotherapie.
Seit Januar 2018 ist Herr Dr. Wuttke an der Berufsfachschule für Physiotherapie der Universitätsmedizin Göttingen als Lehrkraft und Einsatzleitung der praktischen Ausbildung in der Orthopädie tätig.
Darüber hinaus erhielt Herr Dr. Wuttke in September 2018 den Verwaltungsauftrag einer Professur an der HAWK Hildesheim/Holzminden am Gesundheitscampus in Göttingen.

Wissensbasierte Autonomie von Agrarmaschinen

Dr. Stefan Stiene

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Organisationseinheit: Planbasierte Robotersteuerung
Albert-Einstein-Str. 14
9076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

SoilAssist: Feldplanung basierend auf semantischer Umgebungsrepräsentation
Entwicklung praktisch einsetzbarer Verfahren und Werkzeuge
MEHR
Agri-Gain: Agrarwirtschaftlicher Gateway für Künstliche Intelligenz
Einsatz von KI-Technologien in der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft
MEHR
DAKIS: Digitales Wissens- und Informationssystem für die Landwirtschaft
Planung und Schaffung von landschaftsspezifischen Agrar-Produktionssysteme
MEHR
ODiL: Software-Plattform für Unternehmen im Agrarsektor
Offene Software-Plattform für Dienstleistungsinnovationen in einem Wertschöpfungsnetz in der Landwirtschaft
MEHR
Agro-Nordwest: Experimentierfelder zur digitalen Transformation im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
Der Wandel des landwirtschaftlichen Betriebsumfeld und Berufsbild durch die Digitalisierung
MEHR
SDSD: Smarte Daten, Smarte Dienste
Landwirtschaftliche Drehscheibe für effiziente ressourcenschonende Prozesse
MEHR
prospective.HARVEST: Realisierung einer prototypischen Infrastruktur komplementärer Dienste
Methoden und Technologien zur Unterstützung einer vorausschauenden Planung und Steuerung kooperativer landwirtschaftlicher Prozesse am Beispiel der Silomaisernte
MEHR
Weitere Informationen

Dr. Stefan Stiene, Master Physik mit Informatik, hat Physik an der Universität Osnabrück studiert (2006) und promovierte an derselben Universität im Bereich Informatik (2009). Danach arbeitete er für die ROSEN Technology and Research Center GmbH und entwickelte Inspektionssysteme für Gas- und Ölpipelines. 2011 wechselte er zum Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz als Senior Researcher und leitet seitdem das Team wissensbasierte Langzeitautonomie. In dieser Position hat er unter anderem in den anwendungsorientierten Agrarrobotik-Projekten ODiL, marion und SmartBot als Projektleiter mitgewirkt und seine Erfahrung in der Navigation autonomer mobiler Systeme, 3D-Datenverarbeitung und der Koordinierung autonomer Erntemaschinen eingebracht. Seit 2016 ist er Leiter des DFKI-Kompetenzzentrums Smart Agriculture Technologys (CC-SaAT).

Digitale Landwirtschaft und Agrartechnologie

Prof. Dr. sc. agr. Engel Hessel

Johann Heinrich von Thünen-Institut
Institut für Agrartechnologie
Bundesallee 47
38116 Braunschweig

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

DigiLand: Vernetzungs- und Transferprojekt zur Digitalisierung in der Landwirtschaft
Erkennen von Chancen durch die Digitalisierung im Agrarbereich
MEHR
Automatisiert erfassbare Daten in der Tierhaltung
Entwicklung einer Datenbank für Sensoren zur automatisierten Datenerfassung in der Nutztierhaltung
MEHR
SeBeK: Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln
Bestandstemperatur als Grundlage für Beregnungsentscheidungen
MEHR
AutoDatTier: Automatisiert erfassbare Daten in der Nutztierhaltung
Entwicklung einer Datenbank für Nutztierhaltung und Wissenschaft
MEHR
AutoPigLoc: Automatisierte Lokalisierung von Schweinen
Daten für die Verbesserung von Herdenmanagement und Tierwohl
MEHR
kBB
Precision Farming: Erarbeitung von Strategien und Lösungsansätzen zur guten fachlichen Praxis bei der Bodennutzung durch Strohmanagement und Konservierende Bodenbearbeitung
MEHR
Multisensorsystem zur Bodenschonung
Befahrbarkeitssensor an Großmaschinen
MEHR
DigiSchwein: Cross Innovation und Digitalisierung in der tiergerechten Schweinehaltung unter Berücksichtigung des Ressourcenschutzes
Beraten, Qualifizieren und Fördern
MEHR
Weitere Informationen

Engel Hessel, Jahrgang 1969, ist seit 2017 Leiterin des Thünen-Instituts für Agrartechnologie und Professorin für Digitale Landwirtschaft an der TU Braunschweig sowie außerplanmäßige Professorin an der Uni Göttingen.
Sie hat Agrarwissenschaften an der Uni Kiel studiert (Diplom 1993) und promovierte ebenfalls an der Uni Kiel im Fach Tierzucht und Tierhaltung (Promotion 1996).
Anschließend wechselte sie an die Uni Göttingen und konnte sich dort 2007 im Fach Agrartechnik habilitieren.
Im Jahr 2014 übernahm stellvertretend den Lehrstuhl „Verfahrenstechnik in der Veredelungswirtschaft“. 2017 wechselte sie an das Thünen-Institut.
Sie ist u.a. Mitglied im Hauptausschuss des KTBL, im wissenschaftlichen-technischen Beitrat der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, im Fachbeirat der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI.

Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness

Dr. Verena Otter

Georg-August-Universität Göttingen
Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben
537073 Göttingen

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Dr. Verena Otter, Jahrgang 1985, vertritt seit 2018 die Professur für Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness an der Universität Göttingen.

Seit Mai 2018 ist sie für die Hochschullehrergruppe Mitglied der Studienkommission der Fakultät für Agrarwissenschaften. Ebenfalls ist sie Jurymitglied des ALR-Hochschulpreises. Sie hat an der Universität Göttingen Agrarwissenschaften studiert (M.Sc, 2010) und dort auch promoviert (2014).
Ihre Doktorarbeit fertigte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des DFG-geforderten Graduiertenkollegs "Global Food" unter der Erstbetreuung von Prof. Dr. Ludwig Theuvsen zum Thema „Organizational Structures in International High Value Food Chains: Evidence from Latin America“ an.

Forschungs- und Lehrthemen umfassen die Organisation von Wertschöpfungsketten, strategisches Management,
Personalmanagement sowie Qualitäts- und Nachhaltigkeitsmanagement in nationalen und internationalen Wertschöpfungsnetzen des Agrar- und Ernährungssektors. Auf der 11. Wageningen International Conference on Chain and Network Management (WICaNeM) 2014 wurde sie mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge

Prof. Dr. Ludger Frerichs

Technische Universität Braunschweig
Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge
Langer Kamp 19a
38106 Braunschweig

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

EKoTech: Effiziente Kraftstoffnutzung der Agrartechnik
Ganzheitliche Betrachtung des Technikeinsatzes im landwirtschaftlichen Produktionsverfahren
MEHR
ANKommEn: Automatische Navigation und Kommunikation zur Exploration (I und II)
Verbundvorhaben für teilautomatisiertes Explorationssystem
MEHR
BMultiRob (AStEntm-2): Erprobung autonomer Technologien im Agrarbereich
Weiterentwicklung des Steuerungsmoduls zur autonomen Führung von Entmistungs-, Liegeboxenreinigungs- und Einstreugeräten
MEHR
TOF: Entwicklung neuer Assistenzsysteme für Traktoren mittels rückwärts gerichteter 3D Time-Of-Flight Kamera
Assistenzsysteme für Sicherheit, Effizienz und Komfort
MEHR
ALPS: Mit autonomen Landmaschinen zu neuen Pflanzenbausystemen
Entwicklung neuartiger Pflanzenbausysteme durch autonome Technik
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Dr. Ludger Frerichs (Jahrgang 1959) ist seit 2012 Institutsleiter und Universitätsprofessor für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge (IMN) an der Technischen Universität Braunschweig. Nach dem Maschinenbaustudium in Osnabrück und Braunschweig arbeitete er am Institut für Agrartechnik der Universität Stuttgart-Hohenheim als wissenschaftlicher Mitarbeiter und schrieb dort seine Dissertation über die Grundlagen für das elektronische Traktor-Pflug-Management. Ab 1990 arbeitete er für die Claas Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH in Harsewinkel, zuletzt als Leiter der Vorentwicklung. 2008 wechselte er als Director Product Development zur Still GmbH nach Hamburg. Zudem engagierte sich Prof. Frerichs beruflich und im Ehrenamt vielfaltig. Im Jahr 2000 übernahm er den Lehrauftrag für die Vorlesung „Agrartechnik“ an der RWTH Aachen und von 2004 bis 2008 den Vorsitz der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI. Während seiner Zeit bei Still war er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Forschungsgemeinschaft Intralogistik/Fördertechnik und Intralogistiksysteme IFL. Seit 2005 ist er Ehrenprofessor der St. Istvan Universität Godollo in Ungarn. Für sein Engagement wurde er durch den europäischen Verband der Agrartechniker EurAgEng und den Weltverband CIGR ausgezeichnet.

Regenerative Energien

Prof. Dr. Johannes Rolink

Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik
Abteilung Elektrotechnik und Informatik
Constantiaplatz 4
26723 Emden

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

ofVerte LeitStand: Leitsystem für Stromverteilnetze
Aufbau eines offenen Verteilnetz-Leitsystems mit Standard-Industriekomponenten für Netze mit hohem Anteil Erneuerbarer Energien
MEHR
PIEG-Strom
Planung und Integration von Energiespeichern in Gebäudeenergiesystemen - Schwerpunkt: elektrische Stromspeicher
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Dr. Johannes Rolink hat an der Hochschule Emden/Leer die Professur für Regenerative Energien inne. Die HS Emden/Leer konzentriert sich auf angewandte Forschung und hat sich in dem Zusammenhang die Forschungskerne Nachhaltige Technologien, Industrielle Informatik und Automatisierungssysteme definiert, welche auch in die Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz aufgenommen wurden.

02. Mai 1981 Geboren in Rheine

2006 Diplom Elektrotechnik, RWTH Aachen

2007 – 2008 Projektingenieur, RWE Power AG, Essen

2008 – 2013 Wissenschaftlicher Angestellter, Institut ie3, TU Dortmund

2013 Promotion zum Dr.-Ing. an der TU Dortmund (Note: „Mit Auszeichnung“)

2013 – 2016 Projektingenieur, F&E EWE AG, Oldenburg

Seit 2016 Professor für Regenerative Energien an der Hochschule Emden/Leer

Digitale Transformation der Energiesysteme

Prof. Dr.-Ing. Astrid Nieße

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg | OFFIS Institut
Fk. II – Department für Informatik, Abteilung Digitalisierte Energiesysteme (Universität)
Bereich Energie (OFFIS)
26111 Oldenburg

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

EmerCoCo @ SPP1984: Analysis of controller conflicts in multimodal Smart Grid systems using the concept of emergence in technical systems
Neuartiger Modellierungsansatz für ein gekoppeltes Energiesystem
MEHR
PYRATE: Polymorphe Agenten als querschnittliche Softwaretechnologie zur Analyse der Betriebssicherheit von cyber-physischen Systemen
Entwicklung eines intelligenten Systems für die Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit in kritischen Infrastrukturen
MEHR
MET: Modellieren der Energiesystem-Transformation
Modellieren der Energiesystem-Transformation
MEHR
Weitere Informationen

28. 02.1975 Geboren in Warendorf, NRW

1994 - 2000 Diplom in Biologie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2000 - 2005 Diplom in Informatik, Hochschule Bremen

2005 - 2007 Ingenieurin bei der ChipVision Design Systems AG

2007 - 2017 OFFIS Institut für Informatik e. V.

2015 Promotion zum Dr.-Ing. an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Department für Informatik

2018 - 2020 Leiterin des Fachgebiets Energieinformatik der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der Leibniz Universität Hannover und Professur für Energieinformatik (W2 tenure W3), Leibniz Universität Hannover

Seit 2018 Mitglied des Leibniz Forschungszentrums Energie 2050 – LiFE2050, Mitglied des EFZN

Seit 2020 Leiterin der Abteilung Digitalisierte Energiesysteme der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen

Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel

Technische Universität Braunschweig
Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen – elenia
Schleinitzstraße 23
38106 Braunschweig

KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernd Engel ist Leiter des Institutes für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen – elenia der TU Braunschweig. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die die Netzintegration von dezentralen Erzeugungsanlagen, Speichern und Elektrofahrzeugen sowie die Themenfelder Aktives Verteilnetz (Smart grid) und das Energiemanagement von “Prosumer”-Haushalten. Seine Arbeitsgruppe besteht aus 17 wissenschaftlichen Mitarbeitern, die in Form von Modellierung, Simulation, Netzberechnung, Laborerprobung und der Durchführung von Feldtests die genannten Themenfelder bearbeiten.

05. Mai 1966 Geboren in Groß-Gerau

1985 – 1991 Studium der Allgemeinen Elektrotechnik, Technische Universität Darmstadt

1991 – 1996 Wiss. Mitarbeiter TU Clausthal Institut für Elektrische Energietechnik (Prof. Beck), Forschungsbereich Hochleistungsmechatronik, Abschluss Promotion

1996 – 2003 ALSTOM Transport Deutschland GmbH, Salzgitter: Aufbau der Kompetenz für Fahrzeugelektrik, zuletzt als Site Engineering Director

2003 – 2011 SMA Solar Technology AG, Kassel: zuletzt Senior Vice President mit Verantwortung für Technologie- und Produktentwicklung

Seit 2011 Universitätsprofessor an der TU Braunschweig, Fachgebiet Komponenten nachhaltiger Energiesysteme, Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen – elenia

Seit 2015 Mitglied des Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN)

2011-2017 Stellv. Vorsitzender des Forums Netztechnik Netzbetrieb (FNN) im VDE

Seit 2017 Vorstand der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE

Seit 2017 Mitglied bei acatech, ESYS, AG Energieversorgung – zentral oder dezentral?

Gewähltes Vorstandsmitglied des EFZN für die Amtsperiode 2020-2022

Gewähltes Vorstandsmitglied des ETG für die Amtsperiode 2020-2022

Tierhaltung und Produkte

Prof. Dr. Robby Andersson

Hochschule Osnabrück
Lehrstuhl Tierhaltung und Produkte
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

AutoWohl: Automatisierte Erfassung von Tierwohlindikatoren bei Geflügel
Entwicklung und Validierung verbesserter und neuer Messsysteme
MEHR
RoHm: Evaluierung der „Empfehlungen zur Verhinderung von Federpicken und Kannibalsimus bei Jung- und Legehennen"
Evaluierung der „Empfehlungen zur Verhinderung von Federpicken und Kannibalsimus bei Jung- und Legehennen“ vor dem Hintergrund des Aufbaus und Betriebs eines Risiko orientierten Herdenmanagements
MEHR
Weitere Informationen

Robby Andersson, Jahrgang 1957, wurde 1995 an die Fachhochschule Osnabrück berufen und vertritt seit 2009 das Fachgebiet Tierhaltung und Produkte sowie den Studienschwerpunkt angewandte Geflügelwissenschaften in Lehre und Forschung. Als Versuchsbetriebsbeauftragter der Fakultät verantwortet er den Bereich Tierhaltung auf dem hochschuleigenen Versuchsbetrieb. Er hat Agrarwissenschaften und Veterinärmedizin in Bonn und Giesen studiert, 1987 das Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Bonn mit dem Diplom abgeschlossen. Im Bereich Tierhygiene wurde 1991 die Promotion zum Dr.agr. abgeschlossen. Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Indikator basiertes Herdenmanagement, Etablierung von Frühwarnsystemen mit Bezug zur Tiergesundheit, zum Tierwohl. Beteiligung an aktuellen Entwicklungen u.a. durch Berufung in den Tierschutzplan Niedersachsen, in den Beraterausschuss der Initiative Tierwohl, in das Kuratorium Qualität und Sicherheit (QS), in Fach-AG Jung-und Legehennen beim Verein Kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V. (KAT).

Wissensbasierte Systeme

Prof. Dr. Joachim Hertzberg

Universität Osnabrück
Institut für Informatik
Arbeitsgruppe Wissensbasierte Systeme
Wachsbleiche 27
49090 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Agri-Gain: Agrarwirtschaftlicher Gateway für Künstliche Intelligenz
Einsatz von KI-Technologien in der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft
MEHR
ODiL: Software-Plattform für Unternehmen im Agrarsektor
Offene Software-Plattform für Dienstleistungsinnovationen in einem Wertschöpfungsnetz in der Landwirtschaft
MEHR
SoilAssist: Feldplanung basierend auf semantischer Umgebungsrepräsentation
Entwicklung praktisch einsetzbarer Verfahren und Werkzeuge
MEHR
DAKIS: Digitales Wissens- und Informationssystem für die Landwirtschaft
Planung und Schaffung von landschaftsspezifischen Agrar-Produktionssysteme
MEHR
Agro-Nordwest: Experimentierfelder zur digitalen Transformation im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
Der Wandel des landwirtschaftlichen Betriebsumfeld und Berufsbild durch die Digitalisierung
MEHR
SDSD: Smarte Daten, Smarte Dienste
Landwirtschaftliche Drehscheibe für effiziente ressourcenschonende Prozesse
MEHR
prospective.HARVEST: Realisierung einer prototypischen Infrastruktur komplementärer Dienste
Methoden und Technologien zur Unterstützung einer vorausschauenden Planung und Steuerung kooperativer landwirtschaftlicher Prozesse am Beispiel der Silomaisernte
MEHR
Weitere Informationen

Joachim Hertzberg, Jahrgang 1958, ist Professor für Informatik (Wissensbasierte Systeme) an der Universität Osnabrück seit 2004. 2007-2009 war er Dekan des Fachbereichs Mathematik/Informatik. Im Nebenamt leitet er seit 2011 die Forschungsgruppe Planbasierte Robotersteuerung des DFKI in Osnabrück und ist Mitglied des DFKI-Leitungskreises. Er hat Informatik studiert (Diplom U. Bonn 1982), darin promoviert (U. Bonn, 1986) und habilitiert (U. Hamburg, 1995). Forschungs- und Lehrthemen sind KI und Mobile Roboter mit den Schwerpunkten planbasierte Robotersteuerung, Sensordateninterpretation, Semantische Kartierung und Anwendungen dieser Themen, insbesondere in den Bereichen Agrar, Logistik und Produktion. Dazu hat er über 200 Arbeiten publiziert (h-Index Google Scholar 40). Unter den akademischen Preisen für seine Arbeiten ist das Fellowship der European Association for Artificial Intelligence (EurAi), verliehen 2014.

Ökonomie der Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Jantje Halberstadt

Universität Vechta
Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten
Driverstraße 22
49377 Vechta

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

NEMo: Nachhaltige Erfüllung von Mobilitäsbedürfnissen im ländlichen Raum
IKT-Lösung für Mobilitäts- und Versorgungsprobleme
MEHR
Weitere Informationen

Seit Januar 2019 ist Jantje Halberstadt Professorin für Ökonomie der Nachhaltigkeit an der Universität Vechta, an der sie bereits 2013 die Nachwuchsforschungsgruppe Gender Studies leitete. Im Anschluss wechselte sie an die Leuphana Universität Lüneburg auf die Juniorprofessur Social Entrepreneurship. Promoviert hat Prof. Halberstadt nach einer kaufmännischen Ausbildung und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg zum Thema "Globale und nationale First-Mover-Vorteile internetbasierter Geschäftsmodelle" und wurde dafür mit einem Stipendium der Heinz-Neumüller-Stiftung ausgezeichnet.

An der Universität Vechta arbeitet sie an der Fakultät I im Fach Wirtschaft und Ethik und ist zudem Mitglied im Opens external link in new windowInstitut für Strukurforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA).

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Management und Unternehmertum unter besonderer Berücksichtigung von Sustainability bzw. Social und Eco Entrepreneurship. In trans- und interdisziplinären Projekten werden gesellschafts-unternehmerische Ansätze in Verbindung mit unterschiedlichen Fokusbereichen untersucht. Im globalen wie nationalen und regionalen Kontext wird auf Schnittstellen zur Themen der IKT, Agrarwirtschaft, Gesundheit und Ernährung sowie Kultur und Bildung gearbeitet. Dies spiegelt sich auch in den aktuellen Drittmittelprojekten wieder: Im Forschungsverbund Opens external link in new windowNEMo - Nachhaltige Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen Raum geht es um die Entwicklung und Implementierung einer Mobilitätsplattform, die verschiedene (Geschäfts-)Modelle mit direkter und indirekter Mobilitätswirkung vereint. Das Opens external link in new windowProjekt Educating future change agents - Higher education as a motor of the sustainability transformation zielt auf die Untersuchung der Wirkung von nachhaltigkeitsorientierter Lehre ab und analysiert sowohl Rahmenbedingungen als auch konkrete Lehr-Lern-Formate. Im Vordergrund des Projektes Opens external link in new windowYEEES - Yields of evocative entrepreneurial awpproaches for environment and society steht die resiliente Entwicklung von Städten und Stadtrandgebieten im südlichen Afrika. In Kooperation mit der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, der Nelson Mandela University (NMU) in Port Elizabeth, Südafrika, der University of Namibia (UNAM) und der Universidade Pedagigica in Maputo, Mosambik werden dazu ein Forschungsnetzwerk und ein Zentrum für Lehre aufgebaut. Im Kooperationsprojekt Opens external link in new windowENaQ - Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg ist das Team von Prof. Halberstadt insbesondere zuständig für die Entwicklung, Implementierung und Analyse nachhaltiger unternehmerischer Innovationen und Imovationen. Prof. Halberstadt ist zudem wissenschaftliche Leitung der Opens external link in new windowLI Food - Landesinitiative Ernährungswirtschaft.

Digitalisierung und Arbeitsbedingungen

Dr. Martin Kuhlmann

Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI)
an der Georg-August-Universität
Friedländer Weg 31
37085 Göttingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Digitalisierungskonflikte
Ein Projekt im Forschungsverbund Digitalisierung, Mitbestimmung, Gute Arbeit der Hans-Böckler-Stiftung
MEHR
Arbeitswelt 4.0
Digitalisierung und Arbeit im niedersächsischen Maschinenbau: Herausforderungen und Perspektiven
MEHR
Mittelstand 4.0 - Expertenschulungen
Mehr als nur Technik - Anforderungen der Digitalisierung an Arbeit und Organisation. Durchführung von Expertenschulungen und Expertendialogen.
MEHR
GidA 4.0: Problemlagen digitalisierter Arbeit und Herausforderungen für das betriebliche Gesundheitsmanagement
Arbeitswelt 4.0 – Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten digitalisierter Arbeit
MEHR
CollaboTeam: Kollaborative Team- und Projektarbeit
Vor dem Hintergrund der forcierten Prozesse der Digitalisierung der Arbeit stellt sich die Frage, wie die Arbeitsplätze der Zukunft aussehen sollen.
MEHR
Montagearbeit 4.0
Fallstudie zu Wirkungen digitaler Werkerführung auf die Montagearbeit
MEHR
Weitere Informationen

Dr. Martin Kuhlmann ist Direktor am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen und Lehrbeauftragter an der Georg-August-Universität Göttingen. Er studierte Soziologie, Kommunikationswissenschaften und Skandinavische Philologie an den Universitäten Göttingen und Uppsala und wurde 2002 an der Georg-August-Universität Göttingen mit „summa cum laude“ promoviert. Er forscht seit vielen Jahren zu arbeitsbezogenen Themen, hat eine Vielzahl von Forschungsprojekten bei unterschiedlichen Fördergebern (wiss. Forschungsförderung, Bundesund Landesministerien, Privatwirtschaft) eingeworben und bearbeitet und publiziert in wissenschaftlichen Journals und praxisbezogenen Organen.

Im Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Hannover ist er für die Themen Arbeit und Organisation im Kontext von Digitalisierung zuständig (Expertenschulungen, Expertendialoge). Darüber hinaus ist er als Gutachter für wissenschaftliche Journals tätig und hat diverse Fachbeiratsfunktionen. Aktuell ist er außerdem Mitglied im Beirat des Instituts für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der Johannes-Kepler-Universität Linz, Österreich, sowie Member of the International Scientific Advisory Board of the Centre for Research based Innovation, SFI Manufacturing, Trondheim, Raufoss, Norwegen.

Energieinformatik

Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff

Universität Oldenburg | OFFIS Institut für Informatik
Abteilung Energieinformatik | Bereich Energie (OFFIS)
Escherweg 2
26121 Oldenburg

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

PYRATE: Polymorphe Agenten als querschnittliche Softwaretechnologie zur Analyse der Betriebssicherheit von cyber-physischen Systemen
Entwicklung eines intelligenten Systems für die Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit in kritischen Infrastrukturen
MEHR
ENaQ: Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg
Implementierung des Smart City Konzeptes im Rahmen des Reallabors Fliegerhorst
MEHR
enera: Neue Schritte in der Energiewende
Dezentrale Energieversorgung im Praxistest
MEHR
Designetz: Baukasten Energiewende
Von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft
MEHR
ENSURE: Neue Energienetzstrukturen für die Energiewende
Energiesystemoptimierung unter Berücksichtigung von Trägern und Infrastrukturen
MEHR
ERIGrid: European Research Infrastructure supporting Smart Grid Systems Technology Development, Validation and Roll Out
Unterstützung von Smart Grid-Lösungen und -Konzepten in Europa
MEHR
CoordiNet: Beitrag zur Entiwcklung eines intelligenten Energiesystems
TSO – DSO – Consumer: Large-Scale Demonstrations Of Innovative Grid Services through Demand Response, Storage and Small-Scale (RES) Generation
MEHR
CybResLab: Smart Grid Cyber-Resilience Labor
Einrichtung einer Test- und Prüfumgebung für Konzepte zur Systemintegration und Systemführung
MEHR
i-Automate: Modular konfigurier- und prüfbare Automatisierungsarchitektur für zukünftige aktive elektrische Energienetze
Weiterentwicklungen für die Integration von dezentralen, erneuerbaren Energien
MEHR
i-Autonomous: Standardisierung und Integration modular-autonomer Automatisierungskomponenten
Standardisierung und Integration modular-autonomer Automatisierungskomponenten in neuartige, intelligente Ortsnetzstationen
MEHR
LarGo!: Large-Scale Smart Grid Application Roll-Out
Unterstütztung von Smart Grid Anwendungen durch sicheren Deploymentprozess
MEHR
MEO: Modellexperimente in der operativen Energiesystemanalyse
Eine Vergleichsstudie
MEHR
NetzDatenStrom
Standardkonforme Integration quelloffener Big Data-Lösungen in existierende Netzleitsysteme
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff ist Inhaber des Lehrstuhls für Energieinformatik an der Universität Oldenburg und Vorstandsvorsitzender des OFFIS Institut für Informatik, das 1991 als An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gegründet wurde und mit knapp 300 MitarbeiterInnen institutionelle Förderung durch das Land Niedersachsen erhält. Die Energieinformatik-Arbeitsgruppe an der Universität und am OFFIS unter der Leitung von Prof. Lehnhoff beschäftigt sich mit einer Vielzahl von Themen im Umfeld Digitalisierter Energiesysteme und ist mit knapp 70 MitarbeiterInnen deutschlandweit die größte Energieinformatik-Arbeitsgruppe.

Modellierung von Energiesystemen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael H. Breitner

Leibniz Universität Hannover
Institut für Wirtschaftsinformatik
Königsworther Platz 1
30167 Hannover

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

GeMIDT: Gestaltung mobiler Informationssysteme in der Digitalen Transformation
Promotionsprogramm in der gestaltungsorienierten Wirtschaftsinformatik
MEHR
USEfUL: Untersuchungs-, Simulations- und Evaluations-Tool für urbane Logistik
Web-Applikation für Politiker und Kommunen
MEHR
Digitalisierung im Finanzdienstleistungssektor
Neue Digitalisierung im Finanzdienstleistungssektor – Eine empirische Untersuchung aus soziologischer, ökonomischer & juristischer Perspektive
MEHR
MET: Modellieren der Energiesystem-Transformation
Modellieren der Energiesystem-Transformation
MEHR
Weitere Informationen

Werdegang

14. Okt. 1963 Geboren in München

1984 – 1990 Studium Mathematik Diplom mit BWL, TU München (Gesamtnote: 1.0)

1990 – 1995 Wiss. Mitarbeiter Mathematik TU München, DFG-SPP und DFG-SFB

1995 – 2002 Wiss. Mitarbeiter und AR (A13) Mathematik, TU Clausthal

12/1995 Promotion in Mathematik TU Clausthal (Note: „summa cum laude“)

7/2001 Habilitation für Mathematik TU Clausthal

Seit 2002 C4-Prof. für BWL/Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Seit 2010 Gründungsvorstand Leibniz Forschungszentrum Energie 2050 Hannover

Seit 2016 Sprecher Leibniz Forschungszentrum Energie 2050, Vorstand

Energieforschungszentrum Niedersachsen, seit 2017 Co-Sprecher und Leiter

der Querschnittsforschung Gesellschaftswissenschaften

Presse- und Medienarbeit

Prof. Dr. Sabine Kirchhoff

Hochschule Osnabrück
Institut für Kommunikationsmanagement
Albrechtstraße 30
49076 Osnabrück

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Digitalisierung des Einzelhandels
Attraktive Innenstädte und stationärer Handel in Zeiten der Digitalisierung
MEHR
PACE: Potentials of Ambient Communication Environments
Entwicklung neuer technischer und sozialer Kommunikationslösungen
MEHR
Weitere Informationen

1984 bis 1989 Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der BUGH Wuppertal, Dipl-Arbeit: Journalistische Arbeit im Zeichen der Rationalisierung

Von 1989 bis 1992 Volontärin bzw. Redakteurin beim Märkischen Zeitungsverlag Lüdenscheid

1992 bis 1994 Promotionsstudium an der Universität Dortmund, Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Geschlechterverhältnis und sozialer Wandel“, Promotion 1994 mit „summa cum laude“ zum Dr. phil

1994 bis 1998 wiss. Mitarbeiterin an der Universität Dortmund

1998 bis 2001 Leiterin des Projektes „Universitätsmarketing an Hochschulen“

2001 bis 2008 Leiterin des Kommunikationsmanagements der Stadt Osnabrück (Entwicklung der Website osnabrueck.de)

Seit 2009 Professorin für Medienarbeit einschließlich Online-Kommunikationsmedien an der Hochschule Osnabrück

Wissensbasierte Systeme

Prof. Dr. techn. Wolfgang Nejdl

Leibniz Universität Hannover
Forschungszentrum L3S
Appelstrasse 4
30167 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Prof. Dr. techn. Wolfgang Nejdl wurde 1960 in Wien geboren. Er schloss sein Informatikstudium 1984 an der TU Wien exzellent ab und promovierte 1988 dort zum Dr.techn., ebenfalls mit Auszeichnung. Er ist seit 1995 Inhaber eines Lehrstuhls für Informatik an der Leibniz Universität Hannover und leitet das Forschungszentrum L3S, das er 2001 gründete. Seit 1988 absolvierte er längere Forschungsaufenthalte am Xerox PARC, Stanford University, University of Illinois at Urbana-Champaign, EPFL Lausanne, PUC Rio, Politecnico di Milano, Università di Trento.

Schwerpunkte seiner Forschung sind Information Retrieval, Data Mining, Machine Learning und Web Science in aktuell über 11 Drittmittelprojekten mit einem Finanzierungsvolumen von etwa 9 Mio. Euro (Anteil Leibniz Universität Hannover), inkl. des ERC Advanced Grants ALEXANDRIA in der Höhe von 2,5 Mill. Euro zum Thema “Foundations for Temporal Retrieval, Exploration and Analytics in Web Archives”.

Während der letzten Jahre beendeten mehr als 40 Studenten aus mehr als 15 Ländern ihre Promotion erfolgreich im L3S, mit Professor Nejdl als Doktorvater. Er war Zweitgutachter für Promotionen in Deutschland, Großbritannien, Niederlande und Italien, 10 seiner ehemaligen Mitarbeiter arbeiten selbst als Professor. Er ist Gutachter für DFG, NWO, EPSRC, ERC und weitere EU Programme, war in zahlreichen Programmkomitees und Editorial Boards internationalen Zeitschriften und Konferenzen. Seine wissenschaftlichen Beiträge wurden weltweit über 20000 Mal zitiert, sein h-Faktor ist 70.

Wissensbasierte Systeme

Prof. Dr. techn. Wolfgang Nejdl

Leibniz Universität Hannover
Forschungszentrum L3S
Appelstrasse 4
30167 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Prof. Dr. techn. Wolfgang Nejdl wurde 1960 in Wien geboren. Er schloss sein Informatikstudium 1984 an der TU Wien exzellent ab und promovierte 1988 dort zum Dr.techn., ebenfalls mit Auszeichnung. Er ist seit 1995 Inhaber eines Lehrstuhls für Informatik an der Leibniz Universität Hannover und leitet das Forschungszentrum L3S, das er 2001 gründete. Seit 1988 absolvierte er längere Forschungsaufenthalte am Xerox PARC, Stanford University, University of Illinois at Urbana-Champaign, EPFL Lausanne, PUC Rio, Politecnico di Milano, Università di Trento.

Schwerpunkte seiner Forschung sind Information Retrieval, Data Mining, Machine Learning und Web Science in aktuell über 11 Drittmittelprojekten mit einem Finanzierungsvolumen von etwa 9 Mio. Euro (Anteil Leibniz Universität Hannover), inkl. des ERC Advanced Grants ALEXANDRIA in der Höhe von 2,5 Mill. Euro zum Thema “Foundations for Temporal Retrieval, Exploration and Analytics in Web Archives”.

Während der letzten Jahre beendeten mehr als 40 Studenten aus mehr als 15 Ländern ihre Promotion erfolgreich im L3S, mit Professor Nejdl als Doktorvater. Er war Zweitgutachter für Promotionen in Deutschland, Großbritannien, Niederlande und Italien, 10 seiner ehemaligen Mitarbeiter arbeiten selbst als Professor. Er ist Gutachter für DFG, NWO, EPSRC, ERC und weitere EU Programme, war in zahlreichen Programmkomitees und Editorial Boards internationalen Zeitschriften und Konferenzen. Seine wissenschaftlichen Beiträge wurden weltweit über 20000 Mal zitiert, sein h-Faktor ist 70.

Datenfusion

Prof. Dr.-Ing. Marcus Baum

Georg-August-Universität Göttingen
Institut für Informatik
Goldschmidtstr. 7
37077 Göttingen
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Ausbildung

2013 Dr.-Ing. (summa cum laude),

Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Karlsruhe, Germany.

2007 Dipl.-Inform. degree in computer science,

University of Karlsruhe (TH), Karlsruhe, Germany.


Beruflicher Werdegang

Since 2019 Full Professor (W3), University of Göttingen, Germany.

2017 - 2019 Interim Professor (Vertretungsprofessor, W3), University of Passau, Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Sensorik, Germany.

2015 - 2019 Juniorprofessor (W1), University of Göttingen, Germany.

2013 - 2014 Postdoctoral Fellow / Assistant Research Professor, ECE Department (Peter Willett), University of Connecticut, CT, USA.

2007 - 2013 Research Assistant and PhD Student,

ISAS Lab (Uwe D. Hanebeck), Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Germany.

Eingebettete HW-/SW-Systeme

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel

OFFIS e.V. Institut für Informatik
Bereich Energie und Produktion
Escherweg 2
26121 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

CF1 - CyberFactory#1: Factory of the Future
Fabrik der Zukunft
MEHR
LUTNet: Energieeffizientes KI Netz aus elementaren Lookup-Tabellen
Entwicklung neuer KI-Struktur auf Basis von CNN-Architekturen
MEHR
METRICS: Multi-level Evaluation and Testing of Robots in International Competitions
Robotikwettbewerbe als nachhaltiger Impuls für europäische Robotik und Künstlichen Intelligenz
MEHR
OmniConnect: Multiple Vernetzung von Alltagsgegenständen über 60GHz-Label
Transformation von normalen Alltagsgegenständen zu Objekten mit IOT-Charakter
MEHR
VarioBraid: Flechtprodukte für die Medizintechnik
Neuartige Figurenflechter zur variablen Gestaltung von Flechtprodukten für die Medizintechnik
MEHR
Weitere Informationen

Beruflicher Werdegang

seit 2019 Mitglied des Hauptvorstands des Bitkom

seit 2019 Sprecher des Themennetzwerks IKT der acatech

seit 2018 Mitglied des Vorstands IST mobility e.V.

seit 2016 Mitglied Lenkungskreis German Turkish Advanced Research Center for Information and Communication Technology

seit 2015 Stellvertretender Vorstandsvorsitzender edacentrum e.V.

2015 - 2019 Vizepräsident der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V

2015 - 2017 Vorsitzender European Design Automation Association (EDAA)

2015 - 2020 Vorstandsvorsitzender OFFIS - Institut für Informatik e.V.

seit 1998 Mitglied des Vorstands OFFIS - Institut für Informatik e.V.

seit 1993 Universitätsprofessor (W3) für Eingebettete HW-/SW-Systeme, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

1987 - 1993 Entwicklungsingenieur und Leiter CAD Software-Entwicklung, Philips Semiconductors, Hamburg

1986 Promotion zum Dr.-lng., Informatik, Universität Kaiserslautern

1982 - 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachbereich Informatik , Prof. Hartenstein, Universität Kaiserslautern

1975 - 1982 Dipl.-Ing., Elektrotechnik, Universität Hannover


Mitgliedschaften (Auszug)

seit 2015 Mitglied der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech)

seit 2013 Mitglied des Forschungs- (früher wissenschaftlichen) Beirats der Plattform Industrie 4.0

seit 2012 Fellow IEEE

Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen

Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena

Leibniz Universität Hannover
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
An der Universität 2
30823 Garbsen
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

DigiTwin: Effiziente Erstellung eines digitalen Zwillings der Fertigung
Ausarbeitung eines KMU-gerechtes produktionsnahes Dienstleistungskonzept
MEHR
Datenbasierte Prozessfeinplanung
Wissensbasierte Prozessfeinplanung auf Grundlage von Vergangenheitsdaten (SFB 653 T13)
MEHR
OpenDigiMedia: Digitale Bildungsmedien als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen
Mediation von Beschäftigten aus KMU zu Themen der Digitalisierung
MEHR
Produktionsautomatisierung
Simulationsgestützte Abdrängungskompensation
MEHR
AMA: Applied Machine Learning Academy
Qualifizierungsangebote für eine bedarfsorientierte Weiterbildung im Maschinellen Lernen
MEHR
Mobilise: Regeneration von Formwerkzeugen für den massentauglichen Leichtbau
Entwicklung eines virtuellen Assistenzsystems
MEHR
Adaptive Fertigungssteuerung
Betriebsbegleitende, adaptive Arbeitsplanung und Fertigungssteuerung (SFB 653 T09)
MEHR
Antriebsstrang 2025
Energieeffiziente Prozessketten zur Herstellung eines reibungs-, gewichts- und lebensdaueroptimierten Antriebsstrangs
MEHR
PR0F1T
Integration additiver Herstellverfahren in die industrielle Prozess-, Fertigungs- und IT-Kette
MEHR
Intelligente Werkzeugmaschine
Intelligente Werkzeugmaschine zur autonomen Prozessoptimierung
MEHR
Weitere Informationen

Werdegang
seit 2001 - Universitätsprofessor (W3) für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Leibniz Universität Hannover

1996 - 2001 Leiter Entwicklung und Konstruktion, Gildemeister Drehmaschinen GmbH, Bielefeld

1995 - 1996 Leiter Entwicklung Mechanik, Thyssen Production Systems, Hüller Hille GmbH, Ludwigsburg

1993 - 1995 Head of Standards Engineering and Systems Analysis Thyssen Production Systems Inc., Auburn Hills, USA

1992 Konstrukteur und Trainee, Thyssen Maschinenbau AG, Essen

1992 Promotion, Maschinenbau, Universität Hannover, Prof. H. K. Tönshoff

1982 - 1987 Dipl.-Ing., Maschinenbau, Universität Hannover, Prof. H. K. Tönshoff

Mitgliedschaften

seit 2018 WGP-Präsident

seit 2007 Mitglied der Braunschweigischen Akademie der Wissenschaften (BWG)

Mitglied der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech)

seit 2003 Associate Member der Internationalen Akademie für Produktionstechnik (CIRP)

seit 2007 Fellow

seit 2002 Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft Produktionstechnik (WGP) Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Mitglied des Mechatronik Zentrums Hannover (MZH), seit 2005 Vorstand

Wirtschaftsgeographie

Prof. Dr. Rolf Sternberg

Leibniz Universität Hannover
Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie
Welfengarten 1
30167 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Business Plan-Wettbewerbe
Effekte für PreisträgerInnen und Entrepreneurial Eco-Systems in Niedersachen
MEHR
USO: Universitäre Spin-Off Gründungen
Universitäre Spin-Off Gründungen in Niedersachsen und ihre regionalwirtschaftlichen Wirkungen: die Beispiele Hannover und Göttingen
MEHR
RegSys: Regionale Gründungssysteme
Eine explorative Analyse der Region Hannover
MEHR
Clusterpolitik
Regionale Clusterpolitik in Deutschland und in den USA: Ein wirtschaftsgeographischer Vergleich aus institutioneller und politisch-ökonomischer Perspektive
MEHR
Regional Biotechnology
Establishing a Methodology and Performance Indicators for Assessing Bioclusters and Bioregions Relevant to the Knowledge-based Bio-economy (KBBE) Area
MEHR
InDUI: Innovationsindikatorik für den Doing-Using-Interacting-Mode von KMU
Innovationsanstrengungen volkswirtschaftlich erfassen und bewerten
MEHR
KNie: Kreatives Niedersachsen
Regionale Verteilung, räumliche Mobilität, Gründungspotenziale und ökonomische Relevanz der Kreativen
MEHR
Nachhaltige Regionalentwicklung
Entwicklung und Anwendung operationalisierbarer Indikatoren nachhaltiger Regionalentwicklung in Nordrhein-Westfalen
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Sternberg (geboren 1959) arbeitet seit 2005 als W3-Professor für Wirtschaftsgeographie an der Leibniz Universität Hannover. Nach Forschungsaufenthalten u.a. an der UC Berkeley, der UC Los Angeles, der National Science Foundation (Washington/DC), CURDS (Newcastle) und der University of Cardiff war er 1995-1996 C3-Professor für Regionale Geographie an der TU München und 1996-2005 C4-Professor für Wirtschaftsgeographie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Prof. Sternberg forscht u.a. zu den wirtschaftsräumlichen Implikationen von Unternehmensgründungen, des technologischen Wandels, innovativer Netzwerke, der Kreativwirtschaftsökonomie und der Digitalisierung. Er leitet seit 1999 das deutsche Länderteam des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) und ist Mitglied im RIAC des GEM.

Prof. Sternberg ist Autor von gut 240 wissenschaftliche Publikationen, sein h-index (Google Scholar) ist 44, bei einem hi-Index von 95 und 7.603 Zitaten insgesamt. 25 Wissenschaftler haben bei ihm promoviert und zwei seiner MitarbeiterInnen habilitiert. Er hat zwölf von DFG, EU oder VW-Stiftung finanzierte Forschungsprojekte geleitet und war u.a. am SFB 419 beteiligt. Er ist Mitherausgeber der FGF Entrepreneurship-Research Monographien sowie der Buchreihe "Wirtschaftsgeographie" und im wissenschaftlichen Beirat zahlreicher Journals.

Wirtschaftsinformatik und Maschinelles Lernen

Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme

Universität Hildesheim
Institut für Informatik
Samelsonplatz 1
31141 Hildesheim
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Künstliche Intelligenz und Organisationsprozesse
Das Teilprojekt Künstliche Intelligenz und Organisationsprozesse untersucht den Zusammenhang von Trainingsdaten und Entscheidungen (Daten-Repräsentativität) Künstlicher Intelligenz.
MEHR
Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme ist Professur für Maschinelles Lernen am Institut für Informatik der Universität Hildesheim, wo er das Information Systems and Machine Learning Lab (ISMLL) leitet. Nach seinem Mathematik-Studium an der Universität Heidelberg und einer Promotion in den Wirtschaftswissenschaften an der TU Karlsruhe (heute KIT), war er zunächst Juniorprofessor am Institut für Informatik der Universität Freiburg und wurde 2006 an die Universität Hildesheim berufen.

Seine Forschungsinteressen liegen im überwachten Maschinellen Lernen für Daten mit komplexer Struktur und komplexen Entscheidungen, etwa dem relationalen Lernen, der Zeitreihen-Klassifikation, den Empfehlungssystemen. Seine Arbeiten sind in über 200 Artikeln publiziert, viele in hochrangigen Venues des Maschinellen Lernens (KDD, ICDM, ECML, WSDM, WWW, RecSys etc.). Seine Arbeitsgruppe hat mehrfach Best Paper Awards und Data Challengens gewonnen. Er ist regelmäßig Programmkomitee-Mitglied eingschlägiger wissenschaftlicher Tagungen (KDD, ECML, WWW etc.), Gutachter für Fachzeitschriften (JMLR, ML etc.) und Förderorganisationen (DFG, EU etc.). Seine Arbeitsgruppe ISMLL koopiert in zahlreichen Projektkontexten mit Unternehmen in Deutschland und Europa in Anwendungen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie etwa Mobilität, Industrie 4.0 und Handel.

Rechtsinformatik

Prof. Dr. Christian Heinze

Leibniz Universität Hannover
Institut für Rechtsinformatik
Mitglied im L3S Forschungszentrum
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Christian Heinze studierte von 1996-2002 Rechtswissenschaft an den Universitäten in Münster, Lausanne und Cambridge (LL.M.) und absolvierte von 2002-2005 sein Referendariat in Hamburg. Als Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg wurde er im Jahr 2007 mit einer Arbeit zum Einstweiligen Rechtsschutz im europäischen Immaterialgüterrecht promoviert; die Arbeit wurde mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet. Nach einem Forschungsaufenthalt als Visiting Researcher an der Harvard Law School war er von 2008-2013 wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut und dort u.a. zuständig für das Projekt „Conflict of Laws in Intellectual Property“.

Im Anschluss an die Habilitation an der Universität Hamburg im Jahr 2014 erhielt er im Jahr 2014 Rufe von der Leibniz Universität und der Universität Regensburg. Seit Mitte 2014 ist er Professor für Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht, insbesondere Patent- und Markenrecht (GRUR Professur) am Institut für Rechtsinformatik. Einen Ruf der Universität Mannheim lehnte er im Sommer 2016 ab. Er ist seit Ende 2017 Mitglied des L3S. Zugleich leitet er die Studienprogramme EULISP (European Legal Informatics Study Programme, LL.M.) und LL.B. (Recht der Informationstechnologie und des geistigen Eigentums) an der Juristischen Fakultät sowie die Sommerschule INSITU (International Summer Programme in IT-Law).

Er ist u.a. Mitglied im Stiftungsrat der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI), im Arbeitskreis Verfahrensrecht und Internationales Privatrecht der Deutschen Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht sowie Gründungs- und Kuratoriumsmitglied der Robotics and AI Law Society (RAILS).

Medieninformatik und Multimedia-Systeme

Prof. Dr. techn. Susanne Boll

OFFIS Institut | Universität Oldenburg
FuE-Bereich Gesundheit (OFFIS) | Abteilung Medieninformatik und Multimedia-Systeme
Escherweg 2
26121 Oldenburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

Gestaltung digitaler Arbeitswelten: Möglichkeiten, Konzepte, Voraussetzungen
Im Teilprojekt Gestaltung digitaler Arbeitswelten: Möglichkeiten, Konzepte, Voraussetzungen analysieren die Forschenden Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien in der Arbeitswelt.
MEHR
METRICS: Multi-level Evaluation and Testing of Robots in International Competitions
Robotikwettbewerbe als nachhaltiger Impuls für europäische Robotik und Künstlichen Intelligenz
MEHR
CSE: Untersuchung der Rolle des Menschen bei der Beherrschung komplexer Verkehrssysteme
Interdisciplinary Research Center on Critical Systems Engineering for Socio-technical Systems
MEHR
GAL: Gestaltung altersgerechter Lebenswelten
Entwicklung von assistierenden Technologien
MEHR
D3CoS: Designing Dynamic Distributed Cooperative Systems
Entwicklung von MTT's
MEHR
NavMem: Navigation Support for Older Travellers with Memory Decline
Begleiter zum Abbau von Barrieren
MEHR
UCare: Usability-Kompetenzzentrum
Entwicklung eines Usability-Kompetenzzentrums zur Unterstützung von klein- und mittelständischen Softwareherstellern in der Pflegebranche
MEHR
Back2Work : Integration junger Erwachsener in das Arbeitsleben
Entwicklung eines interaktiven Spiels zur Unterstützung der Integration junger Erwachsener in das Arbeitsleben
MEHR
COMPANION: Assistenzsystem für Logistik und Transport
Cooperative dynamic formation of platoons for safe and energy-optimized goods transportation
MEHR
CONTACT: Cost-Efficient Smart System Software Synthesis
Assistenzsystem für soziale Interaktion
MEHR
LUMICONS
Lichtinteraktion zur Unterstützung des Lebensalltags älterer Menschen
MEHR
Charisma: Smart Cams im öffentlichen Raum
Bestimmung von rechtlichen Regelungen und Beherrschung von Risiken
MEHR
AlarmRedux: Verbesserung von Alarm-Management
Reduktion der akustischen Belastung des Pflegepersonals auf Intensivstationen
MEHR
HealthNavigator
Telemedicine and Personalized Care
MEHR
AEQUIPA: Physical activity and health equity
Primary prevention for healthy ageing
MEHR
Weitere Informationen

Susanne Boll ist Professorin für Medieninformatik und Multimedia-Systeme als Lehrstuhl für Informatik an der Universität Oldenburg und Vorstand des OFFIS-Instituts für Informationstechnologie in Oldenburg. Susanne Boll promovierte 2001 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien, Österreich, und ihr Diplomstudium mit Auszeichnung in Informatik an der Technischen Universität Darmstadt, Deutschland, 1996. Die Forschungsinteressen von Susanne Boll liegen im Bereich Multimedia und intelligente Benutzeroberflächen. Seit 2002 hat sie mehr 40 nationale und internationale wissenschaftliche Projekte in enger Zusammenarbeit mit Forschungsexperten weltweit akquiriert und geleitet.

Frau Boll leitet eine der wenigen führenden Gruppen in Europa, die an alltagsdurchdringenden Nutzungsschnittstellen die mit verschiedenen Modalitäten (visuell, auditive und taktile) allgegenwärtige interaktive Systeme in verschiedenen Anwendungsdomänen entwickelt. Anwendungsfelder liegen in den Bereichen Produktion, automatisiertem Fahren und dem Gesundheitswesen.

Aktueller Fokus ist die Lenkung von Aufmerksamkeit des Menschen in komplexen interaktiven Umgebungen. Die Forschungsergebnisse von Susanne Boll sind auf den renommiertesten Konferenzen im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion veröffentlicht, darunter CHI, MobileHCI, AutoUI, PerDis und Multimedia mit Akzeptanzraten von 13 bis 22%. Insgesamt hat Susanne Boll mehr als 200 Artikel in Büchern, Zeitschriften und Beiträgen von internationalen Konferenzen und Workshops in den Bereichen semantische Abfrage, mobile Systeme, geografische Informationsbeschaffung und intelligente Benutzeroberflächen veröffentlicht. In aktueller Google Scholar h-Index ist 37.

Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

Prof. Dr. Kilian Bizer

Georg-August-Universität Göttingen
Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk
Platz der Göttinger Sieben 3
37073 Göttingen

KONTAKT AUFNEHMEN
Projekte

InDUI: Innovationsindikatorik für den Doing-Using-Interacting-Mode von KMU
Innovationsanstrengungen volkswirtschaftlich erfassen und bewerten
MEHR
DiTraH: Digitale Transformation von Handwerksunternehmen in Südniedersachsen
Auswirkungen der Digitalisierung auf unterschiedliche Handwerkszeige
MEHR
Digi-Check: Der Digitalisierungsindex für das Handwerk
Eine ökonomische Analyse des Digitalisierungs-Checks des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk
MEHR
Auswirkungen der Digitalisierung auf das Handwerk
Wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Handwerk" der Handwerkskammer Erfurt
MEHR
INHa: Innovative Neugründungen im Handwerk
Auswirkungen auf das innovative Potenzial des Handwerkssektors
MEHR
Weitere Informationen

Professor Dr. Kilian Bizer lehrt Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung, ist Direktor des Centrums für Europa-, Governance- und Entwicklungsforschung (cege) und Direktor des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk (ifh).
Er hat mehr als 30 Einzelvorhaben, Promotionskollegs oder Verbundvorhaben von Fördermittelgebern wie der EU, der DFG, verschiedenen Bundes- und Landesministerien sowie Stiftungen durchgeführt bzw. koordiniert.
Seine Arbeiten beschäftigen sich mit Innovationspolitik und Nachhaltigkeit, sowie verhaltenswissenschaftlichen Fragen der Wirtschaftspolitik (behavioral governance) insbesondere in Bezug auf die Belange von KMU.
Seit 2016 leitet er den SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC), ein Zusammenschluss der Universität Göttingen mit der TU Clausthal, der HAWK und der PFH Privaten Hochschule Göttingen. Zudem er hat auch mit Kulturanthropologen an Fragen der interdisziplinären Kollaboration und mit Juristen an Organisationsfragen der besseren Rechtsetzung gearbeitet. Aktuell ist er im Kuratorium des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI), dem Beirat der MBM Science Bridge, dem Stiftungsrat der SüdniedersachsenStiftung sowie Kuratoriumsvorsitzender der Günter-Schmölders-Stiftung.
Kilian Bizer ist Gründungsmitglied der Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia), einer interdisziplinären Gruppe von Ökonomen, Rechtswissenschaftlern, Ingenieuren, Soziologen und Politikwissenschaftlern sowie Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Seit 2004 hat er 30 Doktorandinnen und Doktoranden als Erstbetreuer promoviert, vier seiner Alumni sind als Professoren tätig. Sein h-Faktor ist 16.

Kultur und Ästhetik digitaler Medien

Prof. Dr. Andreas Bernard

Leuphana Universität Lüneburg
Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien
Centre for Digital Cultures
Am Sande 5
21335 Lüneburg
KONTAKT AUFNEHMEN
Weitere Informationen

Prof. Dr. phil. Andreas Bernard wurde 1969 in München geboren. Er schloss ein Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften 1995 an der LMU München ab und promovierte 2006 an der Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Medien, bei Prof. Joseph Vogl und Prof. Albrecht Koschorke mit einer Arbeit über die Geschichte des Fahrstuhls (summa cum laude). Von 2002 bis 2005 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar, von 2007 bis 2010 an der Universität Konstanz.

Seit 2013 ist er Professor für Kulturwissenschaften an der Leuphana-Universität Lüneburg und Sprecher des dort ansässigen "Centre for Digital Cultures (CDC)", einem seit 2012 bestehenden kultur-, sozial und medienwissenschaftlichen Forschungsverbund zum digitalen Wandel mit zeitweise über 100 Mitarbeiter/inne/n. 2012 war er Fellow am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, 2015 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Er war PI bei folgenden bewilligten Drittmittel-Anträgen der Leuphana-Universität: "Digital Cultures Research Lab (DCRL)", Folgeantrag (2015, VolkswagenStiftung /Niedersächsisches Vorab); Graduiertenkolleg "Kulturen der Kritik (KdK)" (2016, DFG).

Andreas Bernard hat lange Zeit auch journalistisch gearbeitet; von 1995 bis 2014 war er Autor, Redakteur und leitender Redakteur der Süddeutschen Zeitung. Seit 2014 ist er regelmäßiger Autor der FAZ und der ZEIT. Seine wissenschaftlichen Monographien erlangen eine über die akademische Gemeinschaft hinausgehende Sichtbarkeit: Seine Habilitation über die Geschichte und gegenwärtige Praxis der Reproduktionsmedizin etwa wurde 2014 für den Bayerischen Buchpreis nominiert; die Studie "Komplizen des Erkennungsdienstes: Das Selbst in der digitalen Kultur" stand im Dezember 2018 auf der vom ZDF, dem Deutschlandradio und der ZEIT monatlich gewählten "Sachbuch-Bestenliste" auf Platz 1.

Informatik im Gesundheitswesen

Prof. Dr. rer. nat. Ursula Hertha Hübner

Hochschule Osnabrück
Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen
Zentrum für Multimedia und IT-Anwendungen
Albrechtstraße 30
49076 Osnabrück
KONTAKT AUFNEHMEN