Zukunftslabor
PRODUKTION

Home Zukunftslabore
PRODUKTION

Digital modellieren und optimieren.

FERTIGUNGSPROZESSE VERNETZEN

Technologische Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien führen derzeit zu einem tiefgreifenden Wandel der industriellen Produktion. Die Wettbewerbssituation produzierender Unternehmen ist geprägt durch eine wachsende Dynamik, steigende Prozesskomplexität sowie sich verkürzende Produkt- und Innovationszyklen. Zudem spielen ökologische und soziale Fragen eine zunehmende Rolle. Die Vernetzung technischer Systeme in Echtzeit und die hieraus resultierende Verschmelzung der realen und virtuellen Welt stellen wesentliche Merkmale dar. Die mit diesen Systemen verfügbare Vernetzung wertschöpfender Prozesse bietet neue Möglichkeiten zur Steigerung der Produktivität und der Wirtschaftlichkeit. Mögliche Anwendungen umfassen adaptive und selbstlernende Wertschöpfungssysteme, massendatenbasierte Prognosesysteme auf Basis eines digitalen Schattens oder Funktionalitäten entlang des gesamten Lebenszyklus von Produkten.

Zentraler Aspekt ist die Vorstellung einer durchgängigen digitalen Prozesskette. Hiermit verbundene Themen umfassen die Vernetzung von Systemen in der Produktion, die Modellierung von Produktionsprozessen und Prozessketten sowie innovative Ansätze zu deren Optimierung. Auch stellen sich Fragen zur Bewertung verschiedener Digitalisierungsansätze, der Technikfolgenabschätzung für den Arbeitsplatz der Zukunft sowie zu Potenzialen für Ressourceneffizienz.

DIE PRODUKTION BRAUCHT MEHR GESCHWINDIGKEIT

„Unternehmen sehen sich heute mit einer steigenden Prozesskomplexität und kürzeren Produkt- und Innovationszyklen konfrontiert. Im Zukunftslabor Produktion entwickeln und erforschen wir daher Technologien, die eine selbstständige Optimierung von Fertigungsverfahren und Produktionsabläufen erlauben. Im Vordergrund unserer Arbeit steht die durchgängige digitale Prozesskette, die zum Ziel hat, die einzelnen Elemente der Prozesskette miteinander zu verknüpfen. Maschinenbezogene digitale Zwillinge können dabei die Produktion von Morgen flexibler, intelligenter und ökonomischer gestalten. Im Zukunftslabor ist es uns wichtig, die tatsächlichen Bedarfe der produzierenden Unternehmen zu kennen und auf diese passgenau zu reagieren.“

Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena, Leibniz Universität Hannover


ÜBER DAS ZUKUNFTSLABOR PRODUKTION

Zukunftslabor-Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena
Leibniz Universität Hannover - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen

Geförderte Einrichtungen:
Hochschule Emden/Leer - Fachbereich Technik
Hochschule Hannover - Fakultät 1: Elektro- und Informationstechnik
Leibniz Universität Hannover - Forschungszentrum L3S
Leuphana Universität Lüneburg - Institut für Produkt- und Prozessinnovation
TU Braunschweig - Institut für Füge- und Schweißtechnik
OFFIS Institut - Bereich Produktion

Zum Start beteiligte Praxispartner: 17

Selbständige Optimierung von Fertigungsverfahren und Produktionsabläufen

PROJEKTE

Intelligente Werkzeugmaschine
MEHR
PR0F1T
MEHR
IAE4
MEHR
HATA
MEHR
Expertenfabrik "IT-Sicherheit in der Produktion"
MEHR
Softwarebasierte Feinplanung der Kleinserienfertigung
MEHR
IT_SIVA
MEHR
Antriebsstrang 2025
MEHR
Mobilise
MEHR
Digitalized, Networked Value Stream
MEHR

UNSERE PARTNER

Nutzung Karten

Möchten Sie Inhalte von Google Maps laden?
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


NIEDERSACHSEN IST DIGITAL

Lernen Sie die zahlreichen niedersächsischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen kennen, an denen zahlreiche digitale Innovationen entwickelt werden.

DIGITALES NIEDERSACHSEN

DIGITALISIERUNG AM ZDIN

Erfahren Sie, wie Digitalisierung
als gesamtgesellschaftliche Entwicklung nahezu sämtliche Anwendungsbereiche des täglichen Lebens verändert und zu dem allgemeinen Wohlstand beiträgt.

ZDIN BERICHTE

Fonts updating...


Kontaktieren Sie uns telefonisch
+49 441 9722-222

A A