Home Einblicke
Unsere Forschung

Unsere Forschung

Als Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN) vernetzen wir die Spitzenreiter der niedersächsischen Digitalisierungsforschung, um die digitale Transformation des Landes aktiv zu gestalten. Mit einem Netzwerk aus mehr als 70 Wissenschaftler*innen, über Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie mehr als 90 Praxispartnern entwickeln wir im Sinne einer Denkfabrik zukunftsweisende Ideen und Lösungen.

Wir bündeln und koordinieren die anwendungsorientierten Forschungstätigkeiten des Landes mit einem gemeinsamen Ziel: den Digitalisierungsstandort Niedersachsen zu stärken. Auf dieser Seite geben wir Ihnen Einblicke in die inhaltliche Forschung unserer Zukunftslabore und zeigen ihnen unseren wissenschaftlichen Beitrag zur Digitalisierung des Landes.

Berichte

0

Gesamt

0
AGRAR
0
ENERGIE
0
GESELLSCHAFT & ARBEIT
0
GESUNDHEIT
0
MOBILITÄT
0
PRODUKTION
0
WASSER

Interview: Für die Forschung nach Kanada

Im Gespräch mit dem ZDIN berichtet Randi Heinrichs aus dem Zukunftslabor Gesellschaft & Arbeit über ihren Forschungsaufenthalt in Burnaby, Kanada. Sie erzählt von ihrer Forschungsarbeit und ihren persönlichen Highlights. MEHR

Produktion: Prototyp einer Datenplattform

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors erstellten eine prototypische Datenplattform zum Austausch von Produktionsdaten und verglichen IT-Sicherheitskonzepte. MEHR

Anforderungen an eine Mobilitätsplattform

In Gesprächen mit verschiedenen Stakeholdern ermittelten die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Mobilität, welche Anforderungen die befragten Stakeholder an eine Mobilitätsplattform stellen. MEHR

Alle Berichte

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

AGRAR

Online Inference of Robot Navigation Parameters from a Semantic Map

Agriculture is becoming one of the key application fields for mobile robots. At the same time it poses se-
rious challenges for true autonomous systems due to its heterogeneous and dynamic nature. ...

Mehr

Agriculture is becoming one of the key application fields for mobile robots. At the same time it poses se-
rious challenges for true autonomous systems due to its heterogeneous and dynamic nature. To act robustly
and reliably, robotic behaviour needs to be controlled by an intelligence, making explainable and informed
decisions based on knowledge of its surroundings. However, this knowledge cannot only be derived from sen-
sor data but has to be based on prior knowledge and external sources as well to comprehensively represent a
robots deployment site. By representing this knowledge in formal and thus machine readable way, automated
inference improves the handling of the complex nature of these requirements. In this paper, we show how
quantitative and qualitative control parameters regarding a mobile robots navigation can be derived from a
manually modelled semantic map of an agricultural deployment site. Also we describe how such a system
can be integrated into a typical ROS system architecture. By making the derived knowledge easily available,
the robotic system is enabled to dynamically adapt route planning on an agricultural deployment site and to
switch between different local planning algorithms according to situational and prior knowledge

Autor*innen

  • Benjamin Kisliuk (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Niedersachsen)
  • Prof. Dr. Joachim Hertzberg (Universität Osnabrück)
  • Dr. rer. nat. Kai Lingemann (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Niedersachsen)
  • Christoph Tieben (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Niedersachsen)
  • Nils Niemann (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Niedersachsen)
  • Christopher Bröcker (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Niedersachsen)

Veröffentlichung

  • Proceedings of the 14th International Conference on Agents and Artificial Intelligence (ICAART 2022) - Volume 1
  • 03.02.2022
  • Link zur Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger

Image-based evaluation of the plumage condition in laying hens via an automated camera system

Plumage condition (PC) is a well investigated welfare-related indicator in laying hens. Different manual scoring systems are well-established to monitor the PC, however manual systems are labour-inten...

Mehr

Plumage condition (PC) is a well investigated welfare-related indicator in laying hens. Different manual scoring systems are well-established to monitor the PC, however manual systems are labour-intensive, subject to an observer bias and its results may not represent the whole flock. Therefore, the objective of this study was to develop and test an automated, image-based system to detect feather damage in laying hen flocks.

Autor*innen

  • Kathrin Toppel (Hochschule Osnabrück)
  • Falko Kaufmann (Hochschule Osnabrück)
  • Dr. Anke Redantz (Hochschule Osnabrück)
  • Prof. Dr. Robby Andersson (Hochschule Osnabrück)

Veröffentlichung

  • 26th World’s Poultry Congress, book of abstracts, ID 2035, p. 556. 7th -11th August, Paris, France.
  • 07.08.2022
  • Link zur Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Footpad Monitoring: Reliability of an Automated System to Assess Footpad Dermatitis in Turkeys (Meleagris Gallopavo) During Slaughter

Footpad dermatitis (FPD) is an indicator of animal welfare in turkeys, giving evidence of the animals' physical integrity and providing information on husbandry management. Automated systems for asses...

Mehr

Footpad dermatitis (FPD) is an indicator of animal welfare in turkeys, giving evidence of the animals' physical integrity and providing information on husbandry management. Automated systems for assessing FPD at slaughter can present a useful tool for objective data collection. However, using automated systems requires that they reliably assess the incidence. In this study, the feet of turkeys were scored for FPD by both an automated camera system and a human observer, using a five-scale score.

Autor*innen

  • Prof. Dr. Robby Andersson (Hochschule Osnabrück)
  • Jenny Stracke

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

ENERGIE

Proceedings of the Thirteenth ACM International Conference on Future Energy Systems

ACM e-Energy has become the reference conference for researchers working in the areas of computing and communication for smart energy systems and energy efficient computing and communication systems. ...

Mehr

ACM e-Energy has become the reference conference for researchers working in the areas of computing and communication for smart energy systems and energy efficient computing and communication systems. In line with the global effort towards sustainability and in contrast to climate change, ACM e-Energy is looking with particular attention at analysis and solutions for carbon emission reduction and a sustainable development of infrastructures, services and technologies in the information and communications fields (e-Energy).

Autor*innen

  • Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • Prof. David Irwin (University of Massachusetts)
  • Prof. Dan Wang (The Hong Kong Polytechnic University)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

The (still unexplored) social side of smart grid development: towards a social layer for the smart grid architecture model (SGAM)

The industry-standard IEC 62559-2 leverages Use Cases for modelling the so-called Smart Grid Architecture Model (SGAM) to assess the technical interoperability and complexity of future energy systems....

Mehr

The industry-standard IEC 62559-2 leverages Use Cases for modelling the so-called Smart Grid Architecture Model (SGAM) to assess the technical interoperability and complexity of future energy systems. With its focus on ICT standardization and its implementation, it only implicitly considers involved stakeholders. However, social interaction and the underlying dynamics of power and knowledge exchange critically influence the development process. Therefore, this paper proposes a social perspective in these collaborative development processes of SGAM with a focus on the stakeholders. The research presents an additional 'Social Layer' for the SGAM to show the prevailing heterogeneity of the stakeholders and illustrates this
with an empirical case study.

Autor*innen

  • Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • M. A. Sabrina Paustian (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • M. A. Julia Köhlke (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • Prof. Jannika Mattes (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

MOSAIK 3.0: Combining Time-Stepped and Discrete Event Simulation

Co-simulation is commonly used for the analysis of complex cyber-physical energy systems (CPES). Different domain-specific simulation tools and modeling approaches are used to simulate all or parts of...

Mehr
Co-simulation is commonly used for the analysis of complex cyber-physical energy systems (CPES). Different domain-specific simulation tools and modeling approaches are used to simulate all or parts of the system. The co-simulation framework mosaik is a powerful tool to couple these simulation tools and models. This paper identifies the limitations of mosaik 2 for simulating systems that combine continuous and discrete behavior, and introduces the new version mosaik 3.0 with improved event capabilities to efficiently combine time-stepped and discrete event simulation. Here it is explained how these extensions and new features of mosaik can be applied and implemented for extended co-simulation scenarios.

Autor*innen

  • M. Sc. Annika Ofenloch (OFFIS Institut für Informatik)
  • M. Sc. Jan Sören Schwarz (OFFIS Institut für Informatik)
  • M. Eng. Deborah Tolk (OFFIS Institut für Informatik)
  • Dr. rer. nat. Tobias Brandt (OFFIS Institut für Informatik)
  • Dr. Reef Eilers (OFFIS Institut für Informatik)
  • M. Sc. Rebeca Priscilla Ramirez Acosta (OFFIS Institut für Informatik)
  • Dr. Thomas Raub (OFFIS Institut für Informatik)
  • Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

For What It’s Worth: Humans Overwrite Their Economic Self-interest to Avoid Bargaining With AI Systems

A+ Konferenzbeitrag: Wir zeigen, dass Menschen bereit sind, ökonomische Gewinne aufzugeben um KI-Systeme in Verhandlungen zu vermeiden. Diese Aversion steigt mit zunehmender KI-Handlungsmacht. Mensche...

Mehr

A+ Konferenzbeitrag: Wir zeigen, dass Menschen bereit sind, ökonomische Gewinne aufzugeben um KI-Systeme in Verhandlungen zu vermeiden. Diese Aversion steigt mit zunehmender KI-Handlungsmacht. Menschen, die bereit sind mit einer KI zu verhandeln, verlangen im Gegenzug signifikant mehr, was die Anzahl erfolgreicher Interaktionen reduziert und der Gesamtwohlfahrt schadet.

Autor*innen

  • M.A. Alexander Erlei (Georg-August-Universität Göttingen)
  • Dr. Lukas Meub (Georg-August-Universität Göttingen)
  • Avishek Anand (Technische Universiteit Delft)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger

Arbeitssoziologische Bewusstseinsforschung revisited! Befunde und neue Herausforderungen einer Forschungstradition – Editorial

In ihrem Editorial führen die Autor*innen in das erste Heft des 15. Jahrgangs der AIS-Studien ein. In dieser Ausgabe wird der Fokus auf die arbeitssoziologische Bewusstseinsforschung gelegt. Nach eine...

Mehr

In ihrem Editorial führen die Autor*innen in das erste Heft des 15. Jahrgangs der AIS-Studien ein. In dieser Ausgabe wird der Fokus auf die arbeitssoziologische Bewusstseinsforschung gelegt. Nach einem Blick in die Tradition der Bewusstseinsforschung in der Arbeits- und Industriesoziologie seit den 1950/1960er Jahren weisen die Autor*innen darauf hin, dass Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen sowie deren Wahrnehmung durch die Beschäftigten in Zeiten u. a. eines technologisch-organisationalen Wandels in den letzten Jahren erneut an Bedeutung gewonnen haben.

Autor*innen

  • Dr. Natalie Grimm (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen)
  • Dr. Martin Kuhlmann (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen)
  • Prof. Dr. Sabine Pfeiffer (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Herausforderung Digitalisierung: Einblicke in regionale Wissenstransfersysteme

Die Digitalisierung von Unternehmen und der Wissenstransfer (WT) zwischen akademischen und nicht-akademischen Akteuren sind zentral für regionale Innovationsstrategien. Dennoch ist weder klar, wie der...

Mehr

Die Digitalisierung von Unternehmen und der Wissenstransfer (WT) zwischen akademischen und nicht-akademischen Akteuren sind zentral für regionale Innovationsstrategien. Dennoch ist weder klar, wie der WT zur Digitalisierung beitragen kann, noch wie digitale Arbeitsweisen den WT unterstützen können. Um beide Fragestellungen näher zu beleuchten, untersuchen wir sechs regionale Wissenstransfersysteme in Deutschland. Die Analyse zeigt, dass Maßnahmen des WT auf unterschiedliche Weise zu Digitalisierungsprozessen regionaler Akteure beitragen und sich die Akteure des WT vielfach digitaler Arbeitsweisen bedienen. Innerhalb von regionalen Wissenstransfersystemen werden sowohl Informationen zu digitalisierungsrelevanten Themen vermittelt und in Netzwerken vertieft, als auch konkrete Digitalisierungsprojekte unterstützt. Digitale Tools und Arbeitsweisen spielen einerseits für die Durchführung entsprechender Veranstaltungsformate und andererseits für die kooperative Zusammenarbeit zwischen Organisationen eine wichtige Rolle. Es wird jedoch auch deutlich, dass die Möglichkeiten der Unterstützung durch WT begrenzt sind und auch hinsichtlich der Nutzung digitaler Instrumente verschiedene Herausforderungen bestehen. Letztere konzentrieren sich auf die Auswahl und Umsetzung bestehender Lösungen, die von wissenschaftlicher Seite nur begrenzt sinnvoll unterstützt werden können. Themen von größerem wissenschaftlichem Interesse finden nur bei wenigen, bereits stark digitalisierten Unternehmen intensivere Beachtung. Darüber hinaus gestaltet es sich schwierig, vertrauensbasierte Netzwerkbeziehungen über digitale Kanäle zu initiieren und für Kooperationen zwischen Organisationen nutzbar zu machen.

Autor*innen

  • Phillip Bäumle (Georg-August-Universität Göttingen)
  • Prof. Dr. Kilian Bizer (ifh - Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e.V.)

Veröffentlichung

  • Standort (eingereicht und under review - noch nicht publiziert!)
  • 01.08.2022

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger
Mehr laden

GESUNDHEIT

Implementation of a Mobile Application in Acute Stroke Care Documentation

Acute stroke care is a time-critical process. Improving communication and documentation process may support a positive effect on medical outcome. To achieve this goal, a new system using a mobile appl...

Mehr

Acute stroke care is a time-critical process. Improving communication and documentation process may support a positive effect on medical outcome. To achieve this goal, a new system using a mobile application has been integrated into existing infrastructure at Hannover Medical School (MHH). Within a pilot project, this system has been brought into clinical daily routine in February 2022. Insights generated may support further applications in clinical use-cases.

Autor*innen

  • Clara Zoe Fricke (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Frieso Geerd Stevens (Medizinische Hochschule Hannover)
  • PD Dr. med. Hans Worthmann (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. Jan Beneke (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. med. Anna-Lena Boeck (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. med. Johanna Ernst (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. Friedrich Goetz (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Sibylle Schiele (Medizinische Hochschule Hannover)
  • Mareike Schulze (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Attached to the Steering Wheel for Continuous Health Monitoring during Driving

Eine kontinuierliche Gesundheitsüberwachung im Fahrzeug ermöglicht die frühzeitige Erkennung der Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In dieser Arbeit haben wir flexible und dünne Elektroden aus ...

Mehr

Eine kontinuierliche Gesundheitsüberwachung im Fahrzeug ermöglicht die frühzeitige Erkennung der Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In dieser Arbeit haben wir flexible und dünne Elektroden aus Polyurethan für die Langzeit-Elektrokardiogramm (EKG)-Überwachung während der Fahrt entwickelt. Wir haben die Zeit für eine zuverlässige EKG-Aufzeichnung bestimmt, um die Wirksamkeit der Elektroden zu bewerten. Wir zeichneten die Daten von 19 Probanden in vier Szenarien auf: in Ruhe, in der Stadt, auf der Autobahn und auf dem Land. Die Aufzeichnungszeit betrug fünf Minuten in Ruhe und 15 Minuten in den anderen Szenarien. Die gesamte Aufzeichnung (950 Minuten) ist unter einer CC BY-ND 4.0-Lizenz öffentlich zugänglich. Wir verwendeten den STAPLE-Algorithmus (Simultaneous Truth and Performance Level Estimation), um die Position der R-Wellen zu ermitteln. Dann leiteten wir die RR-Intervalle ab, um die geschätzte Herzfrequenz mit der Grundwahrheit zu vergleichen, die wir von den EKG-Elektroden auf der Brust erhielten. Wir berechneten das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und mittelten es für die verschiedenen Szenarien. Auf der Autobahn war der SNR am niedrigsten (-6,69 dB) und auf dem Land am höchsten (-6,80 dB). Die nutzbare Zeit des Lenkrads betrug 42,46 % (Stadt), 46,67 % (Autobahn) und 47,72 % (Landstraße). Dies zeigt, dass die lenkradbasierte EKG-Aufzeichnung machbar ist und zuverlässige Aufzeichnungen von etwa 45,62 % der Fahrzeit liefert. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die entwickelten Elektroden eine kontinuierliche Überwachung der Herzfrequenz im Fahrzeug ermöglichen, und dass unsere öffentlich zugänglichen Aufzeichnungen die Möglichkeit bieten, eine anspruchsvollere Datenanalyse durchzuführen.

Autor*innen

  • M.Sc., Joana Warnecke (Technische Universität Braunschweig)
  • Dr. Nagarajan Ganapathy (Technische Universität Braunschweig)
  • Dr. Eugen Koch (Technische Universität Braunschweig)
  • Andreas Deitzel (Technische Universität Braunschweig)
  • Dr.-Ing. Maximilian Flormann (Technische Universität Braunschweig)
  • apl. Prof. Dr.-Ing. Roman Henze (Technische Universität Braunschweig)
  • Prof. Dr. rer. nat. Thomas M. Deserno (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger

Towards a Didactic Concept for Heterogeneous Target Groups in Digital Learning Environments—First Course Implementation

In the context of the ongoing digitization of interdisciplinary subjects, the need for digital literacy is increasing in all areas of everyday life. Furthermore, communication between science and soci...

Mehr

In the context of the ongoing digitization of interdisciplinary subjects, the need for digital literacy is increasing in all areas of everyday life. Furthermore, communication between science and society is facing new challenges, not least since the COVID-19 pandemic. In order to deal with these challenges and to provide target-oriented online teaching, new educational concepts for the transfer of knowledge to society are necessary. In the transfer project “Zukunftslabor Gesundheit” (ZLG), a didactic concept for the creation of E-Learning classes was developed. A key factor for the didactic concept is addressing heterogeneous target groups to reach the broadest possible spectrum of participants. The concept has already been used for the creation of the first ZLG E-Learning courses. This article outlines the central elements of the developed didactic concept and addresses the creation of the ZLG courses. The courses created so far appeal to different target groups and convey diverse types of knowledge at different levels of difficulty.

Autor*innen

  • Matthias Katzensteiner (Hochschule Hannover)
  • Jens Hüsers (Hochschule Osnabrück)
  • Jendrik Richter (Universitätsmedizin Göttingen)
  • Prof. Dr.-Ing. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover)
  • Stefan Rühlicke

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger
Mehr laden

MOBILITÄT

Automatic Code Generation for a Seamless Low-cost Development Platform

The automatic generation of Electronic Control Units (ECU) software from functional models is becoming an increasingly important part of the development process. At first, this paper presents the dema...

Mehr

The automatic generation of Electronic Control Units (ECU) software from functional models is becoming an increasingly important part of the development process. At first, this paper presents the demand towards a tool chain for functional development of embedded systems and then introduces the low-cost development platform LoRra on the basis of the seamless model-based rapid control prototyping development process. The core of the paper is the conception and realization of the automatic code generator of the LoRra platform. It generates modular, flexibly usable C code, suitable for real-time implementation on a microcontroller. The code is generated from models of the open source CAE software Scilab / Xcos, which can be used across domains. A simple case study is used to verify the function of the generated code under real-time conditions.

Autor*innen

  • Sven Jacobitz (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Xiaobo Liu-Henke (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der ZDIN Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Weniger

Systematic Model-based Design of a Reinforcement Learning-based Neural Adaptive Cruise Control System

In this paper, the systematic model-based design of a reinforcement learning-based neuronal adaptive cruise control is described. Starting with an introduction and a summary of current fundamentals, d...

Mehr

In this paper, the systematic model-based design of a reinforcement learning-based neuronal adaptive cruise control is described. Starting with an introduction and a summary of current fundamentals, design methods for intelligent driving functions are presented. The focus is on the first-time presentation of a novel design methodology for artificial neural networks in control engineering. This methodology is then applied and fully validated using the example of an adaptive cruise control system

Autor*innen

  • Or Aviv Yarom (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Jannis Fritz (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Xiaobo Liu-Henke (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Florian Lange (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Methodische Unterstützung bei der Modellierung zukünftiger vernetzter Mobilitätslösungen

Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung und der Entwicklung neuer innovativer Technologien verändern sich bekannte Strukturen, sowie Bedürfnisse und Anforderungen an unterschiedliche Systeme und Ber...

Mehr
Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung und der Entwicklung neuer innovativer Technologien verändern sich bekannte Strukturen, sowie Bedürfnisse und Anforderungen an unterschiedliche Systeme und Bereiche. Dies findet sich unter anderem auch im Mobilitätssektor wieder. Beispielsweise steigt das Interesse an einer elektronischen Geschäftsabwicklung sowie an einer schnellen und flexiblen Belieferung des Einzelhandels und des Endverbrauchers. Diese Veränderungen beeinflussen somit stark die Entwicklungen der Logistikindustrie, das Verkehrsaufkommen und der Luftqualität. Aber wie könnte die Zukunft der Logistik 2030 aussehen? Welche Einflussfaktoren bestimmen diese Vision? Und wie können diese Erwartungen bei der heutigen Produktplanung und -entwicklung unterstützen? Um diese Fragen zu beantworten, wurden ausgehend auf Methoden der Zukunftsforschung, unterschiedlichen Einflüsse analysiert und Szenarien entwickelt. Anschließend wurde eine Anforderungserhebung basierend auf diesen Zukunftsszenarien vorgenommen. Die dadurch erhaltenen Anforderungen können bei der Entwicklung technischer Systeme, Software sowie bei der Implementierung unterstützen und neu entstehende und benötigte Dienste aufzeigen. Im Folgenden wird das Vorgehen sowie ein Auszug aus dem Ergebniskatalog vorgestellt

Autor*innen

  • M. Eng. A. Petia Krasteva (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

PRODUKTION

Fernwartung und OT-Security

Die technische Betreuung von Produktionsanlagen durch den Anlagenhersteller oder einen Dienstleister ist in der Industrie häufig anzutreffen. Die Durchführung solcher Wartungsarbeiten erfolgt zum Groß...

Mehr

Die technische Betreuung von Produktionsanlagen durch den Anlagenhersteller oder einen Dienstleister ist in der Industrie häufig anzutreffen. Die Durchführung solcher Wartungsarbeiten erfolgt zum Großteil vor Ort an der jeweiligen Anlage. Mit der Fernwartung gibt es jedoch die Möglichkeit, die jeweiligen Arbeiten aus der Ferne durchzuführen. Unternehmen stellen sich bei der Einrichtung einer Fernwartungslösung die Frage, wie ein solches System zu planen ist. Der vorliegende Artikel beleuchtet daher, welche Anforderungen an Fernwartungssysteme zu stellen sind, welche Fernwartungskonzepte es gibt, was allgemein bei dem Einsatz eines Fernwartungssystems insbesondere aus Sicht der OT-Security zu beachten ist und wie die NOA Verification of Request bei der Fernwartung einzusetzen ist.

Autor*innen

  • Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)
  • Philipp Langreder (Hochschule Hannover)
  • Frank Schmidt (onoff Aktiengesellschaft)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Befragung zur Auswertung von Security Advisories im Produktionsumfeld durch KMU

Abstract: In dieser Studie wurden Unternehmen, die Produktionsanlagen betreiben oder betreuen, zu ihrem Sicherheitsaufwand bei der Abfrage von Security Advisories für Automatisierungskomponenten befra...

Mehr

Abstract: In dieser Studie wurden Unternehmen, die Produktionsanlagen betreiben oder betreuen, zu ihrem Sicherheitsaufwand bei der Abfrage von Security Advisories für Automatisierungskomponenten befragt. Die befragten Unternehmen (vorwiegend KMU) machten Angaben zum zeitlichen, technischen und personellen Aufwand für die Auswertung von Security Advisories im Produktionsumfeld. Es wurde festgestellt, dass in vielen Unternehmen Defizite in Bezug auf diese Fragestellung bestehen. Dieses resultiert im Wesentlichen aus Mangel an Zeit und Mangel an qualifiziertem Personal. Eine in der Studie vorgeschlagene automatisierte Abfrage von Asset Inventories und eine au-tomatisierte Zuordnung von Security Advisories zu den Assets wird von den befragten Unternehmen durchgehend als sinnvoll erachtet.

Autor*innen

  • Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)
  • Kirsten Wulfmeier (Hochschule Hannover)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

IT-Security für Automatisierungssysteme mit Ethernet-APL-Feldgeräten - Anforderungen und Schutzmaßnahmen

Die Konvergenz der Netze ist ein zunehmender Trend im Bereich der Automatisierung. Immer mehr Anlagenbetreiber streben eine Vereinheitlichung der Netzwerke in ihren Anlagen an. Dies führt zu einer ver...

Mehr

Die Konvergenz der Netze ist ein zunehmender Trend im Bereich der Automatisierung. Immer mehr Anlagenbetreiber streben eine Vereinheitlichung der Netzwerke in ihren Anlagen an. Dies führt zu einer vereinfachten Überwachung und einem reduzierten Schulungsaufwand für das Personal, da nur noch eine einheitliche Netzwerktechnologie beherrscht werden muss. Ethernet-APL ist ein Puzzlestück für ein solches konvergentes Netzwerk. APL ermöglicht Ethernet bis zum Sensor/Aktuator und unterstützt verschiedene Protokolle wie z. B. PROFINET, EtherNet/IP sowie OPC UA. Trotz der erheblichen Vorteile für die Prozessindustrie, die Ethernet-APL mit sich bringt, sollte die IT-Sicherheit solcher Systeme mit betrachtet werden. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Auswirkungen von Ethernet-APL auf die IT-Security und macht einen Vorschlag, wie die IT-Security für diese Geräte gewährleistet werden kann.

Autor*innen

  • Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)

Veröffentlichung

  • Automation 2022 - Automation creates sustainability. 23. Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik
  • 28.06.2022
  • Link zur Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

Wissenschaftliche Vorträge

AGRAR

Image-based evaluation of the plumage condition in laying hens via an automated camera system

Kathrin Toppel (Hochschule Osnabrück)
Falko Kaufmann (Hochschule Osnabrück)
Dr. Anke Redantz (Hochschule Osnabrück)
Prof. Dr. Robby Andersson (Hochschule Osnabrück)
Veranstaltung: 26th World’s Poultry Congress, Poster, 7th -11th August, Paris, France.
Datum: 07.08.2022

Praxisorientierte Feldrobotik – Stand und Perspektiven

Prof. Dr. Arno Ruckelshausen (Hochschule Osnabrück)
Veranstaltung: patchCROP Feldrobotik-Workshop 2022, ZALF/ATB/DAKIS/PHENOROB, Tempelberg, Gemeinde Steinhöfel
Datum: 03.05.2022

Agro-Technicum: Möglichkeiten – Themen – Köpfe

Prof. Dr. Arno Ruckelshausen (Hochschule Osnabrück)
Veranstaltung: 1. Sommertagung der GFPi-Abteilung Pflanzeninnovation, Osnabrück
Datum: 29.06.2022
Mehr laden

ENERGIE

Beispiele zu Integration und Betriebsoptimierung von Anlagen der oberflächennahen Geothermie in gewerblichen Gebäuden und anderen Nichtwohngebäuden

Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
Veranstaltung: Verantaltung GeoTHERM 2022 Offenburg
Datum: 03.06.2022

Verbundvorhaben EnOB: Optisan – Softwaregestützte energetische und hygienische Analyse und Optimierung von TWW-Verteilernetzen in Bestandsgebäuden

Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
Veranstaltung: Fernwärme digital – Digitalisierung in der Fernwärme, Aktuelle Forschungsaktivitäten (Online)
Datum: 11.05.2022

Auswirkungen und Vorteile für Verteilnetzleitsysteme durch den Einsatz von Standards und Standard-Hard- und -Softwarekomponenten

M.Eng. Philipp Heeren (Hochschule Emden/Leer)
Prof. Dr. Johannes Rolink (Hochschule Emden/Leer)
M.Sc. Sebastian Hanna (OFFIS Institut für Informatik)
Prof. Dr.-Ing. Sebastian Rohjans (OFFIS Institut für Informatik)
Veranstaltung: Tutorial Schutz- und Leittechnik Online-Preview 2022
Datum: 15.02.2022
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

Zur Geschichte der Bekämpfung von Epidemien

Prof. Dr. Andreas Bernard (Leuphana Universität Lüneburg)
Veranstaltung: Friedenskirche Krefeld
Datum: 18.03.2022

Narrative der Epidemie

Prof. Dr. Andreas Bernard (Leuphana Universität Lüneburg)
Veranstaltung: Leibniz Universität Hannover, Forschungszentrum L3S
Datum: 03.06.2022

Theorie des Hashtags

Prof. Dr. Andreas Rausch (Technische Universität Clausthal)
Veranstaltung: LMU München, Tagung "Re/Präsentation. Neue Formen politischer Ansprache und Fürsprache
Datum: 09.06.2022
Mehr laden

GESUNDHEIT

Webbasierte Datenvisualisierung zur Unterstützung der Abstoßungsdiagnostik nach Nierentransplantation auf Grundlage des openEHR-Standards

Bianca Frenzel (Hochschule Hannover)
Prof. Dr.-Ing. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover)
Matthias Katzensteiner (Hochschule Hannover)
Nina Schewe
Prof. Dr. Stephan Immenschuh (Medizinische Hochschule Hannover)
apl. Prof. Dr. Cornelia Blume (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: 16. DVMD-Fachtagung - 50 Jahre DVMD: Informationsmanagement im Wandel
Datum: 12.05.2022

Die Anwendung von Machine Learning Verfahren für die Vorhersage einer Nierentransplantatabstoßungsreaktion

Fatih Avci (Hochschule Hannover)
Maximilian Zubke (Technische Universität Braunschweig)
Bianca Frenzel (Hochschule Hannover)
Prof. Dr. Stephan Immenschuh (Medizinische Hochschule Hannover)
Matthias Katzensteiner (Hochschule Hannover)
Prof. Dr.-Ing. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover)
Nina Schewe
Veranstaltung: 16. DVMD-Fachtagung - 50 Jahre DVMD: Informationsmanagement im Wandel
Datum: 12.05.2022

Development of a Didactic Online Course Concept for Heterogeneous Audience Groups in the Context of Healthcare IT

Matthias Katzensteiner (Hochschule Hannover)
Jendrik Richter (Universitätsmedizin Göttingen)
Jens Hüsers (Hochschule Osnabrück)
Prof. Dr.-Ing. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover)
Veranstaltung: 8th International Conference on Wearable, Micro & Nano technologies for Personalized Health
Datum: 08.11.2021
Mehr laden

MOBILITÄT

Automatic Code Generation for a Seamless Low-cost Development Platform

Sven Jacobitz (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
Veranstaltung: 10th International Conference on Model-Driven Engineering and Software Development (MODELSWARD)
Datum: 07.02.2022

Affine Encodings for Optimal Monitoring of Temporal Properties under Uncertain Observation

Prof. Dr. Martin Fränzle (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
Veranstaltung: Summer Workshop on Interval Methods, LUH
Datum: 20.07.2022

Methodische Unterstützung bei der Modellierung zukünftiger vernetzter Mobilitätslösungen

Jan Niclas Busch (Langer E-Technik GmbH)
Veranstaltung: 16. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung
Datum: 13.05.2022
Mehr laden

PRODUKTION

Skalierbare IT-Sicherheit für KMU

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)
Veranstaltung: Hannover Messe 2022
Datum: 01.06.2022

IT-Security für Automatisierungssysteme mit Ethernet-APL-Feldgeräten - Anforderungen und Schutzmaßnahmen

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)
Veranstaltung: Automation 2022 - Automation creates sustainability
Datum: 28.06.2022

Boundary conditions for the application of machine learning based monitoring systems for supervised anomaly detection in machining

M. Sc. Hendrik Noske (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: CIRP ICME Conference
Datum: 13.07.2022
Mehr laden

Technologiedemonstratoren

Repräsentativität von Daten und Modellen in KI-Algorithmen

Im Teilprojekt „Künstliche Intelligenz (KI) und Organisationsprozesse“ erforschen Wissenschaftler*innen der Georg-August-Universität Göttingen, der Leibniz Universität Hannover, der Leuphana Universität Lüneburg und der Universität Hildesheim den Einfluss automatisierter Entscheidungen auf die Arbeitswelt von morgen. E... MEHR

SCADA

Das System SCADA dient zur Fernüberwachung und -steuerung verschiedener Komponenten im Hochschulverteilnetz. Es überwacht Lasten und Erzeugungsanlagen von vier Hochschulgebäuden. Weitere Funktionen sind die Visualisierung mithilfe der Plattform zenon und die Steuerung des Netzmodells im RE-Lab in Emden.... MEHR

Wärme Pumpen Web-Tool

Das Open Source Web-Tool visualisiert den Einfluss konkreter Wärmepumpen-Typen auf PV-Wärme-Systemen in Wohngebäuden. MEHR

Alle Technologiedemonstratoren

Transfer-Workshops

AGRAR

patchCrop Feldrobotik-Workshop 2022

Wie schaffen wir diversifizierte, nachhaltige und klimarobuste Anbausysteme? Welchen Anforderungen müssen Feldroboter genügen, um Ackerkulturen kleinteilig und standortangepasst bewirtschaften zu könn...

Mehr
Wie schaffen wir diversifizierte, nachhaltige und klimarobuste Anbausysteme? Welchen Anforderungen müssen Feldroboter genügen, um Ackerkulturen kleinteilig und standortangepasst bewirtschaften zu können?

Internationale Feldrobotik-Expert*innen aus Wissenschaft und Industrie diskutierten aktuelle Ansätze und zeigen Feldrobotik im Einsatz. Ziel des patchCROP Feldrobotik-Workshops war es, Entwicklungsmöglichkeiten von Feldrobotik und digitalen Technologien zu diskutieren sowie Landwirtschaft, Wissenschaft und Industrie zu vernetzen.

Datum: 03.05.2022 Format: Workshop Ort: Tempelberg, Gemeinde Steinhöfel

Weniger

Projekt RoBival - Netzwerktreffen

Als Fokus wurde das von der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR geförderte Transferprojekt RoBivaL (DFKI-Bremen & HS Osnabrück) vorgestellt. Weitere Fachvorträge zur Robotik aus den Branchen Raumfah...

Mehr

Als Fokus wurde das von der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR geförderte Transferprojekt RoBivaL (DFKI-Bremen & HS Osnabrück) vorgestellt. Weitere Fachvorträge zur Robotik aus den Branchen Raumfahrt und Landwirtschaft wurden von NEUROSPACE, Agrarvis und Hochschule Osnabrück gehalten. Zudem gabt es eine Roboter- & Technikpräsentation. Abgerundet wurde das Programm durch einen interaktiven Workshop, der sich den Themen Anwendungen, domänenspezifische Herausforderungen an Autonomie sowie Roboter- und Maschinendesign widmet

Datum: 09.06.2022 Format: Workshop Ort: Agro-Technicum, Hochschule Osnabrück

Weniger

German-Japan Joint Workshop on „Innovative technologies – tools to overcome conflicting goals in agricultural crop production"

Im Rahmen des digitalen Workshops wurde von Prof. Dr. Ruckelshausen ein Vortrag gehalten: „Innovative Technologies – Tools“

Mehr

Im Rahmen des digitalen Workshops wurde von Prof. Dr. Ruckelshausen ein Vortrag gehalten: „Innovative Technologies – Tools“

Datum: 01.03.2022 Format: Workshop Ort: online

Weniger
Mehr laden

ENERGIE

ZLE Energy Co-Laboratories - RE-LAB (HSEL) Living Lab SESA (OFFIS) & NESTEC (DLR)

Nach dem Workshop im letzten Jahr wurden die Erfahrungen aus der Laborkopplung RE-LAB (HSEL) und NESTEC (DLR) in den erfolgten Konstellationen und Einrichtungen von laborverbindender Hard- und Softwar...

Mehr

Nach dem Workshop im letzten Jahr wurden die Erfahrungen aus der Laborkopplung RE-LAB (HSEL) und NESTEC (DLR) in den erfolgten Konstellationen und Einrichtungen von laborverbindender Hard- und Software sowie Testmethoden zu deren funktionalen Überprüfung diskutiert. Die Simulations- und Kopplungsframeworks und anbindungsfähige Hardwareemulation wurde für eine erweiternde Kopplung abgeglichen und bestimmt. Die wissenschaftlichen Laborverantwortlichen aus den ZLE Partnerinstitutionen diskutierten und vereinbarten einen engeren Austausch und Arbeitsschritte für die gezielte Kopplung von NESTEC mit dem Living LAB SESA (OFFIS).

Nach den erfolgreichen Testes zwischen HS-EL und DLR wird nun die Einbindung des Living Lab SESA vom OFFIS vorangetrieben. Aufbauend auf bisherige Erfahrungen wurde sich auf eine Auswahl genutzter Tools und Frameworks und geeinigt. Ein Folgeworkshop findet nach ersten Vorarbeiten und Tests im Frühjahr 2023 statt.

Datum: 20.07.2022 Format: Workshop Ort: online

Weniger

Herausforderungen zukünftiger Cyber-Physischer Energiesysteme

Dieser Workshop fand im Rahmen der INFORMATIK2020 statt und beleuchtete cyberphysische Energiesysteme aus dem Blickwinkel der Energieinformatik Forschung. Außerdem wurden Vorträge aus Wissenschaft und...

Mehr

Dieser Workshop fand im Rahmen der INFORMATIK2020 statt und beleuchtete cyberphysische Energiesysteme aus dem Blickwinkel der Energieinformatik Forschung. Außerdem wurden Vorträge aus Wissenschaft und Praxis zur Digitalisierung der Energiesysteme unter der Maßgabe einer postfossilen und dezentralen Energieversorgung gehalten.

Datum: 29.09.2020 Format: Workshop Ort: Informatik2020

Weniger

Push-Workshop des Zukunftslabors Energie für Wissenstransfer

Das Zukunftslabor Energie führte erstmalig einen Push-Workshop in virtueller Form durch. Dabei diskutierten die Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen wichtige Themen aus der digitalen Energiefor...

Mehr

Das Zukunftslabor Energie führte erstmalig einen Push-Workshop in virtueller Form durch. Dabei diskutierten die Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen wichtige Themen aus der digitalen Energieforschung. Besonders neue Technologien und Ansätze aus dem Energie-Hype Cycle wurden in den Fokus genommen. Der Workshop dient zum Praxistransfer der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Wirtschaft.

Datum: 16.07.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

Wirtschaftspolitik und Regolatorischer Rahmen

Die Digitalisierung und daraus folgende gesellschaftliche Transformationen erfordern die Wandlungsbereitschaft aller wichtigen Akteure. Diese Bereitschaft muss durch die Politik aktiv gefördert und ge...

Mehr

Die Digitalisierung und daraus folgende gesellschaftliche Transformationen erfordern die Wandlungsbereitschaft aller wichtigen Akteure. Diese Bereitschaft muss durch die Politik aktiv gefördert und gestaltet werden. Anhand dreier Beispiele (Wissenstransfer, digitale Kompetenzen und KI-Regulierung) untersuchten die Teilnehmer*innen
des Workshops gemeinsam wirtschaftspolitische und regulatorische Handlungsbedarfe und leiteten mögliche Empfehlungen ab. Der Workshop fand im Rahmen der zukunftslaborübergreifenden Reihe „Perspektivenwechsel“ statt.

Datum: 28.06.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Speculative Ordinaries: Techno- Urban Entanglements

Computergestützte Umgebungen in Städten machen Spekulation zum Alltag, z. B. beim autonomen Fahrzeug, das auf die Analyse von Formen der Sozialität auf und abseits der Straße spekuliert. Neben einem a...

Mehr

Computergestützte Umgebungen in Städten machen Spekulation zum Alltag, z. B. beim autonomen Fahrzeug, das auf die Analyse von Formen der Sozialität auf und abseits der Straße spekuliert. Neben einem angewandten Fokus auf Stadtinformatik oder Smart Cities müssen sich die Wissenschafts- und Technologiewissenschaften, die Medienwissenschaften und die Urbanistik mit den spekulativen Ordnungen der Art und Weise auseinandersetzen, wie Städte technologisch, politisch und kulturell neu gestaltet werden. Dies erfordert methodische Anpassungen. Das Ziel des Workshops war ein erster Austausch zwischen den Teilnehmer*innen, um Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Knotenpunkten des Netzwerks zu finden und um möglicherweise eine erste Reihe gemeinsamer Forschungsfragen und potenzieller weiterer Teilnehmer und Knotenpunkte für das Netzwerk zu identifizieren.

Datum: 13.12.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Technologie - Jour Fixe: Machine Learning

Thorben Werner (Universität Hildesheim) aus dem Zukunftslabor Gesellschaft & Arbeit hielt am Heinz-Priest-Institut für Handwerkstechnik einen Workshop für die Berater*innen des Kompetenzzentrums D...

Mehr

Thorben Werner (Universität Hildesheim) aus dem Zukunftslabor Gesellschaft & Arbeit hielt am Heinz-Priest-Institut für Handwerkstechnik einen Workshop für die Berater*innen des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk. Dabei ging es um das Thema Maschinelles Lernen.

Datum: 15.06.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

GESUNDHEIT

Versorgungskontinuität auch in Zeiten von Covid-19

Am 25.11.2020 richtete das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e. V. einen Workshop aus, der die Versorgungskontinuität in Zeiten von COVID19 thematisierte. Prof. Ursula Hübner (Ho...

Mehr

Am 25.11.2020 richtete das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e. V. einen Workshop aus, der die Versorgungskontinuität in Zeiten von COVID19 thematisierte. Prof. Ursula Hübner (Hochschule Osnabrück) war an der Ausrichtung des Workshops beteiligt und lud Prof. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover) zu einem Vortrag ein. Dieser informierte die Teilnehmenden über OnlineLehre im Kontext von Corona.

Datum: 25.11.2020 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Digitalisierungsprojekte

Die Veranstaltung „Smart City”, die von der Gesundheitsregion Göttingen am 16.06.2020 ausgerichtet wurde, thematisierte die Bürgernähe in digital vernetzten Städten. Prof. Dagmar Krefting aus dem Zuku...

Mehr

Die Veranstaltung „Smart City”, die von der Gesundheitsregion Göttingen am 16.06.2020 ausgerichtet wurde, thematisierte die Bürgernähe in digital vernetzten Städten. Prof. Dagmar Krefting aus dem Zukunftslabor Gesundheit präsentierte verschiedene Digitalisierungsprojekte der Universitätsmedizin Göttingen, darunter auch das Zukunftslabor Gesundheit.

Datum: 16.06.2020 Format: Workshop Ort: Smart City

Weniger

Openehr- Modellierungsworkshop

Das Zukunftslabor Gesundheit führte mit verschiedenen Forschungsgruppen aus Niedersachsen einen Workshop zum Modellierungsstandard „openEHR” (EHR = Electronic Health Records) durch. „openEHR” ermöglic...

Mehr

Das Zukunftslabor Gesundheit führte mit verschiedenen Forschungsgruppen aus Niedersachsen einen Workshop zum Modellierungsstandard „openEHR” (EHR = Electronic Health Records) durch. „openEHR” ermöglicht es, Gesundheitsdaten in elektronischen Patientenakten zu speichern, abzurufen und auszutauschen. Die Teilnehmenden eigneten sich im Rahmen des Workshops theoretische Kenntnisse zur Modellierung von Gesundheitsdaten an und erarbeiteten Archetypen sowie Templates.

Datum: 27.03.2020 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

MOBILITÄT

Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle

Follow-up Treffen bzw. zukunftslaborübergreifender Folgetreffen/Workshop zum thema "Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle". Im ersten Workshop gab das Zukunftslabor Mobilität einen Überblick am Beisp...

Mehr

Follow-up Treffen bzw. zukunftslaborübergreifender Folgetreffen/Workshop zum thema "Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle". Im ersten Workshop gab das Zukunftslabor Mobilität einen Überblick am Beispiel der Mobilität. Der Workshop fand im Rahmen der Reihe „Perspektivenwechsel – Von anderen Zukunftslaboren lernen“ statt, bei der sich wissenschaftliche Mitarbeiter*innen der sechs ZDIN Zukunftslabore über Querschnittsthemen der Digitalisierung austauschen. Im "follow-up Treffen" wurden dann die verschiedenen domänenübergreifenden Herausforderungen diskutieren sowie die Möglichkeiten zur weiteren regelmäßigen Austausch und Vernetzung.

Datum: 23.02.2022 Format: Workshop Ort: online

Weniger

Follow up "Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle"

Dieses Follow-up knüpft an den zukunftslaborübergreifenden Workshop an, den das Zukunftslabor Mobilität am 16.09.2021 veranstaltete. Die Ergebnisse des ersten Workshops wurden im Folgetermin diskutier...

Mehr

Dieses Follow-up knüpft an den zukunftslaborübergreifenden Workshop an, den das Zukunftslabor Mobilität am 16.09.2021 veranstaltete. Die Ergebnisse des ersten Workshops wurden im Folgetermin diskutiert und vertieft. Außerdem ermittelten die Teilnehmer*innen Aspekte für eine weitere Zusammenarbeit.

Datum: 04.11.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Technologiebasierte Dienstleistungen

Prof. Dr. David Woisetschläger (Technische Universität Braunschweig) führte mit Führungskräften der Volkswagen AG eine Weiterbildung im Bereich der technologiebasierten Dienstleistungen durch.

Mehr

Prof. Dr. David Woisetschläger (Technische Universität Braunschweig) führte mit Führungskräften der Volkswagen AG eine Weiterbildung im Bereich der technologiebasierten Dienstleistungen durch.

Datum: 03.11.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

PRODUKTION

Welches Potenzial hat Maschinelles Lernen in meinen Unternhmen?

Mittelständische Unternehmen aus der industriellen Fertigung tauschen sich in der Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” über ihre Erfahrungen mit maschinellen Lernverfahren (ML) aus...

Mehr

Mittelständische Unternehmen aus der industriellen Fertigung tauschen sich in der Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” über ihre Erfahrungen mit maschinellen Lernverfahren (ML) aus. Dadurch können sie ungenutzte Potenziale in ihrem Unternehmen erkennen und Hürden von ML
Projekten abbauen

Datum: 22.09.2020 Format: Projektarbeitstreffen Ort: Online

Weniger

Vorstellung der Vorgehensweise zur Durchführung eines ML-Projektes; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-W...

Mehr

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, mittelständische Unternehmen der industriellen Fertigung miteinander zu vernetzen, um einen Wissenstransfer zu Themen des Maschinellen Lernens zu ermöglichen. Die Arbeitsgruppe führte 2021 drei Workshops durch:

05.10.2021: Vorstellung der Vorgehensweise zur Durchführung eines ML-Projektes; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen.

Für 2022 sind weitere Termine geplant!

Datum: 05.10.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Vorstellung der Grundlagen des Daten- und Wissensmanagements im Produktionsumfeld als Grundlage des Maschinellen Lernens; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-W...

Mehr

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, mittelständische Unternehmen der industriellen Fertigung miteinander zu vernetzen, um einen Wissenstransfer zu Themen des Maschinellen Lernens zu ermöglichen. Die Arbeitsgruppe führte 2021 drei Workshops durch:

13.07.2021: Vorstellung der Grundlagen des Daten- und Wissensmanagements im Produktionsumfeld als Grundlage des Maschinellen Lernens; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen.

Für 2022 sind weitere Termine geplant!

Datum: 13.07.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

Fonts updating...


Kontaktieren Sie uns telefonisch
+49 441 9722-222

A A
Beiträge in einfacher Sprache