Home Einblicke
Unsere Forschung

Unsere Forschung

Als Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN) vernetzen wir die Spitzenreiter der niedersächsischen Digitalisierungsforschung, um die digitale Transformation des Landes aktiv zu gestalten. Mit einem Netzwerk aus mehr als 70 Wissenschaftler*innen, über Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie mehr als 90 Praxispartnern entwickeln wir im Sinne einer Denkfabrik zukunftsweisende Ideen und Lösungen.

Wir bündeln und koordinieren die anwendungsorientierten Forschungstätigkeiten des Landes mit einem gemeinsamen Ziel: den Digitalisierungsstandort Niedersachsen zu stärken. Auf dieser Seite geben wir Ihnen Einblicke in die inhaltliche Forschung unserer Zukunftslabore und zeigen ihnen unseren wissenschaftlichen Beitrag zur Digitalisierung des Landes.

Berichte

0

Gesamt

0
AGRAR
0
ENERGIE
0
GESELLSCHAFT & ARBEIT
0
GESUNDHEIT
0
MOBILITÄT
0
PRODUKTION
news image

Prototyp einer Datenplattform

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors erstellten eine prototypische Datenplattform zum Austausch von Produktionsdaten und verglichen IT-Sicherheitskonzepte. MEHR

news image

Anforderungen an eine Mobilitätsplattform

In Gesprächen mit verschiedenen Stakeholdern ermittelten die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Mobilität, welche Anforderungen die befragten Stakeholder an eine Mobilitätsplattform stellen. MEHR

news image

Online-Kurs zum lernenden Gesundheitssystem gestartet

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Gesundheit entwickelten einen Online-Kurs, mit dem Fachpersonal hinsichtlich der Auswertung medizinischer Daten geschult werden kann. Zudem arbeiteten sie an einer Physiotherapie-App. MEHR

Alle Berichte

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

AGRAR

Geschützte Transparenz – Über technische und andere Voraussetzungen für die Digitalisierung der Landwirtschaft

Digitalisierung gilt als ein Megatrend in Wirtschaft und Gesellschaft. Tatsächlich setzt ihr Erfolg in vielen Branchen die jeweilige Lösung eines Zielkonflikts voraus: zwischen Datendurchlässigkeit de...

Mehr

Digitalisierung gilt als ein Megatrend in Wirtschaft und Gesellschaft. Tatsächlich setzt ihr Erfolg in vielen Branchen die jeweilige Lösung eines Zielkonflikts voraus: zwischen Datendurchlässigkeit der entsprechenden Wertschöpfungsnetzes („Transparenz“) und technischer wie rechtlicher Durchsetzung der Datenhoheit („Schutz“). Für Geschützte Transparenz, die Kombination dieser beiden antagonistischen Anforderungen, gibt es eine Reihe von Realisierungsvorschlägen – einer davon aus dem Förderprojekt ODiL, das wir gemeinsam unter anderem mit der Forschungsstelle Robotrecht 2016-2019 hinsichtlich der Digitalisierung der Landwirtschaft bearbeitet haben. Der vorliegende Beitrag skizziert den ODiL-Ansatz zur Realisierung von Geschützter Transparenz vornehmlich aus informationstechnischer Sicht. Im Weiteren skizziert er wissenschaftlich-technische Entwicklungen, die uns nach Abschluss von ODiL beschäftigen: Wenn Geschützte Transparenz in der Digitalisierung der Landwirtschaft Praxis sein wird – welche Formen wird dann der Nutzen für Landwirte in einer digitalisierten Landwirtschaft annehmen?

Autor*innen

  • Prof. Dr. Joachim Hertzberg (Universität Osnabrück)
  • Desiree Heijne (Universität Osnabrück)
  • Prof. Dr. Stefan Stiene (Hochschule Osnabrück)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Ammoniak im Bestandscontrolling der Geflügelhaltung

Mit der zunehmenden Entwicklung von sensorgestützten Technologien sind auch elektrochemische Ammoniaksensoren auf den Markt gekommen, welche eine kontinuierliche Messung der NH3-Konzentration in d...

Mehr
Mit der zunehmenden Entwicklung von sensorgestützten Technologien sind auch elektrochemische Ammoniaksensoren auf den Markt gekommen, welche eine kontinuierliche Messung der NH3-Konzentration in der Stallluft ermöglichen. Dadurch kann frühzeitig im Management zur Sicherstellung tiergerechter Haltungssysteme agiert und die Ammoniakemissionen in der Nutzgeflügelhaltung vermindert werden. Voraussetzung ist jedoch die richtige Anwendung und regelmäßige Überprüfung der Sensoren mittels Prüfstandard. Dies wird im Text am Bsp. NH3-Sensor aufgezeigt

Autor*innen

  • Kathrin Toppel (Hochschule Osnabrück)
  • Falko Kaufmann (Hochschule Osnabrück)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Simulationsumgebung zur Abbildung und Bewertung technischer Konzepte in neuen Pflanzenbausystemen am Beispiel des Spot Farming

Bei der praxisüblichen ackerbaulichen Nutzung landwirtschaftlicher Flächen ermöglichen es technische Systeme bereits heute, kleinräumige Standortunterschiede für einige Verfahrensschritte zu berüc...

Mehr
Bei der praxisüblichen ackerbaulichen Nutzung landwirtschaftlicher Flächen ermöglichen es technische Systeme bereits heute, kleinräumige Standortunterschiede für einige Verfahrensschritte zu berücksichtigen. Das Spot Farming geht mit der Absicht, standortangepasste Sorten und Fruchtfolgen zu etablieren sowie einer teilflächenspezifischen Kulturführung, über die bisherige Umsetzung hinaus. Dazu werden neue technische Ansätze mit autonomen Maschinen vorgeschlagen, die in einem ganzheitlichen Konzept Arbeiten organisieren und dabei Ressourcen, beispielweise Pflanzenschutz- oder Düngemittel, aber auch Energie einsparen. Gegenstand der Forschung am Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge in Braunschweig ist es, verschiedene Fragestellungen hinsichtlich der Realisierbarkeit, den notwendigen Größen und der Anzahl an Maschinen sowie des Energiebedarfes mithilfe von Modellbildungen und Simulationen zu erörtern und damit verbunden auch den Nutzen der Digitalisierung aufzuzeigen.

Autor*innen

  • M. Sc. Lennart Karl Jakob Trösken (Technische Universität Braunschweig)
  • Dr.-Ing. Jan Schattenberg (Technische Universität Braunschweig)
  • Prof. Dr. Ludger Frerichs (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

ENERGIE

SiNED-Ancillary Services for Reliable Power Grids in Times of Progressive German Energiewende and Digital Transformation

beispiel

Mehr

beispiel

Autor*innen

  • Dr.-Ing. Jonas Wussow (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

  • ETGKongress 2021
  • 01.05.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

NOVA Measures in Suburban Low Voltage Grids with an Inhomoge- neous Distribution of Electric Vehicles

Due to the German government's policies, electric vehicles (EV) will significantly gain popularity and market share over the next few years. Great potential for electromobility exists especially in su...

Mehr

Due to the German government's policies, electric vehicles (EV) will significantly gain popularity and market share over the next few years. Great potential for electromobility exists especially in suburban areas, where a full-scale development of so-called electromobility-hotspots is most feasible. The immediate consequence of such transformation may lead to a considerable surge in power consumption and a significantly higher loading of the suburban's low voltage grid. Any inhomogeneous distribution of EV within the grid will further increase the load locally. In order to increase the number of EV that can be integrated into the electricity grid, it is necessary to further expand the low voltage grid. In this paper, the grid planning principle "NOVA" is examined ensuring a cost-effective and sparing use of resources when it comes to grid expansion. The effectiveness of different "NOVA" measures is monitored and compared on the basis of increased penetration of EV with guaranteed grid stability.

Autor*innen

  • M.Sc. Henrik Wagner (Technische Universität Braunschweig)
  • Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel (Technische Universität Braunschweig)
  • Dr.-Ing. Jonas Wussow (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Privacy Concerns in the Smart Home Context

With the rapid development of the Internet of Things, intelligent systems are increasingly finding their way into everyday life and into people’s homes. With the spread of these technologies, there is...

Mehr

With the rapid development of the Internet of Things, intelligent systems are increasingly finding their way into everyday life and into people’s homes. With the spread of these technologies, there is a growing concern about what sensitive data is collected and what it is used for. Unfortunately, the role of privacy has remained largely unexplored in the smart home (SH) usage context. This study addresses this gap in literature: to what extend users’ concerns for information privacy influence the intended SH usage. This study takes an interactional psychology perspective and links the dimensions of the privacy concerns to the intention to use SH devices. Therefore, a multi-theoretical model using Smart PLS 3.2.8 was tested. This study contributes to the literature on privacy, and SH usage by exploring how and why privacy concerns influence participants’ intended SH usage. The findings, derived from the empirical study emphasize the importance of addressing privacy concerns because they are capable of directly and indirectly influencing the intended SH usage. Finally, the results which indicate new directions for privacy and SH research are discussed and implications for research and practice are given.

Autor*innen

  • Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael H. Breitner (Leibniz Universität Hannover)
  • M.Sc. Oliver Werth (Leibniz Universität Hannover)
  • Philip Peter Hermann Blacha (Leibniz Universität Hannover)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

Künstliche Intelligenz und Robotik (Handbuch)

Beispiel

Mehr

Beispiel

Autor*innen

  • Prof. Dr. Christian Heinze (Universität Heidelberg)

Veröffentlichung

  • Journal
  • 30.09.2020

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Elevator

Beispiel

Mehr

Beispiel

Autor*innen

  • Prof. Dr. Andreas Bernard (Leuphana Universität Lüneburg)

Veröffentlichung

  • „The Oxford Handbook of Media, Technology, and Organization Studies”, Oxford
  • 01.01.2020

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Modes of Organization

beispiel

Mehr

beispiel

Autor*innen

  • Randi Heinrichs (Leuphana Universität Lüneburg)

Veröffentlichung

  • ephemera
  • 01.08.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

GESUNDHEIT

Training Disentangled Variational Autoencoders with Continuous Wavelet Transformed ECG for Interpretable Feature Embeddings

Beispiel

Mehr

Beispiel

Autor*innen

  • Dr. rer. nat. Jens Rauch (Hochschule Osnabrück)
  • Prof. Dr. rer. nat. Ursula Hertha Hübner (Hochschule Osnabrück)

Veröffentlichung

  • IEEE ICHI 2020 Conferenc
  • 01.06.2020

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Assessing Postures and Mechanical Loads during Patient Transfers

Beispiel

Mehr

Beispiel

Autor*innen

  • Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Veröffentlichung

  • Health- Inf 2021
  • 01.10.2020

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

3D-Body Applikation zur Anwendung von therapiegestütztem Heimrehabilitationstraining bei Patient*innen nach Rotatorenmanschettenverletzung

Die Projektvorstellung “3D - Body Applikation zur Anwendung von therapiegestüztem Heimrehabilitationstraining bei Patient*innen nach Rotatorenmanschettenverletzung” ist vom Pflaum Verlag zur Veröffent...

Mehr

Die Projektvorstellung “3D - Body Applikation zur Anwendung von therapiegestüztem Heimrehabilitationstraining bei Patient*innen nach Rotatorenmanschettenverletzung” ist vom Pflaum Verlag zur Veröffentlichung in der pt Zeitschrift angenommen. Es beschreibt die Motivation und geplante Umsetzung des Demonstratorprojekt I „Physio-App“ von Teilprojekt drei.

Autor*innen

  • Dr. Marcus Wuttke (Gesundheitscampus Göttingen)
  • Prof. Dr. rer. nat. Christoph Rußmann (HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen)

Veröffentlichung

  • Zeitschrift für Physiotherapeuten "pt Digital"
  • 01.07.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

MOBILITÄT

Development of a Simulation Environment for Automated Model Configuration for the Design and Validation of AI-Based Driving Functions

Beispiel Text

Mehr

Beispiel Text

Autor*innen

  • Or Aviv Yarom (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Xiaobo Liu-Henke (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Thomas Vietor (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

  • 11th International Conference on Simulation and Modeling Methodologies, Tech- nologies and Applications (SIMULTECH)
  • 07.07.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Development of an integrated simulation platform for modeling and simulation of energy consumption of a multi-zone building

Beispiel Text

Mehr

Beispiel Text

Autor*innen

  • Jie Zhang (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Xiaobo Liu-Henke (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr.-Ing. Thomas Vietor (Technische Universität Braunschweig)

Veröffentlichung

  • The 4th Internatio- nal Conference on Control and Robots (ICCR2021)
  • 16.12.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

Deterministic Gibbs Sampling for Data Association in Multi-Object Tracking

In multi-object tracking, multiple objects generate multiple sensor measurements, which are used to estimate the objects’ state simultaneously. Since it is unknown from which object a measurement orig...

Mehr

In multi-object tracking, multiple objects generate multiple sensor measurements, which are used to estimate the objects’ state simultaneously. Since it is unknown from which object a measurement originates, a data association problem arises. Considering all possible associations is computationally infeasible for large numbers of objects and measurements. Hence, approximation methods are applied to compute the most relevant associations. Here, we focus on deterministic methods, since multi-object tracking is often applied in safety-critical areas. In this work we show that Herded Gibbs sampling, a deterministic version of Gibbs sampling, applied in the labeled multi-Bernoulli filter, yields results of the same quality as randomized Gibbs sampling while having comparable computational complexity. We conclude that it is a suitable deterministic alternative to randomized Gibbs sampling and could be a promising approach for other data association problems.

Autor*innen

  • Laura Wolf (Georg-August-Universität Göttingen)
  • Prof. Dr.-Ing. Marcus Baum (Georg-August-Universität Göttingen)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

PRODUKTION

Do We Really Know The Benefit Of Machine Learning In Production Planning And Control? A Systematic Review Of Industry Case Studies

"Conference On Production Systems And Logistics 2021”

Mehr

"Conference On Production Systems And Logistics 2021”

Autor*innen

  • M.Sc. Kathrin Kramer (Leuphana Universität Lüneburg)
  • M.Sc. Alexander Rokoss (Leuphana Universität Lüneburg)
  • Prof. Dr.-Ing. Matthias Schmidt (Leuphana Universität Lüneburg)

Veröffentlichung

  • "Conference On Production Systems And Logistics 2021”
  • 19.08.2021

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

IT-Security-Anforderungen bei firmen- übergreifenden Wertschöpfungsketten im Kontext von Industrie 4.0

Zukünftige Automatisierungsprozesse sind geprägt durch eine wachsende Dynamik und steigende Komplexität. Gleichzeitig verkürzen sich die Produkt-und Innovationszyklen. Im Kontext von Industrie 4.0 sol...

Mehr

Zukünftige Automatisierungsprozesse sind geprägt durch eine wachsende Dynamik und steigende Komplexität. Gleichzeitig verkürzen sich die Produkt-und Innovationszyklen. Im Kontext von Industrie 4.0 soll die Basis dafür durch die horizontale und vertikale Integration geschaffen werden. Im Sinne der horizontalen Integration sollen Daten so ausgetauscht werden können, dass alle am Produktionsprozess beteiligten Entitäten einen Zugriff auf die Information erhalten, die sie für die Wahrnehmung ihrer jeweiligen Aufgabe benötigen. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass beispielsweise kein unerwünschter Know-how-Abfluss durch unautorisierte Zugriffe erfolgt. Ein wesentlicher Faktor für das Gelingen der horizontalen Integration sind vertrauenswürdige Kommunikationspartner, die durch durchgängige IT-Sicherheit gewährleistet werden. Dies stellt neue Anforderungen an die IT-Sicherheit der Unternehmen. Es ergibt sich die Fragestellung, inwiefern bisherige Richtlinien und Normen diese Anforderungen berücksichtigen. Anhand eines Anwendungsfalls und auf der Grundlage relevanter Richtlinien und Normen, wie beispielsweise der Normreihe ISO/IEC 27000 und der Normreihe IEC 62443, werden einige Anforderungen in Form von technischen und organisatorischen Maßnahmen definiert, die die IT-Sicherheit im Kontext eines unternehmensübergreifenden Datenaustausches adressieren. Es zeigt sich, dass durch den aktuellen Stand der Technik bereits einige Anforderungen erfüllt werden. Trotzdem besteht gerade in Bezug auf gemeinsam genutzte Cloudinfrastrukturen und unternehmensübergreifenden Austausch von Produktionsdaten noch Standardisierungsbedarf.

Autor*innen

  • Sebastian Tebbje (Hochschule Hannover)
  • Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann (Hochschule Hannover)

Veröffentlichung

  • Anwendungsorientierte Forschung für die digitale Transforma tion von KMU – Schriften des Forschungsclusters Industrie 4.0
  • 15.12.2020
  • Link zur Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger

PPS und Maschinelles Lernen

In a dynamic environment, manufacturing companies face the challenge of processing an increasing amount of data more efficiently. In this context, approaches of machine learning (ML) are often discuss...

Mehr

In a dynamic environment, manufacturing companies face the challenge of processing an increasing amount of data more efficiently. In this context, approaches of machine learning (ML) are often discussed. This paper provides a comprehensive review of the state of the art regarding the use of ML approaches in production planning and control (PPC). Based on this, the need for research in the individual task areas of PPC can be derived.

Autor*innen

  • Prof. Dr.-Ing. Matthias Schmidt (Leuphana Universität Lüneburg)
  • Janine Tatjana Maier (Leuphana Universität Lüneburg)
  • Mark Grothkopp (Universität St.Gallen)

Veröffentlichung

Diese Veröffentlichung entstand aufbauend auf der ZDIN Förderung.

Weniger
Mehr laden

Wissenschaftliche Vorträge

AGRAR

Innovationstreiber der praxisorientieren Autonomisierung im landwirtschaftlichen Pflanzenbau

Dr. Louisa Von Plettenberg (Georg-August-Universität Göttingen)
Veranstaltung: Impulsvortrag bei der Konferenzreihe des Zukunftslabors Agrar „Neue Interdisziplinarität”,
Datum: 27.05.2021

Field Robotics at the University of Applied Sciences Osnabrueck/ Germany

Andreas Linz
Veranstaltung: Transatlantic Cluster Initiative – Virtual Delegation to Germany, Agricultural Machinery”,
Datum: 08.02.2021

Photonische Technologien in der Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Arno Ruckelshausen (Hochschule Osnabrück)
Veranstaltung: Photonik in der Agrarwirtschaft
Datum: 20.02.2020
Mehr laden

ENERGIE

Vermarktungsmöglichkeiten und Entwicklungsroadmap für Biogasanlagen

M.Sc. Jana Gerlach (Leibniz Universität Hannover)
M.Sc. Oliver Werth (Leibniz Universität Hannover)
Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael H. Breitner (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: Flexible Bioenergie -Markt der Möglichkeiten
Datum: 24.11.2020

Energie

Prof. Dr.-Ing. Astrid Nieße (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
Veranstaltung: INFORMATIK2020
Datum: 09.10.2020

Transformation to Sustainable Building Energy Systems – A Decision Support System

M.Sc. Tobias Kraschewski (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: International Conference on Information Systems (ICIS)
Datum: 30.09.2020
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

EU-Verordnungsentwurf zur KI- Regulierung

Jan Dirk Niemeyer (Leibniz Universität Hannover)
Stefan Dalmer (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: ZDIN-Workshop „Wirtschaftspolitik und regulatorischer Rahmen”
Datum: 28.06.2021

Montagearbeit 4.0? Fallstudie zu Arbeitswirkungen und Kompetenzanfor- derungen von digitalisierter Werkerführung in der Serienmontage

Dr. Martin Kuhlmann (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen)
Veranstaltung: Digitalisierung und Qualifizierung” der Hans- Böckler Stiftung
Datum: 27.01.2020

Digitalisierung & Arbeit – eine Zwischenbilanz aus arbeitssoziologischer Sicht

Dr. Martin Kuhlmann (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen)
Veranstaltung: Zukunft der Arbeit – gute Arbeit und gutes Arbeitsleben im digitalen Zeitalter
Datum: 16.01.2020
Mehr laden

GESUNDHEIT

Development of a Didactic Online Course Concept for Heterogeneous Audience Groups in the Context of Healthcare IT

Matthias Katzensteiner (Hochschule Hannover)
Jendrik Richter (Universitätsmedizin Göttingen)
Jens Hüsers (Hochschule Osnabrück)
Prof. Dr.-Ing. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover)
Veranstaltung: 8th International Conference on Wearable, Micro & Nano technologies for Personalized Health
Datum: 08.11.2021

Novel Contrast Agent for Intra-Operative Tumor-Margin-Detection

Prof. Dr. rer. nat. Christoph Rußmann (HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen)
Meng Zhang (Technische Universität Clausthal)
Veranstaltung: 16th European Molecular Imaging Meeting
Datum: 24.08.2021

Cuboids Revisited: Learning Robust 3D Shape Fitting to Single RGB Images, in IEEE Conference on Computer Vision and Pat- tern Recognition

Prof. Dr.-Ing. Bodo Rosenhahn (Leibniz Universität Hannover)
Prof. Dr. Florian Kluger (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)
Hanno Ackermann (Leibniz Universität Hannover)
Veranstaltung: CVPR
Datum: 23.06.2021
Mehr laden

MOBILITÄT

Health-Enabling Technologies Supporting the Rehabilitation Process at Home

Dr. Klaus-Hendrik Wolf (Technische Universität Braunschweig)
Univ.-Prof. Dr. phil. Giovanni Rubeis (Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften GmbH)
Prof. Dr. Kerstin Denecke (Berner Fachhochschule Technik und Informatik)
Veranstaltung: ROSE Graduirtenkolleg - Lernendes Gesundheitssystem
Datum: 13.11.2020

Design of Genetic Algorithms for the Simulation-Based Training of Artificial Neural Networks in the Context of Automated Vehicle Gui- dance

Or Aviv Yarom (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel)
Datum: 01.12.2020

Deterministic Gibbs Sampling for Data Association in Multi-Object Tracking

Laura Wolf (Georg-August-Universität Göttingen)
Datum: 01.09.2020
Mehr laden

PRODUKTION

Do We Really Know The Benefit Of Machine Learning In Production Planning And Control? A Systematic Review Of Industry Case Studies

M.Sc. Kathrin Kramer (Leuphana Universität Lüneburg)
Veranstaltung: Conference On Production Systems And Logistics 2021
Datum: 10.08.2021

Technologiedemonstratoren

news image

Prototyp Austauschplattform

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Produktion entwickelten einen Prototypen für eine Datenplattform, die zum dezentralen Datenaustausch zwischen Partnern innerhalb einer Lieferkette dient. Die prototypische Plattform ermöglicht den Datenaustausch ohne physischen Transfer der Daten. Hierbei werden verschiedene... MEHR

news image

Digitalisierter Verpackungsarbeitsplatz

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Gesellschaft & Arbeit untersuchen, wie Mixed Reality am Arbeitsplatz eingesetzt werden kann, um Mitarbeiter*innen zu unterstützen. Anhand eines konkreten Anwendungsfalls eines Praxispartners stellten sie einen Arbeitsplatz nach, an dem Produkte verpackt werden. Außerdem ... MEHR

news image

Semantische Umgebungsmodellierung und Robotersteuerung

Die Wissenschaftler*innen des Zukunftslabors Agrar entwickelten eine semantische Karte des Experimentierfeldes Agro-Nordwest. Grundlage war eine Zonenkarte des Feldes, die bereits zuvor erstellt worden war. Die semantische Karte ist dazu geeignet, durch maschinelle Inferenz neues Wissen und Fakten herzuleiten. Dazu wur... MEHR

Alle Technologiedemonstratoren

Transfer-Workshops

AGRAR

Sensorik und Robotik

In einem Workshop thematisierte das Zukunftslabor gemeinsam mit Praxispartnern die Themen Sensorik und Robotik in der Landwirtschaft. Unter anderem ging es um die Interpretation von Sensordaten. Es na...

Mehr

In einem Workshop thematisierte das Zukunftslabor gemeinsam mit Praxispartnern die Themen Sensorik und Robotik in der Landwirtschaft. Unter anderem ging es um die Interpretation von Sensordaten. Es nahmen das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Universität Osnabrück sowie die Schmiede.one GmbH & Co. KG KG und die DKE Data GmbH teil.

Datum: 01.03.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Workshop mit den Stakeholdern des Zukunftslabors Agrar

Praxispartner aus Verbänden, landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen der Agrartechnologie nutzten den Workshop, um Impulse aus ihrer täglichen Praxis zu geben, die in die Forschung des Zukunfts...

Mehr

Praxispartner aus Verbänden, landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen der Agrartechnologie nutzten den Workshop, um Impulse aus ihrer täglichen Praxis zu geben, die in die Forschung des Zukunftslabors Agrar einfließen werden.

Datum: 25.02.2020 Format: Workshop Ort: Osnabrück

Weniger

Ganzheitliche Modellierung

Das Zukunftslabor Agrar führte gemeinsam mit den anderen Zukunftslaboren einen Workshop zur ganzheitlichen Modellierung durch. Ganzheitliche Modellierung wird unter anderem zur bereichsübergreifenden,...

Mehr

Das Zukunftslabor Agrar führte gemeinsam mit den anderen Zukunftslaboren einen Workshop zur ganzheitlichen Modellierung durch. Ganzheitliche Modellierung wird unter anderem zur bereichsübergreifenden, systematischen Beschreibung von Sachverhalten verwendet, um diese dadurch zugänglich zu machen. Die Ebenen, die Umgebungen aber auch die Methoden der Modellierung sind dabei sehr unterschiedlich. Eine ganzheitliche Modellierung umfasst viele oder alle dieser Ebenen und leistet einen Beitrag zum Verständnis und den Prozessen in dem jeweiligen Bereich. In diesem Workshop wurde über die Ebenen und Methoden diskutiert, die in den Zukunftslaboren zum Praxiseinsatz kommen. Darüber hinaus wurde erarbeitet, welche Ebenen und Methoden in den Anwendungsbereichen der Zukunftslabore besonders wichtig oder interessant sind und wo Unterschiede und vor allem Schnittmengen vorliegen.

Datum: 05.11.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

ENERGIE

Herausforderungen zukünftiger Cyber-Physischer Energiesysteme

Dieser Workshop fand im Rahmen der INFORMATIK2020 statt und beleuchtete cyberphysische Energiesysteme aus dem Blickwinkel der Energieinformatik Forschung. Außerdem wurden Vorträge aus Wissenschaft und...

Mehr

Dieser Workshop fand im Rahmen der INFORMATIK2020 statt und beleuchtete cyberphysische Energiesysteme aus dem Blickwinkel der Energieinformatik Forschung. Außerdem wurden Vorträge aus Wissenschaft und Praxis zur Digitalisierung der Energiesysteme unter der Maßgabe einer postfossilen und dezentralen Energieversorgung gehalten.

Datum: 29.09.2020 Format: Workshop Ort: Informatik2020

Weniger

Push-Workshop des Zukunftslabors Energie für Wissenstransfer

Das Zukunftslabor Energie führte erstmalig einen Push-Workshop in virtueller Form durch. Dabei diskutierten die Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen wichtige Themen aus der digitalen Energiefor...

Mehr

Das Zukunftslabor Energie führte erstmalig einen Push-Workshop in virtueller Form durch. Dabei diskutierten die Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen wichtige Themen aus der digitalen Energieforschung. Besonders neue Technologien und Ansätze aus dem Energie-Hype Cycle wurden in den Fokus genommen. Der Workshop dient zum Praxistransfer der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Wirtschaft.

Datum: 16.07.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

ZLE Energy Laboratories and Frameworks

Austausch der wissenschaftlichen Laborverantwortlichen aus den ZLE Partnerinstitutionen zu Optionen für Laborkopplungen zur gemeinsamen Bearbeitung übergreifender Forschungsfragen im Bereich der Simul...

Mehr

Austausch der wissenschaftlichen Laborverantwortlichen aus den ZLE Partnerinstitutionen zu Optionen für Laborkopplungen zur gemeinsamen Bearbeitung übergreifender Forschungsfragen im Bereich der Simulation von Energiesystemen. Anhand eines Abgleichs der genutzten Simulations- und Kopplungsframeworks und ggf. anbindungsfähiger Hardwareemulation wurde die Komptabilität von Hard- und Software-Ausstattung für gezielte Kopplungen von Simulationsumgebungen in kooperativen Laborversuchen diskutiert.

Datum: 14.07.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

GESELLSCHAFT & ARBEIT

Wirtschaftspolitik und Regolatorischer Rahmen

Die Digitalisierung und daraus folgende gesellschaftliche Transformationen erfordern die Wandlungsbereitschaft aller wichtigen Akteure. Diese Bereitschaft muss durch die Politik aktiv gefördert und ge...

Mehr

Die Digitalisierung und daraus folgende gesellschaftliche Transformationen erfordern die Wandlungsbereitschaft aller wichtigen Akteure. Diese Bereitschaft muss durch die Politik aktiv gefördert und gestaltet werden. Anhand dreier Beispiele (Wissenstransfer, digitale Kompetenzen und KI-Regulierung) untersuchten die Teilnehmer*innen
des Workshops gemeinsam wirtschaftspolitische und regulatorische Handlungsbedarfe und leiteten mögliche Empfehlungen ab. Der Workshop fand im Rahmen der zukunftslaborübergreifenden Reihe „Perspektivenwechsel“ statt.

Datum: 28.06.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Speculative Ordinaries: Techno- Urban Entanglements

Computergestützte Umgebungen in Städten machen Spekulation zum Alltag, z. B. beim autonomen Fahrzeug, das auf die Analyse von Formen der Sozialität auf und abseits der Straße spekuliert. Neben einem a...

Mehr

Computergestützte Umgebungen in Städten machen Spekulation zum Alltag, z. B. beim autonomen Fahrzeug, das auf die Analyse von Formen der Sozialität auf und abseits der Straße spekuliert. Neben einem angewandten Fokus auf Stadtinformatik oder Smart Cities müssen sich die Wissenschafts- und Technologiewissenschaften, die Medienwissenschaften und die Urbanistik mit den spekulativen Ordnungen der Art und Weise auseinandersetzen, wie Städte technologisch, politisch und kulturell neu gestaltet werden. Dies erfordert methodische Anpassungen. Das Ziel des Workshops war ein erster Austausch zwischen den Teilnehmer*innen, um Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Knotenpunkten des Netzwerks zu finden und um möglicherweise eine erste Reihe gemeinsamer Forschungsfragen und potenzieller weiterer Teilnehmer und Knotenpunkte für das Netzwerk zu identifizieren.

Datum: 13.12.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Technologie - Jour Fixe: Machine Learning

Thorben Werner (Universität Hildesheim) aus dem Zukunftslabor Gesellschaft & Arbeit hielt am Heinz-Priest-Institut für Handwerkstechnik einen Workshop für die Berater*innen des Kompetenzzentrums D...

Mehr

Thorben Werner (Universität Hildesheim) aus dem Zukunftslabor Gesellschaft & Arbeit hielt am Heinz-Priest-Institut für Handwerkstechnik einen Workshop für die Berater*innen des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk. Dabei ging es um das Thema Maschinelles Lernen.

Datum: 15.06.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

GESUNDHEIT

Versorgungskontinuität auch in Zeiten von Covid-19

Am 25.11.2020 richtete das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e. V. einen Workshop aus, der die Versorgungskontinuität in Zeiten von COVID19 thematisierte. Prof. Ursula Hübner (Ho...

Mehr

Am 25.11.2020 richtete das Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e. V. einen Workshop aus, der die Versorgungskontinuität in Zeiten von COVID19 thematisierte. Prof. Ursula Hübner (Hochschule Osnabrück) war an der Ausrichtung des Workshops beteiligt und lud Prof. Oliver J. Bott (Hochschule Hannover) zu einem Vortrag ein. Dieser informierte die Teilnehmenden über OnlineLehre im Kontext von Corona.

Datum: 25.11.2020 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Digitalisierungsprojekte

Die Veranstaltung „Smart City”, die von der Gesundheitsregion Göttingen am 16.06.2020 ausgerichtet wurde, thematisierte die Bürgernähe in digital vernetzten Städten. Prof. Dagmar Krefting aus dem Zuku...

Mehr

Die Veranstaltung „Smart City”, die von der Gesundheitsregion Göttingen am 16.06.2020 ausgerichtet wurde, thematisierte die Bürgernähe in digital vernetzten Städten. Prof. Dagmar Krefting aus dem Zukunftslabor Gesundheit präsentierte verschiedene Digitalisierungsprojekte der Universitätsmedizin Göttingen, darunter auch das Zukunftslabor Gesundheit.

Datum: 16.06.2020 Format: Workshop Ort: Smart City

Weniger

Openehr- Modellierungsworkshop

Das Zukunftslabor Gesundheit führte mit verschiedenen Forschungsgruppen aus Niedersachsen einen Workshop zum Modellierungsstandard „openEHR” (EHR = Electronic Health Records) durch. „openEHR” ermöglic...

Mehr

Das Zukunftslabor Gesundheit führte mit verschiedenen Forschungsgruppen aus Niedersachsen einen Workshop zum Modellierungsstandard „openEHR” (EHR = Electronic Health Records) durch. „openEHR” ermöglicht es, Gesundheitsdaten in elektronischen Patientenakten zu speichern, abzurufen und auszutauschen. Die Teilnehmenden eigneten sich im Rahmen des Workshops theoretische Kenntnisse zur Modellierung von Gesundheitsdaten an und erarbeiteten Archetypen sowie Templates.

Datum: 27.03.2020 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

MOBILITÄT

Follow up "Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle"

Dieses Follow-up knüpft an den zukunftslaborübergreifenden Workshop an, den das Zukunftslabor Mobilität am 16.09.2021 veranstaltete. Die Ergebnisse des ersten Workshops wurden im Folgetermin diskutier...

Mehr

Dieses Follow-up knüpft an den zukunftslaborübergreifenden Workshop an, den das Zukunftslabor Mobilität am 16.09.2021 veranstaltete. Die Ergebnisse des ersten Workshops wurden im Folgetermin diskutiert und vertieft. Außerdem ermittelten die Teilnehmer*innen Aspekte für eine weitere Zusammenarbeit.

Datum: 04.11.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Technologiebasierte Dienstleistungen

Prof. Dr. David Woisetschläger (Technische Universität Braunschweig) führte mit Führungskräften der Volkswagen AG eine Weiterbildung im Bereich der technologiebasierten Dienstleistungen durch.

Mehr

Prof. Dr. David Woisetschläger (Technische Universität Braunschweig) führte mit Führungskräften der Volkswagen AG eine Weiterbildung im Bereich der technologiebasierten Dienstleistungen durch.

Datum: 03.11.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Zukunftsszenarien und Geschäftsmodelle

Dieser Workshop fand im Rahmen der zukunftslaborübergreifenden Reihe „Perspektivenwechsel” statt. Das Zukunftslabor Mobilität führte den Workshop federführend durch. Zukunftsszenarien dienen dazu, Vis...

Mehr

Dieser Workshop fand im Rahmen der zukunftslaborübergreifenden Reihe „Perspektivenwechsel” statt. Das Zukunftslabor Mobilität führte den Workshop federführend durch. Zukunftsszenarien dienen dazu, Visionen für die zukünftige Mobilität zu erstellen. Durch die Ermittlung von Zusammenhängen, Wechselwirkungen sowie Abhängigkeiten von unterschiedlichen Einflussfaktoren können z. B. Anforderungen an die Planung sowie die Gestaltung der Lösungsansätze (Produkte, Dienste, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle) von morgen ermittelt und bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses berücksichtigt werden.

Datum: 16.09.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

PRODUKTION

Welches Potenzial hat Maschinelles Lernen in meinen Unternhmen?

Mittelständische Unternehmen aus der industriellen Fertigung tauschen sich in der Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” über ihre Erfahrungen mit maschinellen Lernverfahren (ML) aus...

Mehr

Mittelständische Unternehmen aus der industriellen Fertigung tauschen sich in der Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” über ihre Erfahrungen mit maschinellen Lernverfahren (ML) aus. Dadurch können sie ungenutzte Potenziale in ihrem Unternehmen erkennen und Hürden von ML
Projekten abbauen

Datum: 22.09.2020 Format: Projektarbeitstreffen Ort: Online

Weniger

Vorstellung der Vorgehensweise zur Durchführung eines ML-Projektes; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-W...

Mehr

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, mittelständische Unternehmen der industriellen Fertigung miteinander zu vernetzen, um einen Wissenstransfer zu Themen des Maschinellen Lernens zu ermöglichen. Die Arbeitsgruppe führte 2021 drei Workshops durch:

05.10.2021: Vorstellung der Vorgehensweise zur Durchführung eines ML-Projektes; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen.

Für 2022 sind weitere Termine geplant!

Datum: 05.10.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger

Vorstellung der Grundlagen des Daten- und Wissensmanagements im Produktionsumfeld als Grundlage des Maschinellen Lernens; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-W...

Mehr

Die Arbeitsgruppe „Maschinelles Lernen im Produktionsumfeld” entstand aus dem Zukunftslabor Produktion heraus unter Organisation der Leuphana Universität Lüneburg, der IHK Stade und der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, mittelständische Unternehmen der industriellen Fertigung miteinander zu vernetzen, um einen Wissenstransfer zu Themen des Maschinellen Lernens zu ermöglichen. Die Arbeitsgruppe führte 2021 drei Workshops durch:

13.07.2021: Vorstellung der Grundlagen des Daten- und Wissensmanagements im Produktionsumfeld als Grundlage des Maschinellen Lernens; Erfahrungsaustausch mit Teilnehmer*innen.

Für 2022 sind weitere Termine geplant!

Datum: 13.07.2021 Format: Workshop Ort: Online

Weniger
Mehr laden

Fonts updating...


Kontaktieren Sie uns telefonisch
+49 441 9722-222

A A